Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Abstieg in Leipzigs Unterwelt - Wasserwerke geben Einblicke in die Abwasserkanäle der Stadt
Leipzig Lokales Abstieg in Leipzigs Unterwelt - Wasserwerke geben Einblicke in die Abwasserkanäle der Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 04.05.2013
Anzeige

Die Kommunalen Wasserwerke Leipzig (KWL) gaben am Sonnabend einen Einblick in das 2800 Kilometer umfassende System, mit dem sie 634.000 Kunden versorgen.

Bevor es in die unbekannten, übel riechenden Tiefen ging, musste Schutzkleidung her. Ganzkörperanzug übergestreift, Helm aufgesetzt, in die schweren, etwas zu großen Gummistiefel geschlüpft – so konnte es losgehen. Kanalsanierer Sven Lietzmann trug ein Gaswarngerät, das ihn vor Sauerstoffmangel oder explosiven Gasgemischen warnt. Zusammen mit bis zu 30 Kollegen kümmerte sich Lietzmann um die Besucher-Führungen kümmern, legte beim Einstieg auch die Sicherheitsgurte an.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_23929]

Insgesamt haben 286 Kilometer des KWL-Netzes eine Höhe von über 1,20 Meter und sind damit begehbar. Die restlichen 2500 Kilometer Kanäle und Rohre werden mit Robotern erkundet. Lietzmann: "Da bekommt man ein ganzes Potpourri an Dingen zu sehen: Schäden, tote Tiere und Kurioses wie ein Gebiss."

Patricia Liebling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Fahrraddemo hat sich das Leipziger Aktionsbündnis „Ladenschluss“ am Sonnabend in der Öffentlichkeit zurückgemeldet. Nach Angaben der Polizei fuhren etwa 140 Teilnehmer vom Lene-Voigt-Park aus verschiedene Stationen im Osten der Stadt an und kehrten schließlich von der Eisenbahnstraße zum Ausgangspunkt zurück.

04.05.2013

Robert Clemen ist neuer Vorsitzender der Leipziger CDU. Beim Parteitag der Christdemokraten am Sonnabend bewarb sich kein Gegenkandidat um das Amt, die zuvor für möglich gehaltene Überraschung blieb damit aus.

04.05.2013

Die SPD hat ihre Mitgliedschaft in der Sozialistischen Internationalen (SI) praktisch auf Eis gelegt. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, haben die Sozialdemokraten Anfang 2013 ihren jährlichen Beitrag für das traditionsreiche Bündnis sozialistischer und sozialdemokratischer Parteien von ursprünglich 100.000 auf 5000 britische Pfund (knapp 6000 Euro) reduziert.

04.05.2013
Anzeige