Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Acht Kilometer Gedenken zu Ehren der Zwangsarbeiter

Acht Kilometer Gedenken zu Ehren der Zwangsarbeiter

Es sind dramatische Stunden am Nachmittag des 13. April 1945. Die US-amerikanische Armee steht kurz vor Leipzig. Geschützlärm dringt zum damaligen KZ-Außenlager "Wolfswinkel" zwischen Leipzig und Markkleeberg.

Voriger Artikel
Bismarck-Turm Lützschena: Der eiserne Kanzler ist zurück
Nächster Artikel
Neue Leuchtreklame am City-Hochhaus in Leipzig: Energiebörse EEX wirbt in luftiger Höhe

Anja-Christin Winkler und Werner Schneider sind die Organisatoren des Schneeblumen-Gedenkwegs.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Dort inhaftiert: 1500 ungarische Jüdinnen und französische Widerstandskämpferinnen. Für die gefangenen Frauen folgt bis zum Abend ein Wechselbad der Gefühle. Erst heißt es, sie werden frei gelassen. Doch dann die grausame Wende: Die Frauen sollen nach Theresienstadt im heutigen Tschechien. Über 150 Kilometer zu Fuß. In den frühen Abendstunden marschiert der lange Zug aus halb verhungerten Zwangsarbeiterinnen schließlich los. In östlicher Richtung. Durch die Außenbezirke Leipzigs. Auch kurz vor Kriegsende wollen die Nazis die Verbrechen in den Konzentrationslagern noch vertuschen.

70 Jahre später wird an vielen Orten dem Ende des Zweiten Weltkrieges gedacht. Es sind die letzten Gedenkjahre, in denen Zeitzeugen noch direkt von den Gräueltaten der Nazis berichten können. Menschen wie Zahava Szász Stessel, Verfasserin des Buches "Snow Flowers", zu deutsch: Schneeblumen. Die heute in den USA lebende Frau war bei dem Marsch gerade mal 15 Jahre alt. Zusammen mit ihrer Schwester erlebte sie im Zweiten Weltkrieg eine schreckliche Odyssee durch die Vernichtungslager, die die ganze Brutalität der Nationalsozialistischen Diktatur deutlich macht. Über Auschwitz, wo der berüchtigte Arzt Josef Mengele sie und ihre Schwester mit Krankheitserregern infizierte, kam sie nach Bergen-Belsen und danach in das Lager Wolfswinkel, eine Außenstelle des Vernichtungslagers Buchenwald. In ihrem Buch schildert sie den dramatischen Marsch von Leipzig Richtung Osten. Ausgehungert und immer wieder Flugzeugangriffen ausgesetzt, gelingt ihr schließlich Chaos die Flucht.

"Das Gräuel von damals darf nicht vergessen werden, auch wenn es mal keine Zeitzeugen mehr gibt", davon sind Professor Werner Schneider vom Verein Notenspur und Anja-Christin Winkler, künstlerische Leiterin der Flügelschlag-Werkbühne, fest überzeugt. Deshalb organisieren sie am 13. April, zum 70 Jahrestag, den Gedenkweg. Er umfasst die ersten acht Kilometer des damaligen Marsches. Vom Markkleeberger Equipagenweg über Dölitz und Probstheida bis nach Stötteritz. Dabei soll es laut Organisatoren nicht beim einfachen Ablaufen der Strecke bleiben. "Wir planen auf dem Weg verschiedene Stationen, an denen beispielsweise Musik gespielt wird, die den Frauen damals während der Zwangsarbeit Kraft gegeben hat", sagt Werner Schneider. Dafür kommen ungarische Sängerinnen zu der Veranstaltung. Weitere Gedenkformen: Die Lesung von Texten und die Verlesung der Namen der Zwangsarbeiterinnen, die vor 70 Jahren durch den eisigen Aprilregen marschieren mussten. Wer will, kann sich unterwegs eine Karte anheften, mit dem Namen einer der Zwangsarbeiterinnen.

Im Jahr 70 nach der Naziherrschaft illustriert der Gedenkweg auch die Suche nach neuen Gedenkformaten - abseits von reinen Kranzniederlegungen. "Wenn wir die Geschichte und das Gedenken daran in die Gegenwart bringen wollen, dann müssen wir auch neue Methoden ausprobieren", so Schneider. Und Mitorganisatorin Winkler, von der auch die Idee zu dem Gedenkweg stammt, sagt: "Wir wollen damit ein Gefühl für Anteilnahme entwickeln. Wir alle zusammen sind Träger der Erinnerung."

Viele Frauen überstanden den im Leipziger Süden startenden Marsch damals nicht. Mit dem Schneeblumen-Gedenkweg wollen die Organisatoren zeigen: Auch 70 Jahre danach seit ihr nicht vergessen. Die Erinnerung lebt. Auch mit neuen Gedenkformen.

Informationen zur Teilnahme am Schneeblumen Gedenkweg am 13. April finden Sie unter diesem Link.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.04.2015

Lucas Grothe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr