Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Acht Kilometer Gedenken zu Ehren der Zwangsarbeiter
Leipzig Lokales Acht Kilometer Gedenken zu Ehren der Zwangsarbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:44 06.04.2015
Anja-Christin Winkler und Werner Schneider sind die Organisatoren des Schneeblumen-Gedenkwegs. Quelle: André Kempner

Dort inhaftiert: 1500 ungarische Jüdinnen und französische Widerstandskämpferinnen. Für die gefangenen Frauen folgt bis zum Abend ein Wechselbad der Gefühle. Erst heißt es, sie werden frei gelassen. Doch dann die grausame Wende: Die Frauen sollen nach Theresienstadt im heutigen Tschechien. Über 150 Kilometer zu Fuß. In den frühen Abendstunden marschiert der lange Zug aus halb verhungerten Zwangsarbeiterinnen schließlich los. In östlicher Richtung. Durch die Außenbezirke Leipzigs. Auch kurz vor Kriegsende wollen die Nazis die Verbrechen in den Konzentrationslagern noch vertuschen.

70 Jahre später wird an vielen Orten dem Ende des Zweiten Weltkrieges gedacht. Es sind die letzten Gedenkjahre, in denen Zeitzeugen noch direkt von den Gräueltaten der Nazis berichten können. Menschen wie Zahava Szász Stessel, Verfasserin des Buches "Snow Flowers", zu deutsch: Schneeblumen. Die heute in den USA lebende Frau war bei dem Marsch gerade mal 15 Jahre alt. Zusammen mit ihrer Schwester erlebte sie im Zweiten Weltkrieg eine schreckliche Odyssee durch die Vernichtungslager, die die ganze Brutalität der Nationalsozialistischen Diktatur deutlich macht. Über Auschwitz, wo der berüchtigte Arzt Josef Mengele sie und ihre Schwester mit Krankheitserregern infizierte, kam sie nach Bergen-Belsen und danach in das Lager Wolfswinkel, eine Außenstelle des Vernichtungslagers Buchenwald. In ihrem Buch schildert sie den dramatischen Marsch von Leipzig Richtung Osten. Ausgehungert und immer wieder Flugzeugangriffen ausgesetzt, gelingt ihr schließlich Chaos die Flucht.

"Das Gräuel von damals darf nicht vergessen werden, auch wenn es mal keine Zeitzeugen mehr gibt", davon sind Professor Werner Schneider vom Verein Notenspur und Anja-Christin Winkler, künstlerische Leiterin der Flügelschlag-Werkbühne, fest überzeugt. Deshalb organisieren sie am 13. April, zum 70 Jahrestag, den Gedenkweg. Er umfasst die ersten acht Kilometer des damaligen Marsches. Vom Markkleeberger Equipagenweg über Dölitz und Probstheida bis nach Stötteritz. Dabei soll es laut Organisatoren nicht beim einfachen Ablaufen der Strecke bleiben. "Wir planen auf dem Weg verschiedene Stationen, an denen beispielsweise Musik gespielt wird, die den Frauen damals während der Zwangsarbeit Kraft gegeben hat", sagt Werner Schneider. Dafür kommen ungarische Sängerinnen zu der Veranstaltung. Weitere Gedenkformen: Die Lesung von Texten und die Verlesung der Namen der Zwangsarbeiterinnen, die vor 70 Jahren durch den eisigen Aprilregen marschieren mussten. Wer will, kann sich unterwegs eine Karte anheften, mit dem Namen einer der Zwangsarbeiterinnen.

Im Jahr 70 nach der Naziherrschaft illustriert der Gedenkweg auch die Suche nach neuen Gedenkformaten - abseits von reinen Kranzniederlegungen. "Wenn wir die Geschichte und das Gedenken daran in die Gegenwart bringen wollen, dann müssen wir auch neue Methoden ausprobieren", so Schneider. Und Mitorganisatorin Winkler, von der auch die Idee zu dem Gedenkweg stammt, sagt: "Wir wollen damit ein Gefühl für Anteilnahme entwickeln. Wir alle zusammen sind Träger der Erinnerung."

Viele Frauen überstanden den im Leipziger Süden startenden Marsch damals nicht. Mit dem Schneeblumen-Gedenkweg wollen die Organisatoren zeigen: Auch 70 Jahre danach seit ihr nicht vergessen. Die Erinnerung lebt. Auch mit neuen Gedenkformen.

Informationen zur Teilnahme am Schneeblumen Gedenkweg am 13. April finden Sie unter diesem Link.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.04.2015

Lucas Grothe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Name steht für Weitsicht, Diplomatie und soziale Reformen, aber auch für den Kampf gegen Sozialisten und katholische Kirche. Otto von Bismarck gilt als der "eiserne Kanzler" und beendete mit der Reichsgründung 1871 die deutsche Kleinstaaterei.

06.04.2015

Er hat den Leipzigern ein Wahrzeichen ihrer Stadt hinterlassen: das neue Gewandhaus auf dem Augustusplatz. Professor Rudolf Skoda ist am Donnerstag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren verstorben.

03.04.2015

Der Karfreitag des christlichen Osterfests gilt in Sachsen als stiller Feiertag. Es herrscht ein ganztägiges Tanzverbot. Diese staatliche Regelung ruft in einem Bundesland, in dem sich nur ein gutes Viertel zu einer christlichen Kirche bekennt, Kritik hervor.

03.04.2015
Anzeige