Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Adenauer-Preis für Neubau der Propsteikirche in Leipzig
Leipzig Lokales Adenauer-Preis für Neubau der Propsteikirche in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 05.10.2010
Der Entwurf der Architekten Schulz & Schulz für den Neubau einer katholischen Kirche in Leipzig. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Berlin

Mit der undotierten Auszeichnung würdigt die Kommunalpolitische Vereinigung von CDU und CSU ehrenamtliches Engagement. Im Fall des Kirchenneubaus in Leipzig wurde der bürgerschaftliche Einsatz vieler junger Familien gelobt. „Die Gemeinde ruft nicht nach Geld, sondern baut die Kirche auf eigene Kosten“, sagte eine Sprecherin der Vereinigung am Dienstag.

Die katholische Kirche entsteht bis spätestens Anfang 2013 im Zentrum von Leipzig, gegenüber vom Rathaus. Als Baukosten werden derzeit 15 Millionen Euro veranschlagt. Den Konrad-Adenauer-Preis erhalten auch der Trägerverein des Grenzlandmuseums Eichsfeld (Thüringen) und der Verein „proKultur, Ehrenamt für Kultur“ in Dortmund. Die Auszeichnungen werden am 19. November in Weimar übergeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) in Leipzig wird vom Graphischen Klub Stuttgart für ihren Relief- Wandkalender ausgezeichnet. In der Kategorie Umwelt/Natur wird die Einrichtung für ihren Kalender zum Thema „Fleischfressende Pflanzen“ mit „Bronze“ prämiert, teilte die Bücherei am Dienstag mit.

05.10.2010

[gallery:500-626215848001-LVZ] Große Augen, langer Hals, wacklige Beine – im Leipziger Zoo stand am Dienstagnachmittag ein Giraffenmädchen im Rampenlicht. Die am 15. Juni geborene kleine Paarhuferin wurde im Beisein von vielen Kindern, darunter manche in passenden Giraffenkostümen, von Zoochef Jörg Junhold auf den schönen Namen Lira getauft.

05.10.2010

Der Ortschaftsrat Lützschena-Stahmeln ist unzufrieden. Denn trotz Ratsbeschlusses vom 22. April 2009 warten die Bürgervertreter gemeinsam mit dem Förderverein der Auwaldstation nach wie vor auf einen Vertrag, der den städtischen Zuschuss von 35.000 Euro jährlich zum Betrieb der Station festschreibt.

05.10.2010
Anzeige