Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Adventskalender für die kleine Domingas - Hilfe im Leipziger Diakonissenkrankenhaus

Adventskalender für die kleine Domingas - Hilfe im Leipziger Diakonissenkrankenhaus

Domingas, sieben Jahre alt und in Angola zuhause, liegt seit November auf der Station 2 im Leipziger Diakonissenkrankenhaus. Sie gehört zu jenen kranken Kindern, die das Friedensdorf International in Oberhausen aus Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt holt, um ihnen da medizinisch zu helfen.

Voriger Artikel
Leipzig gibt immer mehr Geld für vernachlässigte Kinder aus
Nächster Artikel
Barrierefreiheit am Hauptbahnhof Leipzig: Rat fordert Lösung für Citytunnel-Verteilerebene

Dr. Ulf Kilian und Steffen Rößner mit Domingas (7) im Diakonissenkrankenhaus (v.l.).

Quelle: André Kempner

Leipzig. Domingas hat Kulleraugen. Wann immer sich Gelegenheit bietet, scheinen sie sich - wie die Kleine selbst - am liebsten vor Lachen mit zu kugeln. Nur ein krankes Beinchen bremst das fröhliche Energiebündel etwas aus. Domingas, sieben Jahre alt und in Angola zuhause, liegt seit November auf der Station 2 im Leipziger Diakonissenkrankenhaus. Sie gehört zu jenen kranken Kindern, die das Friedensdorf International in Oberhausen aus Kriegs- und Krisengebieten dieser Welt holt, um ihnen da medizinisch zu helfen, wo ihnen daheim nicht geholfen werden kann.

Bei Domingas ist es eine schwierige Entzündung des Schienenbeins gewesen, die dem Mädchen seit anderthalb Jahren zu schaffen machte. "Das Friedensdorfteam hatte sie vor über einem Jahr aus Angola geholt. Primär war sie in einer Klinik in Norddeutschland operiert worden, aber ohne Erfolg", sagt Oberarzt Ulf Kilian. Eine Option wäre da nur noch eine Knochentransplantation gewesen. "Es gibt allerdings nur wenige Kliniken, die - so wie wir - damit schon Erfahrung bei Kindern haben. Also wurden wir gefragt, ob wir weiterhelfen könnten."

Als Domingas in Leipzig ankam, hätten die Ärzte jedoch erst einmal versucht, ihre Kniebeweglichkeit bei dem erkrankten rechten Bein wieder herzustellen. "Sie konnte das Knie nicht strecken", erzählt Kilian. Vorige Woche folgte nun jene OP, bei der das Wadenbein von der linken Seite ersatzweise quasi als Schienenbein in den rechten Unterschenkel verpflanzt wurde. "Wir hoffen, dass es dort gut anheilt", sagt Kilian und fügt erklärend hinzu: "Das mit dem nunmehr links fehlenden Wadenbein ist nicht so tragisch. Schon nach einem Vierteljahr etwa wächst das komplett wieder nach. Ebenso, wie das Wadenbein an Schienbeinstelle sich dort seiner neuen Funktion anpasst - wenn es gut ,eingebaut' ist! Das ist schon ein biologisches Wunder. Allerdings eines, was nur bei Kindern funktioniert."

Seit gut 20 Jahren ist Leipzigs Diakonissenhaus eines die vielen Krankenhauspartner vom Friedensdorf. "Seither haben wir pro Jahr ein bis zwei kriegsverletzte oder schwer kranke Kinder bei uns aufgenommen. Wobei man schon erwähnen muss - der Behandlungsaufwand ist stets sehr hoch und langwierig", sagt der Ärztliche Direktor Ulrich Socha und betont die immense Teamleistung, die dahinter steckt: von Ärzten, Schwestern, Pflegern - Bezahlt werden muss das Ganze freilich auch. "Den Großteil der Kosten trägt unser Krankenhaus schon selbst", erklärt der kaufmännische Geschäftsführer Christoph Möllering. "Doch natürlich sind wir bei so etwas auch auf Spenden angewiesen."

Domingas weiß von all dem nichts. Sie sitzt in ihrem Bettchen, liebt von allen treu umsorgenden Seelen Schwester Manuela am meisten: Sie wäscht die Kleine, spielt mit ihr, übt das Laufen. Strahlend verweist das Kind auf gleich drei Adventskalender und eine Mehrfach-Schokoladenweihnachtsmann-Lieferung vom Nikolaus. Mit der Bildungsagentur sei man wegen eines Lehrers im Gespräch, sagt Bruder Steffen. Und, dass aktuell bereits drei Angebote aus der Mitarbeiterschaft vorlägen, das Kind Heiligabend mit zu sich zu nehmen.

Wenn es für Domingas gut läuft, sagt Kilian, könne sie im Januar erst mal zurück ins Friedensdorf. In zwei Monaten stünde dann hier in Leipzig die letzte OP für sie an, wo unter anderem ein am Bein noch fixiertes äußeres Gestell entfernt wird.

@Näheres, auch zur Spendenmöglichkeit, unter www.diako-leipzig.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.12.2013

Angelika Raulien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr