Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Afghanische Flüchtlinge wollen in Leipzig gegen Abschiebungen demonstrieren
Leipzig Lokales Afghanische Flüchtlinge wollen in Leipzig gegen Abschiebungen demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 24.03.2017
Demonstration afghanischer Flüchtlinge am Flughafen Berlin-Schönefeld. (Archivfoto)  Quelle: Imago
Anzeige
Leipzig

 Mehrere hundert Geflüchtete aus Afghanistan wollen am Samstag in Leipzig gegen weitere Abschiebungen in ihre Heimat protestieren. Die selbstorganisierte Demonstration beginnt um 14 Uhr am Willy-Brandt-Platz und soll anschließend über Hallesches Tor, Brühl, Markt, Petersstraße und Moritzbastei zum Augustusplatz führen. Die Anmelder rechnen mit 500 Teilnehmern.

Der Protest unter dem Titel „Stoppt Abschiebungen nach Afghanistan“ ist nicht der erste dieser Art in der Messestadt. Im vergangenen Jahr gab es bereits ähnliche Kundgebungen am Flughafen und in der Innenstadt. „Wir sind gegen die Abschiebungen und gegen den Deal zwischen Deutschland und Afghanistan, der diese Abschiebungen erheblich erleichtert“, erklärte Mitorganisator Farhad.

Es gebe keinen Platz im Land, der tatsächlich sicher vor Taliban, Islamischem Staat, Luftangriffen der alliierten Armeen, Drohnen und Selbstmordanschlägen sei. Farhads Mitstreiter Mohammed erinnerte auch daran, dass erst im November sogar das gut geschützte deutsche Konsulat in Masar-e Scharif von einem Anschlag getroffen wurde. „Gelten für uns keine Menschenrechte? Wiese werden wir in die Unsicherheit zurückgeschickt?“, heißt es weiter in der Demo-Ankündigung.

2,6 Millionen Afghanen auf der Flucht

Laut der UN-Hilfsmission in Afghanistan ist die Zahl der zivilen Opfer im Land im vergangenen Jahr auf 11.418 registrierte Fälle angestiegen, schreibt Amnesty International in einer aktuellen Stellungnahme. 60 Prozent der Todesfälle und Verletzungen sollen auf das Konto der Taliban gehen, aber auch der IS sei zunehmend im Land aktiv. „Die Sicherheitslage in Afghanistan ist unberechenbar – Menschen können überall Opfer von Kampfhandlungen, Anschlägen und Verfolgung werden“, heißt es weiter im Bericht von Amnesty International.

Etwa 1,4 Millionen Afghanen seien innerhalb ihres Landes auf der Flucht, weitere 2,6 Millionen haben das Land verlassen und sind hauptsächlich nach Pakistan und in den Iran geflüchtet. In den ersten beiden Monaten 2017 kamen laut Statistik des zuständigen Bundesamtes etwa 3200 afghanische Flüchtlinge in Deutschland an.

Von mpu

Wegen wiederholtem Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen steht die Kommentarfunktion für diesen Text nicht mehr zur Verfügung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil es immer schwieriger wird, geeignetes Personal zu finden, beabsichtigt die Leipziger Stadtverwaltung, nun öfter auch Headhunter einzusetzen. So ein externer Personalberater soll zunächst einen neuen Leiter des Wirtschaftsförderungsamtes suchen. Die Kosten: 45000 Euro.

24.03.2017

Frank Klingenhöfer geht, Wolfgang Weinhold kommt: An der Spitze von DB Regio Südost sind Weichen neu gestellt worden. Ersterer soll den neu geschaffenen Bereich DB Regio Mitte (Sitz: Mannheim) umstrukturieren, letzterer aktuellen Status quo nicht weiter abrutschen lassen.

26.03.2017

Elefantengeburtstag im Leipziger Zoo: Publikumsliebling Voi Nam wird 15 Jahre alt. Er kam am 5. April 2002 zur Welt. Damals war er der heiß ersehnte erste Dickhäuter-Nachwuchs seit 66 Jahren. Und das ist er auch geblieben: Seitdem hatte der Zoo kein Glück mehr mit seinen Minifanten. In Zukunft soll der stattliche junge Bulle selbst für Nachwuchs sorgen.

05.04.2017
Anzeige