Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales "Aggression auf Leipzigs Straßen ist extrem" – Bürgermeisterin Dubrau will Radfahrer schützen
Leipzig Lokales "Aggression auf Leipzigs Straßen ist extrem" – Bürgermeisterin Dubrau will Radfahrer schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 26.09.2013
Dorothee Dubrau, Leipziger Baubürgermeisterin. Quelle: Armin Kühne
Leipzig

"Auf der Straße sehen die Radfahrer besser - und sie werden auch besser gesehen." Die mit Abstand beste Lösung sei, den Platz für Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger deutlich sichtbar aufzuteilen - zum Beispiel mit einem Strich auf der Straße. "Das ist eine Möglichkeit, den Radverkehr weiter relativ zügig und ohne größere Investitionen zu fördern und das Radfahren sicherer zu machen", so die Baubürgermeisterin.

Die Tatsache, dass es beim jüngsten Unfall einer 61-jährigen Radfahrerin in der Könneritzstraße keine Fahrradstreifen gab, ist für sie kein Versäumnis der Stadtverwaltung. Es gebe zwar empörte Briefe von Bürgern, die das Leipziger Verkehrs- und Tiefbauamt für den Unfall verantwortlich machen, aber dies sei nicht gerechtfertigt. Nach den bisherigen Erkenntnissen zum Unfallhergang habe ein Lkw-Fahrer wahrscheinlich die Verkehrsregeln nicht eingehalten und Fahrerflucht begangen. "Dafür kann man nicht die Behörde verantwortlich machen", erklärte Dubrau.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27262]

Dubrau fordert Rücksichtnahme

Aus ihrer Sicht sind viele Leipziger Straßen zu schmal, um Fahrradstreifen zu markieren. "An solchen Stellen ist Rücksichtnahme gefordert. Wir könnten natürlich Fahrradstraßen anordnen, in denen Radfahrer eindeutig den Vorrang haben. Aber das ist im Moment nichts, was man flächendeckend machen kann."

Gleichzeitig kündigte Dubrau an, sich die im Rathaus vorhandenen Planungen zur Ausweisung von Fahrradstraßen anzuschauen. Doch genau so wichtig sei, dass sich bei Leipzigs Verkehrsteilnehmern die gegenseitige Rücksichtnahme stärker entwickelt. "Das muss erst in die Köpfe der Menschen", so die Baubürgermeisterin. "Wir haben bei der gegenseitigen Achtung von Fahrradfahrern und Autofahrern noch einen Weg vor uns. Die Aggression, die ich teilweise auf Leipzigs Straßen erlebe, ist schon ziemlich extrem."

Dass in Leipzig immer wieder Fahrradstreifen von Autos und Baustellencontainern blockiert werden, ist für sie ein Kontrollproblem. "Wenn ein Container an einer falschen Stelle steht, gibt es dafür garantiert keine Genehmigung", so die Baubürgermeisterin. "Aber das muss man kontrollieren und dafür die entsprechenden Leute haben. Das Ordnungsamt wird im nächsten Jahr aufgestockt. Und dann wird - notfalls erst einmal mit Geld - an das Bewusstsein appelliert. Ich hoffe, dass dann mehr Ordnung einzieht."

Björn Meine/Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Geburtshaus des früheren Leipziger Bürgermeisters Carl Wilhelm Müller in Knauthain befindet sich in den letzten Zügen der Sanierung. Die historische Wandgestaltung im Obergeschoss ist bereits fertig, im Erdgeschoss soll es noch in dieser Woche so weit sein.

26.09.2013

Zu Verkehrseinschränkungen kann es am Samstag in Leipzig-Volkmarsdorf kommen. Wie das Ordnungsamt am Donnerstag mitteilte, ist eine Demonstration unter dem Motto „Für mehr nutzbares Grün in Leipzig“ angemeldet.

26.09.2013

Das soll ein historischer Fund sein? Dieses fingernagelgroße Etwas, das einem abgeschliffenen Kieselstein gleicht? Andreas Baage klemmt dieses Etwas zwischen Daumen und Zeigefinger der rechten Hand, rollt es zwischen den Fingerspitzen, bis die schwarz-braune Erdkruste den hellen Untergrund freigibt.

26.09.2013