Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Akte Riemannstraße 52 geschlossen: Freistaat verlangt keine Fördermittel zurück
Leipzig Lokales Akte Riemannstraße 52 geschlossen: Freistaat verlangt keine Fördermittel zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 28.07.2010
Anzeige
Leipzig

Sieglinde B. - eine aus München stammende Rechtsanwältin - kann sich nun gleich doppelt freuen. Erstens bei der Leipziger Riemannstraße 52. Wie berichtet, hatte der Landesrechnungshof Ende 2009 eine unglaubliche Falschförderung bei dem Gründerzeithaus kritisiert. Dies habe Sieglinde B. ermöglicht, "aus dem Weiterverkauf der geförderten Wohnungen einen Überschuss von fast 600000 Euro zu erzielen". Das Innenministerium ließ den Fall daraufhin prüfen. Schnell kam es für die beteiligten Landesbehörden sowie für die Sächsische Aufbaubank zu dem Ergebnis, es müsse kein Geld von Sieglinde B. zurückverlangt werden. Zwar habe es im Bewilligungsverfahren viele Fehler und von Sieglinde B. mal unwahre Angaben gegeben. Dies sei aber unerheblich.

Offen geblieben war zuletzt nur noch eine Förderung durch die Stadt Leipzig - über 181000 Euro. Wie die LVZ jetzt erfuhr, sieht die Landesregierung aber auch da keinen Anlass für Konsequenzen. Staatssekretär Michael Wilhelm teilte dem Rechtsausschuss des Landtages mit, auch bei dieser Bewilligung am 26. Juni 1996 habe es einen "Mangel" gegeben. Die angewandte Fördervorschrift sei nämlich schon fünf Tage zuvor außer Kraft getreten. Dennoch habe die Zahlung "dem Grunde und der Höhe nach den einschlägigen Städtebauförderrichtlinien" entsprochen. Damit sei die ganze Sache aus Sicht des Freistaates erledigt.

Trotzdem drohte Sieglinde B. kürzlich noch einmal Ungemach. Allerdings in anderer Sache. Am Dresdner Amtsgericht läuft seit Monaten ein Prozess gegen zwei Leipziger Journalisten, die als freie Autoren an Beiträgen von "Spiegel" und "Zeit-Online" zum so genannten Sachsensumpf beteiligt waren. Die Reporter sind wegen Verleumdung angeklagt. So sollen sie behauptet haben, der heutige Ehemann von Sieglinde B. - ein einstmals hochrangiger Leipziger Richter - sei durch frühere Zwangsprostituierte als Freier in einem Leipziger Bordell wiedererkannt worden.

Der Richter bestreitet, jemals in dem Bordell gewesen zu sein, und lässt sich als Nebenkläger von seiner Frau anwaltlich vertreten. Pikant wurde die Sache nun, weil die Verteidigung vergangene Woche beantragte, Sieglinde B. in den Zeugenstand zu rufen. Sie solle über das "Erotik-Massage-Studio Fantasia" in der Münzgasse 11 aussagen, das erst durch eine Polizeirazzia im Oktober 2000 geschlossen wurde. Die Münzgasse 11, das Nachbarhaus der Riemannstraße 52, hatte Sieglinde B. schon 1992 für 400.000 D-Mark erworben. Obwohl sie in dem Objekt ebenso wohnte wie der Richter, vermietete sie im Januar 1999 Räume im zweiten Stock "zum Betrieb eines Erotik-Massage-Studios mit dazugehörigen Dienstleistungen". Auf eine LVZ-Anfrage, was sie seinerzeit unter "dazugehörigen Dienstleistungen" verstanden habe, schickte Sieglinde B. keine Antwort.

In dieser Woche wurde der Beweisantrag, sie als Zeugin zu hören, vom Dresdner Amtsgericht abgelehnt. Am Mittwoch findet dort bereits der zwölfte Verhandlungstag in dem Journalisten-Prozess statt. Inzwischen haben angesehene Medienverbände wie Reporter ohne Grenzen, Netzwerk Recherche und Deutscher Journalistenverband gegen eine drohende Verurteilung der beiden Reporter protestiert.

Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch einen Grundstückstausch und eine Ausgleichszahlung will die Stadt Leipzig dem Veranstaltungsgelände Werk II seine ehemalige Zufahrt an der Windscheidstraße wieder zur Verfügung stellen.

27.07.2010

Der ehemalige Güterbahnhof Plagwitz soll in einen öffentlichen Freiraum mit neuen Fuß- und Radwegen sowie einer maßvollen baulichen Nutzung umgewandelt werden.

27.07.2010

Zwölf Tage war Esther Carlitz orientierungslos durch den Dschungel im Kongo geirrt. Zwei Jahre danach soll nun ab Freitag das Landgericht Konstanz klären, wer für die Odyssee zahlen muss: die Biologiestudentin Carlitz, die rund 66.000 Euro für die eingeleitete Suchaktion berappen soll, oder die Max-Planck-Gesellschaft (MPG), die von der heute 25-Jährigen auf 100.000 Euro Schmerzensgeld verklagt wird.

27.07.2010
Anzeige