Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Als Busbahnhof-Grün gelitten: Zerstörte Schwanenteichanlage wird saniert
Leipzig Lokales Als Busbahnhof-Grün gelitten: Zerstörte Schwanenteichanlage wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 11.10.2018
Zerstört: Der Bereich des Schwanenteiches an der Goethestraße wird bis April saniert. Quelle: Andreas Döring
Leipzig

Der Busbahnhof ist verlegt, jetzt kann der Abschnitt der Schwanenteichanlage im Bereich Goethestraße saniert werden. Wie die Stadt am Donnerstag mitteilte, soll die gegenwärtig zerstörte und unansehnliche Promenadenanlage bis April 2019 wieder in einen ansprechenden Zustand versetzt werden, „der dieser repräsentativen Parkanlage gerecht wird“. Am Montag gehen die ersten Arbeiten los.

Durch Trittschäden seien die Grünflächen zwischen dem inneren Parkweg und der Goethestraße geschädigt. „Die durch die Nutzung der Fernbushaltestelle in Mitleidenschaft gezogenen Wege- und Vegetationsflächen werden wieder instandgesetzt“, kündigt das Rathaus an. Hintergrund: In diesem Bereich bringe täglich eine große Zahl von Reisebussen die Tagestouristen ins Stadtzentrum. Zum Schutz der Parkanlage werde auf den noch vorhandenen Natursteinkanten entlang der Goethestraße wieder das historische Geländer errichtet.

Kosten von 235.000 Euro

Die Bepflanzung am Rand werde zur optischen Abschirmung der Schwanenteichanlage ergänzt, dichtes Grün im Inneren der Anlage aufgelockert. Stark geschädigte Wegeteile würden saniert, einzelne Bäume würden wegen der Verkehrssicherung und des Denkmalschutzes überprüft und falls notwendig gefällt.

Die Kosten für Planung und Bau beziffert die Stadt mit rund 235.000 Euro. „Davon werden 80 Prozent aus dem Förderprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz Leipzig-Innenstadt“ finanziert, so dass durch die Stadt lediglich ein Eigenanteil von 20 Prozent aufgebracht werden muss“, erklärte das Rathaus.

Starke Veränderung im Laufe der Zeit

Die Anlage gehört zum Leipziger Promenadenring, der als der älteste kommunale Landschaftspark Deutschlands gilt. „Bereits 1777 wurde damit begonnen, die Befestigungsanlagen um das Stadtzentrum zu beseitigen und an deren Stelle Grünanlagen zu schaffen“, erklärt das Rathaus. Aufgrund seiner gartenkünstlerischen und stadtgeschichtlichen Bedeutung sei der Promenadenring als Kulturdenkmal unter Schutz gestellt.

Die Schwanenteichanlage ist nach 1945 mit der Errichtung des Opernhauses 1960 umgestaltet, insbesondere der Teich in Lage und Abmessung stark verändert worden.

Von -tv

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heike König ist die neue Vorsitzende, Michael Weichert bleibt als Beisitzer im Vorstand.

11.10.2018

Vor mehr als 30 Jahren wurde sie gebaut, nun sind die Tage einer ehemaligen Konsum-Kaufhalle in Grünau gezählt. Seit dieser Woche läuft der Abriss. Für das Areal gibt es bereits neue Pläne.

11.10.2018
Lokales Memoiren von Multitalent Peter Degner - „... und ich dreh mich noch mal um“

Hildegard Knef war ihm eine enge Vertraute, Ray Charles überredete er zu einem seiner letzten Liveauftritte. Und auch Michail Gorbatschow folgte seiner Einladung nach Leipzig. Peter Degner (64) – Grabredner, Entertainer, Eventmanager, hat seine Erinnerungen geschrieben, die Mitte Oktober unter dem Titel „… und ich dreh mich noch mal um“ erscheinen. Die LVZ druckt vorab exklusiv Auszüge.

11.10.2018