Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Alte Leipziger Propsteikirche steht kurz vor Verkauf
Leipzig Lokales Alte Leipziger Propsteikirche steht kurz vor Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 21.07.2016
Die alte Leipziger Propsteikirche steht trotz hoher Denkmalschutzauflagen vor dem Verkauf. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die alte Leipziger Propsteikirche steht trotz hoher Denkmalschutzauflagen vor dem Verkauf. Es sei ein Interessent gefunden worden, sagte Propst Gregor Giele am Donnerstag. Er bestätigte damit mehrere Medienberichte. Einzelheiten, so Zahlen zum Erlös, wollte er unter Hinweis auf noch ausstehende Formalitäten nicht nennen.

Nach der Einweihung der neuen Propsteikirche im Jahr 2015 war die Gemeinde von einem Schreiben der Denkmalschutzbehörde überrascht worden, dass die alte Kirche bereits zu DDR-Zeiten unter Denkmalsschutz gestellt worden war. Die Gemeinde hatte deshalb Schwierigkeiten beim Verkauf befürchtet.

Die alte Propsteikirche ist ein kantiger DDR-Bau aus dem Jahre 1982. Laut Giele umfasst der Denkmalschutz nicht nur das Kirchengebäude, sondern auch den Gesamtkomplex und die Innengestaltung.

Die neue Propsteikirche in Leipzig war am 9. Mai 2015 geweiht worden. Der größte Kirchenneubau Ostdeutschlands kostete 29,4 Millionen Euro und damit 4,4 Millionen mehr als erwartet. Mit dem Neubau wurde die alte Kirche nicht mehr gebraucht und entweiht.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rechtspopulisten haben ihre Anmeldung für den Hochsommermonat beim Leipziger Ordnungsamt zurückgezogen. Erst im Herbst soll es weitergehen mit den monatlichen Demonstrationen.

21.07.2016

Seit acht Jahren steht der Schönefelder Ratskeller leer, jetzt erarbeiten Hotelfachschüler und IHK ein gastronomisches Konzept. „Eine Wiedereröffnung 2018 wäre ein gutes Ziel“, sagt der Schönefelder Stadtrat Ansbert Maciejewski. Dann würde die Schließung genau zehn Jahre zurückliegen.

24.07.2016

Anfang Oktober will der Versicherungskonzern Generali einen neuen Standtort in der Messestadt eröffnen, bis Mitte 2017 sollen dort bis zu 100 Arbeitsplätze entstehen.

21.07.2016
Anzeige