Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Alte Sternburg-Brauerei soll Wohnviertel werden
Leipzig Lokales Alte Sternburg-Brauerei soll Wohnviertel werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 10.05.2018
Noch gehört die alte Sternburg-Brauerei zu den letzten großen Industrie-Ruinen in Leipzig. Quelle: Andreas Dymke
Leipzig

 Vom Industriegelände zum neuen Wohnquartier samt Kindertagesstätte und Einkaufsmöglichkeit – diesen Plan hat die Eigentümerin der alten Sternburg-Brauerei für ihr 5,7 Hektar großes Areal in Lützschena-Stahmeln. Ein wichtiger Schritt zu dessen Umsetzung soll laut Stadtverwaltung mit der Aufstellung eines Bebauungsplans gemacht werden. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) reicht die zugehörige Vorlage nach Angaben vom Mittwoch im Juni im Stadtrat ein.

Der neue Plan für das Brauereigelände sieht vor, die denkmalgeschützten Gebäude zu erhalten und durch Neubauten zu ergänzen. Vorgesehen sind Wohnungen unterschiedlicher Größen und ein Einzelhandelsmarkt.

Die Geschichte des seit 1991 ungenutzten Areals zwischen Bahnstraße, Kleingartenanlage „Lindenhöhe“, Hallescher Straße und der Straße Zur Alten Brauerei reicht bis in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. Immer wieder wechselten nach der Wiedervereinigung die Besitzer, verliefen Ideen zur Umnutzung im Sand. Aktuell ist die alte Sternburg-Brauerei eine der letzten großen Industrie-Ruinen Leipzigs.

Ein Rundgang durch die alte Sternburg-Brauerei auf dem LVZ-Multimedia-Blog.

Von anzi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Finanzspritze für die Sanierung der Philippuskirche in Leipzig-Lindenau: Die Stadt fördert das Projekt mit rund einer halben Million Euro. Das Geld kommt von Ausgleichsbeträgen im Viertel.

09.05.2018

Das Lichtfest in Leipzig stand zuletzt in der Kritik. Zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution 2019 soll nun ein Kuratorium das Programm mitgestalten. Für die Feierlichkeiten sind rund eine halbe Million Euro eingeplant.

09.05.2018

Mehrere Monate nach der Absage der Aschenbrödel-Show in Leipzig warten viele Fans noch immer auf die Rückerstattung ihrer Tickets. Der Veranstalter hat inzwischen Insolvenz angemeldet. Wie die Karteninhaber nun an ihr Geld kommen, ist offen.

09.05.2018