Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Alter Eutritzscher Freiladebahnhof: Entwurf für neuen Stadtteil gekürt

Über 2000 Wohnungen Alter Eutritzscher Freiladebahnhof: Entwurf für neuen Stadtteil gekürt

Leipzigs Pläne, auf dem früheren Eutritzscher Freiladebahnhof einen neuen Stadtteil für über 3000 Menschen zu errichten, nehmen jetzt Gestalt an. Der Städtebauliche Wettbewerb für das 25 Hektar große Areal ist entschieden.

 

Ein Blick von einem Balkon auf den großen Quartierspark in der Mitte des Areals. Rings um den Park sind drei Nachbarschaftsplätze mit Spielanlagen und Läden geplant. Durch das gesamte Gelände soll ein Rad-Schnellweg führen.
 

Quelle: Octagon/Atelier Loidl Landschaftsarchitekten

Leipzig. Die Pläne, auf dem früheren Eutritzscher Freiladebahnhof einen neuen Stadtteil für 3000 bis 3500 Menschen zu errichten, sind einen großen Schritt vorangekommen. Wie der Investor CG-Gruppe am Wochenende mitteilte, hat ein Leipziger Architekturbüro den Städtebaulichen Wettbewerb für das 25 Hektar große Areal gewonnen. Dabei handele es sich um das Büro Octagon Architekturkollektiv – fünf junge Planerinnen und Planer aus dem Lindenauer Tapetenwerk, die aber über viele internationale Erfahrungen verfügen. Der Entwurf von Octagon habe die Jury mit dem Vorsitzenden Professor Jörg Springer (Bauhaus-Universität Weimar) durch „robuste Quartiersstrukturen, die im Kontext mit den benachbarten Gründerzeitvierteln stehen, und einen kraftvollen Park mit hoher Aufenthaltsqualität“ überzeugt.

Unter anderem soll im nördlichsten Teil an der Theresienstraße ein Schulstandort mit Turnhalle und Sportplatz entstehen, links davon (im Bereich des TV-Studentenklubs) eine Kulturmeile. Nahe der Delitzscher Straße ist ein Sportpark geplant. Dieser dient zugleich als Auftakt für einen Grünzug, der sich von Nordwesten nach Südosten durch das ganze Gelände zieht. Etwa in der Mitte des Areals weitet sich das Grün zu einem großen Quartierspark auf, der von drei Nachbarschaftsplätzen umgeben wird.

Auffallend sind auch die drei Mobilitäts-Hubs an den Quartierzugängen nahe der Roscher-, Eutritzscher und Theresienstraße (dort neben den Schulen). Etwa 224 000 Quadratmeter der neu zu bauenden Bruttogeschossflächen sind für Wohnungen (davon 30 Prozent mit sozialen Belegungsrechten für die Stadt), weitere 96 000 Quadratmeter für Gewerbe vorgesehen. Zur Anbindung an die Dessauer Straße soll eine Brücke über die benachbarte S-Bahn-Strecke entstehen, ebenso zum Überqueren der Berliner Straße noch eine Fußgängerbrücke. Weit im Süden hat Octagon zudem einen Naturpark sowie „Urban Gardening“ verortet.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) lobte besonders das Verfahren, welches dem Wettbewerb mit fünf Büros vorgeschaltet war. Seit März tagte immer wieder ein Nachbarschaftsforum. Dutzende zufällig ausgewählte Bürger und Vertreter von Vereinen formulierten dabei ihre Wünsche und Vorstellungen für den künftigen Stadtteil, gaben sie den Architekten mit auf den Weg. „Ich habe gestaunt, mit welcher Intensität und wirklich großem Wissen sich die Bürger in das Thema hineingekniet haben“, so Dubrau. „Einen Tag vor der Fachjury bestimmte das Nachbarschaftsforum seine Favoriten – und setzte ebenfalls die Arbeiten der beiden Leipziger Büros an die Spitze.“ Außer Octagon waren S&P Sahlmann aus Leipzig (Platz zwei) sowie Planungsbüros aus Zürich, Frankfurt/Main und Berlin im Rennen.

Das Nachbarschaftsforum war auch direkt in der Fachjury vertreten. Es soll nun auch die nächsten Schritte begleiten: Ab Oktober wird ein Masterplan mit allen technischen Details (vom Verkehrs- bis zum Regenwassermanagement) erstellt. „Wenn die Stadt das Projekt weiterhin mit voller Kraft unterstützt, können 2019 die Bagger rollen“, meinte CG-Vorstandsvorsitzender Christoph Gröner. „Sonst dauert es zwei Jahre länger.“ Durch Nutzung von Erdwärme und Photovoltaik werde der neue Stadtteil ökologisch aufgestellt, fuhr Gröner fort. Um Kosten verringern zu können, errichte CG jetzt in der Nähe von Erfurt ein Werk zum Fertigen serieller Bauteile. „Ziel ist, dass dort der erste Prototyp im Frühjahr 2019 vom Band läuft.“

Am 4. September ab 17 Uhr findet in der Mensa des Finanzamtes am Wilhelm-Liebknecht-Platz das nächste Bürgerforum zu dem Großprojekt statt. „Dort werden auch alle Architekturentwürfe vorgestellt“, sagte André Jaschke, dessen Firma Enersyngy das Verfahren geleitet hat.

Von Jens Rometsch

Leipzig Theresienstraße 51.356851 12.380717
Leipzig Theresienstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr