Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Alter Johannisfriedhof: Kleist-Verlobte soll Grabplatte bekommen
Leipzig Lokales Alter Johannisfriedhof: Kleist-Verlobte soll Grabplatte bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:00 14.05.2013
Hans-Jochen Marquardt zieht alle Register, damit die Berühmtheit nicht erneut in Vergessenheit gerät. Quelle: Privat

Der gebürtige Gohliser Hans-Jochen Marquardt zieht alle Register, damit die Berühmtheit nicht erneut in Vergessenheit gerät.

Selbst für den Germanisten und einstigen Kultur-Bürgermeister von Halle ist es verblüffend, wie schnell Berühmtheiten wie Charlotte Wilhelmine Krug aus dem öffentlichen Gedächtnis verschwinden. Bei seinen Recherchen ist der heutige Hallenser und Ex-Leiter des Kleist-Museums in Frankfurt (Oder) sogar auf einen Zeitungsbericht aus dem Jahr 1943 gestoßen, in dem noch ausführlich auf Wilhelmines Grab aufmerksam gemacht wurde. "Damals war es noch fest im öffentlichen Bewusstsein verankert", sagt er.

Marquardt wird auch nicht müde, darauf hinzuweisen, dass Wilhelmines Stellenwert im Leben von Kleist viel höher war als allgemein angenommen wird. "Heute ist oft nur noch die Rede davon, dass Wilhelmine lediglich von 1800 bis 1802 die Verlobte von Kleist war und dieser die Verlobung auflöste, weil er ein unruhiger Geist war und sie ihm nicht in die Schweiz folgen wollte", sagt der Forscher. Dabei sei gesichert, dass die Anfänge von Kleists Dichtertum in der Verlobungszeit mit Wilhelmine liegen. "Sie hat von Kleist auch die Kreidezeichnung angefertigt, die noch heute unser Bild von ihm prägt."

Dafür, dass Wilhelmine eine interessante Frau war, spricht auch die Tatsache, dass sie zwei Jahre nach der Lösung ihres Verlöbnisse mit Kleist die Ehefrau des Philosophen Wilhelm Traugott Krug wurde. "In Leipzig haben sie lange Zeit in der Nonnenmühlgasse gewohnt, nach dem Tod ihres Mannes wohnte sie im Naundörfchen", hat Marquardt herausgefunden.

Zehn Jahre nachdem ihr Mann verstorben war und als Ehrenbürger Leipzigs auf dem Johannisfriedhof ein Ehrengrab erhalten hatte, starb auch Wilhelmine. "Damals war es nicht selten, die Frau am Sarg des Ehemannes zu bestatten", berichtet Marquardt. Er hat auch entdeckt, dass für Wilhelmine damals dort eine eigene Grabplatte aufgestellt wurde.

Um die Erinnerung an Wilhelmine zu bewahren, will der Germanist die verloren gegangene Grabplatte jetzt durch eine neue ersetzen. Er hat bereits die denkmalschutzrechtliche Genehmigung dafür erhalten und will sie dem Original entsprechend gestalten. Allerdings soll die Inschrift ergänzt werden. Neben Name, Geburts- und Sterbetag soll hinzugefügt werden: "Von 1800 bis 1802 war sie die Braut des Dichters Heinrich von Kleist".

Weil sich die Gesamtkosten für Grabplatte, Sockel, Fundament und Anbringung vor Ort auf 2500 bis 3000 Euro belaufen, hat Marquardt mit Unterstützung der Stadt Leipzig eine Spendenaktion gestartet. Unter Angabe der VG-Nr. "5.0940.000016.6" und dem Stichwort "Grabplatte für Kleists Braut" kann über das Konto der Stadt Leipzig bei der Sparkasse Leipzig (Kontonummer 1010001350; Bankleitzahl 86055592" gespendet werden. "Vom Amt für Stadtgrün und Gewässer werden auch Spendenbescheinigungen ausgestellt", sagt Marquardt.

Geplant ist, die Grabplatte entweder zu Wilhelmine Krugs Todestag am 25. April 2014 oder zu ihrem Geburtstag am 20. August 2014 mit medialer Begleitung niederzulegen. Spender würden rechtzeitig informiert und eingeladen, heißt es.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.05.2013

Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wird eine Kraftprobe: Der Stadtrat (70 Sitze plus Oberbürgermeister) muss am Mittwoch entscheiden, wer die nächsten sieben Jahre das Dezernat Stadtentwicklung und Bau im Rathaus führt.

13.05.2013

Die Freibadsaison ist eröffnet. Los geht es im Schreberbad und den Sommerbädern Südost und Kleinzschocher am Mittwoch, den 15. Mai. Das Ökobad Lindenthal und das Kinderfreibecken „Robbe" an der Schwimmhalle Nord folgen zum Kindertag am 1. Juni.

13.05.2013

Eine kostenlose Beratung zur Qualität von Leitungs- und Brunnenwasser bieten Experten am Dienstag, den 21. Mai, im Umweltinformationszentrum der Stadt Leipzig. Wie das Umweltdezernat am Montag bekannt gab, werden die Einflüsse der Hausinstallation auf die Trinkwasserqualität und die Bedeutung der Härtegrade eine Rolle spielen.

13.05.2013
Anzeige