Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Alternative Drahtesel: Leipziger Unternehmen vermietet Räder als Ergänzung zu Bus und Bahn
Leipzig Lokales Alternative Drahtesel: Leipziger Unternehmen vermietet Räder als Ergänzung zu Bus und Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 07.04.2011
Anzeige
Leipzig

Die Fahrrad-Mietfirma nextbike bietet auch in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) ihre Räder an. Rund 500 Mietfahrräder stehen zur Verfügung. An insgesamt 60 Standorten, vorwiegend LVB-Haltestellen, können die Zweiräder ausgeliehen werden.

Ein Team von 20 Technikern kümmert sich um die Wartung und auch um das Auffinden verlorengegangener oder falsch abgestellter Räder. Sören Wiedmer ist einer von ihnen: Der Fahrrad-Liebhaber pflegt Drahtesel. „Jeden Morgen fahren wir los und überprüfen die Räder“, erklärt Wiedmer. Kleinere Arbeiten wie Luft aufpumpen, Kette spannen und fetten, erledigen Wiedmer und seine Kollegen gleich an der Verleihstation. „Größere Reparaturarbeiten machen wir in unserer Werkstatt.“

Dort werden die Räder wieder auf Vordermann gebracht und auch neue Bikes gebaut. „Unsere Räder sind alle made in Leipzig“, sagt nextbike-Sprecherin Mareike Rauchhaus. „In unserer Radschmiede schrauben die Mechaniker nach unserem Design alle Räder zusammen.“ 500 Räder bleiben dann in Leipzig und viele gehen nach ganz Deutschland, einige auch in europäische Länder.

Leipzig. Was macht der findige Leipziger Bürger, wenn die Strecke zu weit, kein Auto verfügbar und die Straßenbahn überfüllt ist? Richtig – er nimmt das Fahrrad. Doch was ist, wenn er keinen eigenen Drahtesel hat? Die Lösung kommt von einem Leipziger Unternehmen mit Rädern „made in Leipzig“.

Seit Sommer 2008 verleiht nextbike auch Räder in Düsseldorf. Bis 2012 will der Leipziger Radvermieter das gesamte Ruhrgebiet erschließen. „Wir wollen dann, dass die Leute von Bochum nach Essen auch mal mit dem Rad fahren“, erklärt Rauchhaus. Auch in Hamburg, Flensburg, Nürnberg und Augsburg können Umweltschoner auf die Räder zurückgreifen. „In Europa haben wir Stationen in Österreich, Schweiz, Polen und Türkei.“

Sogar in Auckland, Neuseeland, gibt es nextbike. Am anderen Ende der Welt betreiben ein Vater und sein Sohn einen kleinen Zweig des Unternehmens. „Die haben das hier gesehen und fanden das so toll, dass sie die Idee mit nach Neuseeland genommen haben“, so Rauchhaus.

Nextbike wurde 2004 in Leipzig gegründet. Rund 44.000 Vermietungen gab es durch die Firma in der Messestadt im vergangenem Jahr. Im Vergleich dazu wurden im Jahr 2009 knapp 25.000 Räder gemietet.

Das Prinzip: Anrufen, registrieren, den per SMS erhaltenden Code zum Losschließen des Rades verwenden, losradeln und an einem anderen Verleihpunkt wieder abgeben. Die Nutzung kostet einen Euro die Stunde oder acht Euro am Tag. Für Abo-Kunden der LVB ist die Nutzung eine Stunde am Tag kostenlos. Registrieren kann man sich per Telefon unter 030/69205046.

Dominik Bath

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was haben harmlose Grasflecken und die ernsthafte Erkrankung Typ-1-Diabetes gemeinsam? Die Mittel zur Bekämpfung kommen aus Leipzig, direkt aus den Laboren der Bio City.

07.04.2011

Acht hoffnungsvolle Redner liefern sich am Donnerstag (15 Uhr) in Leipzig eine Diskussionsschlacht. Sie treten beim Landesfinale der Wettstreits „Jugend debattiert“ an.

07.04.2011

Wildpferde und Wasserbüffel grasen unweit der Plattenbauten von Paunsdorf. Auf den einstigen Brachflächen der Heiterblick-Kaserne im Leipziger Osten ist in den letzten Jahren ein einzigartiger Biotopkomplex entstanden.

07.04.2011
Anzeige