Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Am Donnerstag öffnet Leipzigs erstes Rewe-Center
Leipzig Lokales Am Donnerstag öffnet Leipzigs erstes Rewe-Center
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 06.12.2017
Nach Dresden und Chemnitz bekommt jetzt auch Leipzig sein erstes Rewe-Center. Mit 3300 Quadratmetern Verkaufsfläche ist es besonders groß. Am 7. Dezember um 7 Uhr soll der Handel auf einem Teil der früheren Real-Flächen im Grünauer Allee-Center beginnen. .  Quelle: Foto: André Kempner
Leipzig

 Leipzigs erstes Rewe-Center schließt am Donnerstag in Grünau die Türen auf. Mit 3300 Quadratmetern ist es etwa doppelt so groß wie ein normaler Rewe-Supermarkt, erklärte Unternehmenssprecherin Stephanie Behrens. Mehr als 45 000 Artikel stünden der Kundschaft im Erdgeschoss des Allee-Centers künftig zur Auswahl.

Bekanntlich hatte am selben Ort zuvor der Warenhaus-Konzern Real aus Düsseldorf 20 Jahre lang eine noch weit größere Fläche genutzt – sie umfasste 6855 Quadratmeter Verkaufsfläche auf zwei Etagen. Am 30. September 2016 strich Real jedoch im Allee-Center die Segel. Der andere Leipziger Standort in Burghausen werde nicht in Frage gestellt, versicherte Real.

„Die Flächen im Erdgeschoss des Allee-Centers haben wir im Sommer übernommen. In den letzten Monaten haben wir alles auf unser Konzept angepasst, die Technik installiert und die Regale gefüllt“, so Ines Laamari, die bei Rewe als Bezirksmanagerin für das Leipziger Stadtgebiet zuständig ist. Außer Lebensmitteln biete das neue Center auch viele Non-Food-Artikel (wie Haushaltswaren oder Bekleidung). Eine Sushi- und eine Salatbar gehörten ebenso zum Konzept wie Bedientheken für Fisch, Käse, Wurst und Fleisch. Eine „Münch’s Backstube“ (Sitz dieser Bäckerei ist in Leisnig) mit kleinem Café und ein Rewe-Bistro rundeten das Angebot ab. 55 Mitarbeiter unter Leitung von Lutz Otto sollen dafür sorgen, dass der Markt montags bis samstags 7 bis 22 Uhr öffnen kann.

Was aus den früheren Real-Flächen im ersten Stock wird, ist nach Angaben des Allee-Centers noch offen. Auf LVZ-Nachfrage versicherte Rewe-Sprecherin Behrens, dass es für den vorhandenen Rewe-Markt im Pep-Center an der Stuttgarter Allee 29 „auf absehbare Zeit keine Schließungspläne“ gebe. Dieser Standort liegt nur etwa 500 Meter von dem neuen Center entfernt. Hingegen wird – wie berichtet – der Leipziger Konsum seine Filiale in der Stuttgarter Allee 23 (wie auch in der Grünauer Jupiterstraße) zum Jahresende aufgeben. Die Filiale gleich neben dem Allee-Center wollte der Konsum ursprünglich schon 2016 schließen. Dann gab es noch mal eine Gnadenfrist, damit nach dem Real-Aus keine Versorgungslücke im Herzen Grünaus entsteht.

Der Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften (Rewe) mit Sitz in Köln gilt nach Edeka (Sitz in Hamburg) als zweitgrößter Lebensmittelhändler in der Bundesrepublik. Die rund 20 Rewe-Filialen in Leipzig wurden in den letzten Jahren komplett modernisiert – meist traten dabei energiesparende Neubauten an die Stelle alter DDR-Kaufhallen. So öffneten jeweils nach Abriss und Neubau erst im Dezember 2016 zwei größere Supermärkte in Grünau (An der Kotsche 9 sowie Grünauer Allee 38). Auch vor den Toren Grünaus hat der Konzern jüngst kräftig investiert. Im Mai 2016 wurde ein neuer Rewe in der Zschochersche Straße 82 b eingeweiht. Zudem wird voraussichtlich am 14. Dezember 2017 der Ersatz-Neubau am Adler öffnen, so Sprecherin Behrens. Im Ersatz-Neubau an der Riebeckstraße 14 lässt sich schon seit 24. November wieder einkaufen. 2018 soll noch ein etwas kleinerer „Rewe City“ neben dem Felsenkeller in Plagwitz errichtet werden.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Petra Cagalj Sejdi, Sprecherin der Stadtratsfraktion der Grünen in Leipzig, ist gegen die Errichtung einer neuen Flüchtlingsambulanz in Leipzig. Sie befürchtet ein Zwei-Klassen-System.

05.12.2017

Einmal im Jahr haben die Kinder das Wort“ – so eröffnete der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) am Dienstagnachmittag seine Sprechstunde für Kinder und Jugendliche. Etwa 70 junge Leute stellten ihm ihre Fragen. Eines der Schwerpunktthemen: die Schule.

05.12.2017

Weil in den Patientenzimmern des Leipziger Uni-Klinikums (UKL) kein Platz mehr war, musste der an Darmkrebs erkrankte Holger Diehr nach einer Operation auf einem sogenannten Gangbett im Flur übernachten. Zuvor war er übergangsweise bei der Zahnmedizin untergebracht worden. Das UKL verwies auf viele Notfälle, die zum betreffenden Zeitpunkt zu einer „Belegungsspitze“ geführt hätten.

08.12.2017