Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Am Gewandhaus: CDU will Kurt-Masur-Platz für Leipzig
Leipzig Lokales Am Gewandhaus: CDU will Kurt-Masur-Platz für Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 29.08.2016
Kurt Masur Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Die CDU-Stadtratsfraktion will einen Platz in Leipzig nach dem am 19. Dezember 2015 im Alter von 88 Jahren verstorbenen Gewandhauskapellmeister Kurt Masur benennen. „Kurt Masur ist eine bedeutende Künstlerpersönlichkeit, die es verdient hat, in Leipzig mit einem Straßennamen an prominenter Stelle gewürdigt zu werden“, sagte Vize-Fraktionsvorsitzende Andrea Niermann. Neben seinem künstlerischen Wirken hob sie seine Verdienste um die Friedliche Revolution von 1989 hervor.

Einen entsprechenden Antrag reichte die Fraktion am Donnerstag im Stadtrat ein. Die Namenverleihung sollte zu Masurs erstem Todestag erfolgen. Als Ort für die Ehrung favorisiert die CDU den Platz, der durch Gewandhaus, Moritzbastei, Universitätsstraße und Uni begrenzt wird. Jener Ort also, der direkt an Masurs einstige Wirkungsstätte grenzt. Aus Niermanns Sicht wäre das die ideale Lösung: Dem Gewandhaus würde so „die Möglichkeit gegeben, seine Postanschrift als Kurt-Masur-Platz 1 zu gestalten“.

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte bereits kurz nach dem Tod des Dirigenten eine Ehrung mit der Umbenennung eines Platzes oder Straße in Aussicht gestellt. Im Neuen Rathaus berät eine Kommission darüber.

LVZ

 

1976 wurde mit dem Bau begonnen, 2016 wird Leipzig Grünau 40 Jahre alt. Zum Geburtstag gibt es einen Feier-Marathon und beste Zukunftsaussichten.

12.05.2016

In Thekla wird nach Pfingsten eine Gas- und Fernwärmeleitung erneutet. Fahrgäste der Buslinien 70 und 79, sowie der Nachtbuslinie N6 müssen sich auf eine Umleitung einstellen.

12.05.2016
Lokales Bietergefecht im Leipziger Auenwald - Gohliser Firma ersteigert Schlobachshof

Showdown vor dem Leipziger Amtsgericht: Am Donnerstag lieferten sich eine Verwaltungs GmbH aus Gohlis und das Liegenschaftsamt der Stadt bei der Zwangsversteigerung ein Bietergefecht um den historischen Schlobachshof im nördlichen Auenwald. Die Kommune hielt bis gut 1,1 Millionen Euro mit.

12.05.2016
Anzeige