Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Annäherung bei geplantem Wohnviertel am Bayerischen Bahnhof
Leipzig Lokales Annäherung bei geplantem Wohnviertel am Bayerischen Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.09.2016
Auf dem ehemaligen Gleisfeld des Bayerischen Bahnhofs in Leipzig wird seit Jahren ein neues Wohngebiet geplant Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Leipzig

Seit mehreren Jahren hängt in Leipzig eines der größten innerstädtischen Bauprojekte in der Schwebe. Jetzt scheint endlich eine Einigung zwischen der Kommune und der privaten Stadtbau AG über die Entwicklung am Bayerischen Bahnhof möglich. Auf der 40 Hektar großen Brachfläche sollen Wohnungen für Tausende Menschen, auch Gewerbe, Schulen, Kindergärten entstehen. „Es zeichnet sich die große Lösung ab“, weckte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) kürzlich im Stadtrat Hoffnungen. Doch ein Wermutstropfen bleibt in jedem Fall.

Anfang Oktober sollen nach den Worten von Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) die Ergebnisse eines Mediationsverfahrens vorliegen. Wie berichtet, war im Mai dieses Jahres ein externer Moderator eingeschaltet worden, um Streitpunkte zwischen der Stadt und dem Immobilienunternehmen zu klären. Seitdem haben sich laut Albrecht beide Seiten wöchentlich getroffen.

Östlich der City-Tunnel-Trasse könnte es dieses Jahr losgehen

Nach Angaben des externen Moderators, der die Gespräche leitet, wurde bereits Einigkeit über wesentliche Punkte erzielt. Grundsätzlich solle für die Bebauung des Areals wieder zu dem städtebaulichen Entwurf zurückgekehrt werden, der 2011 aus einem internationalen Wettbewerb siegreich hervorgegangen war. Gewonnen hatte damals eine Arbeitsgemeinschaft der beiden Berliner Büros Jörg Wessendorf Architektur sowie Atelier Loidl Landschaftsarchitektur. Ihr Entwurf wurde mit Lob überschüttet. Zum Beispiel sagte der damalige Baubürgermeister Martin zur Nedden (SPD): „Die Verbindung zwischen der Südvorstadt und den Neubaugebieten an der Straße des 18. Oktober ist hervorragend gelungen.“

In den Folgejahren hatten jedoch verschiedene Rathaus-Dezernate alle möglichen Änderungswünsche eingebracht, die teils im Widerspruch zu dem Wettbewerbsergebnis standen. Nun heißt der Rettungsweg offenbar: Zurück auf Los!

Konkret soll der großzügig projektierte Grünzug in der Mitte des Areals nicht angetastet werden. Nahe dem heutigen Sportplatz am Dösner Weg (zwischen der Schwimmhalle Tarostraße und der Semmelweisstraße) kann die Kommune eine Oberschule und ein Gymnasium errichten, deren Kapazitäten für insgesamt 2000 Schüler ausreichen sollen. Für einige neue Wohnhäuser am Dösner Weg wird ein bereits begonnenes Werkstattverfahren zur Gestaltung fortgesetzt.

Auch die Idee der Stadtbau AG, einen noch gut erhaltenen Teil der Ruine von Gurken-Schumann in eine neue Kita zu integrieren, findet in dem Vermittlungsverfahren Zustimmung, so der Moderator.

Alle Vorhaben östlich der City-Tunnel-Trasse sollen ohne langwieriges Bebauungsplanverfahren auf den Weg gebracht werden. Da sich die Flächen in vorhandene Stadtstrukturen einfügen, könnten die Genehmigungen gemäß Paragraf 34 Baugesetzbuch recht schnell erteilt werden. Optimisten sprechen sogar schon davon, dass ein erster Spatenstich noch 2016 möglich sei. Für die Flächen unmittelbar neben dem historischen Bayerischen Bahnhof und am Rande der Südvorstadt seien ebenfalls zügige Genehmigungen möglich, hieß es weiter. Unweit der Kohlenstraße könnte eine weitere Kita, auf der Fläche südlich der Semmelweisstraße (vor der Media-City) noch eine Grundschule entstehen. Je nach Bedarf würde diese Schule Platz für bis zu 1000 Eleven bieten. Für ein sozial gemischtes, großes Wohngebiet westlich der Bahnstrecke sei ein Bebauungsplan indes unumgänglich.

Noch bleibt dem Vermittlungsgremium vier Wochen Zeit, um offene Fragen zu klären. Dann wird das Ergebnis in einer gemeinsamen Sitzung den Spitzen der Stadtverwaltung sowie der Stadtbau AG vorgestellt. Sofern beide Seiten grünes Licht geben, würden als nächstes die Ratsfraktionen beteiligt. Deren Votum entscheidet über die Zukunft des Areals.

Im Stadtrat war die Stimmung zu dem Thema jüngst recht unterschiedlich. „Wir werden von dem Immobilienunternehmen am Nasenring durch die Arena gezogen“, kritisierte Margitta Hollick (Linke). Der Stillstand am Bayerischen Bahnhof sei ein „enormes Ärgernis“, weil Schulen und Kitas dringend gebraucht würden, sagte SPD-Stadtrat Heiko Oßwald: „Baubürgermeisterin Dubrau hat uns vor drei Jahren schon signalisiert, dass wir kurz vor einer Lösung stehen. Ich würde gerne wissen, was für sie kurz bedeutet.“

Prager Dreieck und Brüderstraße sind Ersatzstandorte für Schulneubauten

Im Schulentwicklungsplan, der erst vor vier Monaten vom Stadtrat beschlossen wurde, stehen als Termine für die Inbetriebnahmen 2019 (Grundschule) und 2020 (Oberschule und Gymnasium). Das sei nicht mehr zu schaffen, räumte Jugendamtsleiter Nicolas Tsapos jetzt auf LVZ-Nachfrage ein. Alternativ lasse die Stadt daher die Pablo-Neruda-Schule sanieren. Ein weiterer Grundschulneubau sei an der Brüderstraße vorgesehen – er soll 2020 öffnen. Ein zusätzliches Gymnasium plane die Kommune nun am Prager Dreieck, wo auch schon eine Flüchtlingsunterkunft entstehen soll. Ein Fertigstellungstermin für diese Schule lasse sich aber noch nicht nennen, so Tsapos. Die Schulen auf dem Areal Bayerischer Bahnhof würden dennoch dringend benötigt.

Klaus Staeubert und Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Luftballons steigen am Freitagabend um 18 Uhr in den Himmel über Leipzig – und eröffnen das siebte Passagenfest. Sportliche und dramatische Vorführungen lockten die Besucher in die Innenstadt.

03.09.2016

Gegenwärtig fährt die Straßenbahn in Leipzig-Mockau am Bedarf vorbei. Das ist das Resultat eines Gutachtens und das soll nun geändert werden. Mehr als 400 Mockauer kamen zum Infoabend über die geplante 1200 Meter lange Neubaustrecke.

02.09.2016

Mit Sonderführungen ist am Freitag in Leipzig der 100. Geburtstag des Gründungsbaues der Deutschen Nationalbibliothek begangen worden. Am 2. September 1916 wurde die „Deutschen Bücherei des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler zu Leipzig“ feierlich eingeweiht.

02.09.2016
Anzeige