Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Applaus für Chailly auf dem Markt und gute Wünsche für 2014
Leipzig Lokales Applaus für Chailly auf dem Markt und gute Wünsche für 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 19.05.2015
Live-Übertragung auf dem Leipziger Markt: Riccardo Chailly und sein Gewandhausorchester verabschieden sich mit Ludwig van Beethovens Neunter Sinfonie vom alten Jahr. Quelle: Wolfgang Zeyen

"Wir müssen uns nicht verstecken."

Wie in den acht Jahren zuvor hat Veranstaltungskünstler Degner auch diesmal wieder auf dem Markt eine Live-Übertragung des traditionellen Gewandhauskonzerts organisiert. Jeder kann so kostenlos miterleben, wie Riccardo Chailly, das Gewandhausorchester sowie die Chöre von Gewandhaus und Oper im großen Saal Beethovens Neunte aufführen.

Geld verdient der 59-Jährige Vollblut-Leipziger mit dem Spektakel nicht. Im Gegenteil: Die Finanzierung der Übertragung ist jedes mal ein Balanceakt. Nur weil Sponsoren wie die Sparkasse oder die Stadtwerke die Kosten decken und die Stadt auf eine Markt-Miete verzichtet, ist das Ereignis ein finanzielles Nullsummenspiel.

Gelohnt haben sich die Anstrengungen aber trotzdem: Mehrere tausend Besucher sind wohl auch diesmal wieder auf den Markt gekommen, darunter zahlreiche Jugendliche und sogar Kinder. Viele haben Mützen auf und dicke Jacken an; Senioren haben sogar Klappstühle mitgebracht, um bequemer die Übertragung auf der meterhohen Leinwand genießen zu können. Als Degner durch das Publikum geht, nicken ihm viele freundlich zu. "Die Dankbarkeit der Leute ist für mich das Schönste", sagt er.

Ins Leben gerufen hat er das Spektakel, weil das traditionelle Silvesterkonzert im Gewandhaus immer ausverkauft ist. Wer beim Anstehen leer ausgeht, soll das Ereignis wenigstens auf dem Markt sehen und so ebenfalls Kraft fürs neue Jahr tanken können, lautet die Devise.

Inzwischen ist noch ein anderer Aspekt hinzugekommen. "Immer mehr Leute wägen ab, ob sie sich Kultur noch leisten können", hat Degner entdeckt. Ihnen will er mit der kostenlosen Aufführung entgegenkommen und wieder etwas Mut machen. "auch heute schauen wieder viele sehr ernst", entdeckt er, als die Übertragung beginnt. "Dabei haben wir als Leipziger allen Grund, uns zu freuen. Wir haben in unserer Stadt schon viel erreicht."

Je länger die Vorstellung dauert, desto mehr hellen sich die Mienen auf. Und als das Konzert nach einer reichlichen Stunde zu Ende ist, brandet Applaus auf. Impresario Degner ist gerührt. "Im nächsten Jahr wird es die Übertragung wieder geben", verspricht er. Er wünscht sich fürs neue Jahr mehr Heiterkeit bei den Leipzigern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.01.2014
Tappert Andreas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das scheidende Jahr mit der Silvestermotette verabschieden - für viele Leipziger längst gute Tradition. Eine Predigt, die zum Nachdenken anregt; Orgelspiel, das beflügelt; Thomanergesang, der berauscht: Auch diesmal drängten wieder Hunderte Menschen am letzten Tag des alten Jahres in die Thomaskirche.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29518]Mindestens eine Million Besucher pro Jahr zählen der Johanna- und der benachbarte Clara-Zetkin-Park. Es werden immer mehr, so dass Schäden drastisch zunehmen.

19.05.2015

In Probstheida spitzt sich die Debatte um die künftige Straßenbahnanbindung für das Herzzentrum erneut zu. Weil die Stadt am 23. Januar ihre Untersuchungsergebnisse über mögliche Trassenverläufe präsentieren will, versuchen die verschiedenen Bürgerinitiativen ihren Argumenten gegen einen Bau vor ihrer Haustür Nachdruck zu verleihen.

19.05.2015
Anzeige