Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Arbeiten im gesperrten Leipziger Hauptbahnhof laufen auf Hochtouren
Leipzig Lokales Arbeiten im gesperrten Leipziger Hauptbahnhof laufen auf Hochtouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 26.09.2013
Komplett gesperrt: Der Leipziger Hauptbahnhof bleibt vier Tage lang dicht. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Leipzig

In dieser Zeit soll der neue City-Tunnel in das bestehende Bahnnetz integriert werden. Dazu müssten hunderte Weichenverbindungen, Signalsteuerungen sowie jede einzelne sicherheitstechnische Anlage im Gleisbereich und im Elektronischen Stellwerk getestet werden, sagte eine Bahn-Sprecherin, am Donnerstag. Parallel werde in den elektronischen Stellwerken neue Software aufgespielt.

Am Sonntagmorgen soll ab 8.00 Uhr der Zugverkehr wieder rollen. Bis dahin müssen Reisende Umwege zu den anderen Bahnhöfen der Stadt und längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen. Der Ersatzverkehr mit Bussen und Straßenbahnen funktioniere, sagte die Sprecherin. Viele Reisende hätten sich gut vorbereitet und informiert. Das bestehende Konzept habe sich bewährt. Der Hauptbahnhof Leipzig ist nicht zum ersten Mal im Zuge der City-Tunnel-Bauarbeiten für längere Zeit gesperrt.

Der 960 Millionen Euro teure Bahntunnel soll am 14. Dezember eröffnet werden. Einen Tag später soll dann der Nahverkehr mit neuem Fahrplan rollen. Der City-Tunnel führt zwischen Hauptbahnhof und Bayerischem Bahnhof unter der Leipziger Innenstadt hindurch. Seine Fertigstellung hatte sich um mehrere Jahre verzögert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum fünften Mal in Folge fand jetzt in Leipzig der Trainingskurs "Mittelohrchirurgie" des hier ansässigen internationalen Referenz- und Entwicklungszentrums für Operationstechnologien (IRDC) statt.

19.05.2015

Im Rathaus eskaliert der Streit um einen Ausgleich für unbezahlte Überstunden, die Leipzigs Feuerwehrmänner seit Jahren leisten: Gestern haben 136 Kameraden der Berufsfeuerwehr ihre Individualerklärung widerrufen, mit der sie sich im Jahr 2008 bereiterklärt hatten, unentgeltliche Überstunden zu leisten.

19.05.2015
Anzeige