Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Arbeitsbehörde sieht positiven Trend auch bei Hartz IV
Leipzig Lokales Arbeitsbehörde sieht positiven Trend auch bei Hartz IV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.07.2018
Das Jobcenter in der Georg-Schumann-Straße in Leipzig. Quelle: Kempner
Anzeige
Leipzig

Die positive Entwicklung auf dem Leipziger Arbeitsmarkt kommt zunehmend auch bei den Beziehern von Hartz IV an. „Die Arbeitslosigkeit sinkt in dieser Stadt seit Jahren und insbesondere auch stark bei den Menschen, die vom Jobcenter Leipzig betreut werden“, sagte der Sprecher der Leipziger Arbeitsagentur, Hermann Leistner. So sei die Zahl der arbeitslosen Hartz-IV-Empfänger in Leipzig in den vergangenen sechs Jahren um 10.000 Personen zurückgegangen. Die offizielle Arbeitslosenquote für die Stadt fiel auf 6,6 Prozent – den niedrigsten Stand seit Anfang der 1990er-Jahre.

Leistner reagierte damit auf Äußerungen zur Beschäftigungslage auf einem kommunalpolitischen Forum der Linkspartei in der vorigen Woche. Dort hatte unter anderem Leipzigs DGB-Chef Erik Wolf moniert, dass sich „im Bereich Hartz IV“ gar nichts bewege (die LVZ berichtete). „Im Gegenteil, es bewegt sich dort sehr viel und das zum Positiven“, wies der Agentursprecher die Äußerung zurück. Waren beim Jobcenter im Juni 2012 noch 24 061 Menschen registriert, waren es im vergangenen Monat noch 14.474 Personen. Insgesamt lag die Zahl der Erwerbsfähigen, die Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II erhielten (umgangssprachlich „Hartz IV“), im vergangenen Monat bei 46 474 Personen. Im Jahr 2007 waren das noch 65.805 Personen. Ein Rückgang um knapp 30 Prozent.

Jenny Richter vom Deutschen Jugendinstitut hatte auf dem Forum jedoch auch kritisiert, dass viele Menschen auf Leistungen des Jobcenters angewiesen seien, obwohl sie einer Beschäftigung nachgehen. Etwa ein Drittel der Leistungsempfänger im SGB-II-Bereich – nicht der Leipziger Arbeitnehmer, wie im Bericht „Die prekäre Seite der Boom-Stadt“ am vergangenen Donnerstag irrtümlich zitiert – seien sogenannte Aufstocker. In der Tat liegt der Anteil der erwerbstätigen Hartz-IV-Leistungsbezieher bei 28,7 Prozent (Stand: November 2017) und damit exakt auf dem Niveau vom Dezember 2007. Allerdings waren es im Dezember 2010 und 2011 schon mal 35 Prozent. Auch hier seien die absoluten Zahlen rückläufig. Im vergangenen Jahr stockten im Schnitt noch 13.799 Leipziger ihr Arbeitseinkommen mit Sozialleistungen nach dem SGB II auf, so Leistner. Im Jahr 2010, als die Zahl der Aufstocker ihren Höhepunkt erreicht hatte, waren es 20 472. Auch diese Entwicklung zeige, so Leistner, dass sich die Einkommenssituation Schritt für Schritt verbessere. „Diese seit Jahren anhaltenden Trends sind keine Eintagsfliegen“, sagte er weiter, „sondern auch die Prognosen für die weitere Entwicklung in diesem Jahr sind positiv.“ So würden für dieses Jahr 7000 neue Jobs erwartet – ein Wachstum um 2,7 Prozent.

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Streifzug durch den Kiez: In der Serie "Mein Viertel" führen Leipziger durch ihren Stadtteil, zeigen Lieblingsplätze und Schandflecken. In Teil 4 spaziert Schauspieler Larsen Sechert durch die Südvorstadt.

09.07.2018

Der Rückgang der Einwohnerentwicklung in Leipzig ist für die Leipziger SPD-Fraktion keine negative Meldung – stattdessen sieht sie Möglichkeiten für die Stadtentwicklung.

09.07.2018

Das Urteil im NSU-Prozess dürfe kein Schlussstrich sein, mahnt das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ und ruft für Mittwoch zur Demo auf. An dem Tag wird in München das Urteil erwartet.

09.07.2018
Anzeige