Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Arbeitslosenquote fällt in Leipzig auf 6,9 Prozent
Leipzig Lokales Arbeitslosenquote fällt in Leipzig auf 6,9 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 30.11.2017
In Leipzig boomt der Arbeitsmarkt – die Quote der Jobsuchenden fällt auf 6,9 Prozent. (Symbolbild) Quelle: dpa
Leipzig

Der Arbeitsmarktboom setzt sich fort, in Leipzig ist die Quote im November auf 6,9 Prozent gefallen. „Wir freuen uns alle sehr über diesen niedrigsten Stand der Arbeitslosigkeit seit 1991“, sagte Steffen Leonhardi, Vorsitzender der Geschäftsführung der Leipziger Agentur für Arbeit am Donnerstag. Seit Oktober ist die Zahl der Arbeitssuchenden in der Messestadt noch einmal um 794 gesunken. Insgesamt seien noch 20.682 Menschen bei der Behörde arbeitslos gemeldet.

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Rückgang besonders deutlich. Die Quote lag damals noch bei 7,8 Prozent. Die sinkenden Arbeitslosenzahlen zeigten auch, dass Investitionen in die berufliche Qualifizierung von Jobsuchenden der richtige Weg sei, so Arbeitsagentur weiter.

Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist gesunken. 6152 Menschen waren im November davon betroffen – 1219 weniger als im Vorjahr und 237 weniger als im Vormonat. Die Zahl der offenen Arbeitsstellen ist außerdem leicht gestiegen: Die Wirtschaft habe in den vergangenen vier Wochen 2242 frei Stellen gemeldet, 25 mehr als im Oktober.

Historischer Tiefstand in Sachsen

Die Arbeitslosenquote in Sachsen hat ebenfalls ein historisches Tief erreicht. Im November betrug der Anteil von Männern und Frauen ohne Job erstmals 6 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat ging die Quote um 0,1 Prozentpunkte zurück, teilte die Regionaldirektion der Agentur für Arbeit in Sachsen am Donnerstag in Chemnitz mit. Den schlechtesten Wert für einen November hatte es den Angeben zufolge 1997 gegeben: Vor 20 Jahren waren lag die Arbeitslosenquote im Freistaat bei 17,5 Prozent.

Insgesamt waren im November 126 600 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das waren 1900 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum November 2016 ging die Zahl der Arbeitslosen den Angaben zufolge um 16 700 zurück. „Damit ist die Arbeitslosigkeit wiederholt gesunken und erreicht das neue historische Tief, seit Erfassung der Arbeitslosenstatistik im Jahr 1991“, teilte die Arbeitsagentur mit. Als Gründe führte die Arbeitsagentur die weiter gute Auftragslage, demografische Effekte und Qualifizierungsmaßnahmen an.

Weiterhin werden in Sachsen Arbeitskräfte gesucht. Im Freistaat sind fast 38 000 freie Stellen zu besetzen, teilte die Arbeitsagentur mit. Dies seien rund 5800 mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Die meisten Jobs sind mit knapp 12 300 wie gehabt in der Zeitarbeit zu vergeben. Danach folgen das Verarbeitende Gewerbe (5062), das Gesundheits- und Sozialwesen (3436) sowie die KfZ-Branche (3209). Auch im Baugewerbe werden sachsenweit noch 2618 Mitarbeiter gesucht.

Laut aktuellen Hochrechnungen waren im September in Sachsen rund 1,6 Millionen Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Dies sei ein Anstieg um 28 400 Menschen gegenüber dem Vorjahr.

Von lyn (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Milliardär Tim Draper aus dem Silicon Valley kommt vom 5. bis 9. Januar nach Leipzig. Sicher noch nicht mit dem großen Geld – aber mit einem siebenköpfigen Team erfahrener US-Investoren. Er bietet ein dreitägiges Intensiv-Trainingslager für deutsche Start-up-Gründer an.

30.11.2017

Mit der Forderung nach einer Ablösung von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) kann sich Leipzigs Wirtschaft offenbar nicht durchsetzen – jetzt schiebt sie neue Forderungen nach, damit der Verkehr in der Stadt wieder schneller rollt.

02.12.2017

Der Welt-Aids-Tag wendet sich gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von Menschen mit HIV und wird dieses Jahr unter dem Motto „Positiv zusammen Leben“ am 1. Dezember begangen. Er ruft zu Solidarität mit Betroffenen auf und richtet sich gegen Vorurteile und Stigmatisierung.

29.11.2017