Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Architektonischer Brückenschlag
Leipzig Lokales Architektonischer Brückenschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 11.05.2010
Anzeige

„Der Tag der Architektur - in diesem Jahr am 26. und 27. Juni unter dem Motto Horizonte - ist wie in den 15 Jahren zuvor immer was Besonderes“, sagt Doehler. Denn als Berufskammer sei man nun mal keine Veranstaltungsagentur, sondern wolle zeigen, was die Kollegen alles so gemacht haben. „Wir hoffen wieder auf über 100 Veranstaltungen“, blickt der Geschäftsführer der Architektenkammer voraus. Er gehe davon aus, dass die Besucherzahlen aus den Vorjahren, die immer je nach Thema und Wetter zwischen 6000 und 9000 lagen, auch 2010 erreicht werden. „Es ist manchmal wirklich erstaunlich, plötzlich stehen 300 Leute vor einem zeigenswerten Einfamilienhaus“, erinnert er sich. Die Unterstützung seitens der Stadt und von Privatleuten für den Tag der Architektur sei jedenfalls - im Gegensatz zu anderen Kommunen - wie immer gut.

„Hier in Leipzig merkt man eben, dass es auch in der Verwaltung ein Faible für Architektur und alles damit Zusammenhängende gibt“, so der gebürtige Berliner, der seit 1984 in Leipzig lebt. Immerhin sei die Messestadt die einzige sächsische Kommune, die einen Architekturpreis zur Förderung der Baukultur vergebe - aus seiner Sicht der hochwertigste Preis seiner Art im Freistaat. „Auch, weil er durch den in diesem Jahr zum elften Mal durch die Kulturstiftung Leipzig vergebenen Hieronymus-Lotter-Preis für Denkmalpflege flankiert und somit ergänzt wird“, erläutert Doehler. Das Einzige, was er in diesem Zusammenhang schade finde, sei die Tatsache, dass die Tage der Architektur und des offenen Denkmals am 12. September stets zweigeteilt an unterschiedlichen Terminen über die Bühne gehen würden.

„Um zwischen diesen beiden Leuchtturmtagen aus Architektursicht eine Brücke zu schlagen, haben wir bereits 2004 die Idee geboren, einen Architektursommer zu etablieren“, erzählt der Architekt für Stadtplanung. Der erste sei vor zwei Jahren in Chemnitz mit über 100 Veranstaltungen recht erfolgreich über die Bühne gegangen. Nun sei Leipzig an der Reihe. Unter dem Motto „Architektur ans Wasser - Baukultur ist Lebenskultur“ gebe es eine Vielzahl an verschiedenen Projekten.

„Mit dem fünfmonatigen Architektursommer wird praktisch ein Bogen vom so genannten ,Anbaden’ am 15. Mai über den deutschlandweiten Tag der Architektur und den Tag des offenen Denkmals bis zum ,Abbaden’ am 15. Oktober gespannt“, blickt Doehler voraus. Es werde in Leipzig und dem Umland Vorträge, Ausstellungen, Lesungen, Filme, Workshops und Exkursionen geben. Ziel sei es zum einen, den Wandel im Neuseenland deutlich zu machen, und zum anderen, für Interessierte einen inhaltsreichen wie greifbaren Beitrag „zur Förderung von Planungs- und Baukultur“ zu leisten. Performances und Experimentelles sollen den Architektursommer abrunden.

„In diesen Wochen wächst das Programm, und wir hoffen auf Interessierte, die sich an beiden große Veranstaltungen beteiligen wollen“, wirbt der Experte. Es gehe gar nicht darum, etwa „hoch Verkopftes“ zu installieren. „Wir wollen vielmehr um gute Architektur streiten“. Besonders freue er sich, dass die Leipziger Blätter aus diesem Anlass mit einer Sonderausgabe erscheinen. Und darüber, dass neben der Landesdirektion, dem Sächsischen Werkbund, der HTWK und dem Leipziger Bauamt erstmals auch eine Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer gelungen sei.

Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig.Eine Seilbrücke über dem Karl-Heine-Kanal, ein rollstuhlgerechter Badesteg am Cospudener See und Wohnhäuser direkt am Ufer: Der zweite Architektursommer Sachsen will die Bürger ans Wasser locken.

11.05.2010

Die Kreuzung Lößniger Straße, Ecke Kantstraße bleibt weiterhin gesperrt. Wie die Leipziger Wasserwerke (KWL) am Dienstag mitteilten, steht noch nicht fest, wann die Straßenkreuzung in der Leipziger Südvorstadt wieder passierbar sein wird.

11.05.2010

Die Fußballfans können sich auf gemeinsamen Jubel freuen: Wie beim „Sommermärchen“ der WM 2006 ist der Weg frei für die Feiern von Millionen von Menschen auf den WM-Partys mit Live-Bildern der Spiele aus Südafrika.

10.05.2010
Anzeige