Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Asylbewerberheim-Standort Johannisgasse wackelt: Stadt Leipzig will Objekt neu bewerten
Leipzig Lokales Asylbewerberheim-Standort Johannisgasse wackelt: Stadt Leipzig will Objekt neu bewerten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 08.11.2016
Das ehemalige Universitätsgebäude in der Johannisgasse 26 könnte als Asylbewerberheim ungeeignet sein. „Die Klärung der konkreten Nutzungsbedingungen ist noch nicht abgeschlossen“, lautete am Donnerstag die Formulierung des Sozialamts. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Offenbar muss die Behörde neu bewerten, ob das Objekt tatsächlich geeignet ist.

„Die Klärung der konkreten Nutzungsbedingungen ist noch nicht abgeschlossen“, lautete am Donnerstag die Formulierung des Sozialamts. Jetzt sei eine weitere Begehung nötig um abzuschätzen, wie aufwändig die Renovierung des Hauses wirklich sei, so Stadtsprecher Matthias Hasberg gegenüber LVZ-Online. Auch sei man nicht ganz glücklich damit, dass der Komplex in der Johannisgasse eigentlich keine Außenflächen für die Flüchtlinge bietet.

Der Gebäudeeigentümer Vicus AG hatte bereits Bedenken geäußert, dass der für die Flüchtlinge vorgesehene Trakt des ehemaligen Uni-Fakultätsgebäudes nahe Mendelssohnhaus und Johannisplatz bis zum Ende des Jahres herzurichten sei. 200 Plätze sollten als Interim über fünf Jahre in der citynahen Immobilie entstehen. Diese fehlen jetzt in den Planungen der Stadt.

„Es gibt derzeit aber keine Anzeichen, dass wir schon über Notlösungen nachdenken müssen“, so Hasberg. Um die Flüchtlinge aus Krisen- und Kriegsgebieten ordentlich unterzubringen, würde die Stadt laut Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst im äußersten Fall auch Hotels anmieten. Nach einer Prognose der Landesdirektion werden der Stadt bis Ende des Jahres noch mindestens 450 Asylbewerber zur Unterbringung zugewiesen.

Sollte es noch zu einer Entscheidung pro Johannisgasse kommen, müsste auch ein neuer Termin zur Anwohner-Information her. Damit sei frühestens im Januar zu rechnen, so Stadtsprecher Hasberg.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachwehen zum KWL-Prozess: Am 5. Dezember wird es in London vor dem High Court of Justice darum gehen, welchen Anteil Leipzig an den Prozesskosten von rund 100 Millionen Euro tragen muss.

20.11.2014

Drinnen referierten die Bürgermeister zu Anfragen an die Verwaltung, draußen vor dem Ratssaal sangen Eltern, Erzieher und Kinder Martinslieder. Mit ihrer Demo im Neuen Rathaus machte sich die Abordnung freier Kita-Träger in Leipzig für einen besseren Betreuungsschlüssel stark.

20.11.2014

In welcher deutschen Stadt lässt sich am sichersten und bequemsten Rad fahren? Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) geht dieser Frage im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums von Alexander Dobrindt (CSU) nach.

20.11.2014
Anzeige