Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Asylbewerberheim in der Torgauer Straße bleibt länger offen - zwei geplante Standorte fallen weg
Leipzig Lokales Asylbewerberheim in der Torgauer Straße bleibt länger offen - zwei geplante Standorte fallen weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:49 21.03.2013
Das bisherige Asylbewerberheim in der Torgauer Straße bleibt wohl länger bestehen als bisher geplant. Quelle: André Kempner

Die Massenunterkunft Torgauer Straße bleibt wahrscheinlich zwei Jahre länger offen.

"Der Ausbau des Gebäudes in Portitz wird zu teuer, deshalb haben wir von dem Projekt Abstand genommen", bestätigte Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst gestern auf LVZ-Nachfrage. Laut Stadtratsbeschluss sollten dort 35 Menschen wohnen. Die konkrete Bauplanung habe aber ergeben, dass dort maximal 28 Menschen unterkommen können. Hinzu kommt: Nicht immer sind alle Plätze belegt, so dass das Haus auch nicht wirtschaftlich zu betreiben wäre. Im Falle der Pögnerstraße gibt es laut Sozialamt Sicherheitsbedenken bei Polizeidirektion und Landeskriminalamt, da Rettungswege nicht wie gewünscht zu bewerkstelligen sind. Das Objekt liegt in einer Sackgasse.

Die Lebensbedingungen von Asylsuchenden in Leipzig:

Zur Galerie
Leben hinter dem Stacheldrahtzaun - Die Lebensbedingungen von Asylsuchenden in Leipzig rückt seit dem 18. Juli 2012 in den Mittelpunkt der Diskussion von Politik und Gesellschaft.

Diese beiden und andere dezentrale Wohnhäuser sind als Ersatz für die Massenunterkunft Torgauer Straße vorgesehen, die allerdings mindestens noch zwei Jahre offen bleibt. Eigentlich sollte sie Ende 2013 schließen. "Wir haben einfach die Situation, dass wir mehr Asylbewerber als in den Vorjahren vom Freistaat Sachsen zugewiesen bekommen", erklärte Kador-Probst.

Bereits im Vorjahr waren 398 Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge zusätzlich nach Leipzig gekommen, in diesem Jahr wird mit einem weiteren Plus von 150 Personen gerechnet. Derzeit leben knapp 1200 Flüchtlinge an der Pleiße. Die Gemeinschaftsunterkünfte Liliensteinstraße (aktuelle Kapazität 220 Plätze) und Torgauer Straße (230 Plätze) sind ausgelastet.

"Wir brauchen nach wie vor Unterkünfte, sind auch mit einigen Akteuren im Gespräch", so die Amtsleiterin. Im Dezember habe der Stadtrat grünes Licht gegeben, dass Wohnräume in der Georg-Schwarz-Straße 31 sowie Georg-Schumann-Straße 121 von privaten Eigentümern für einen Zeitraum von zehn Jahren angemietet werden. Nahezu fertig ist der Umbau der Häuser in der Riebeckstraße 63, in die nun Ende April die ersten Bewohner einziehen sollen. In zwei Häusern ist dann Platz für 115 Bewohner. "Wir haben versprochen, dass Interessierte das Haus und die verantwortlichen Mitarbeiter kennenlernen können", so die Amtsleiterin. Das ist an diesem Sonnabend zwischen 12 und 14 Uhr möglich. Weitere Unterkünfte entstehen in Wahren, Eutritzsch, Dölitz-Dösen und in Eutritzsch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.03.2013

Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegner der Haushaltsabgabe für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten haben zu einer Kundgebung am Samstag vor dem Mitteldeutschen Rundfunk in der Leipziger Südvorstadt aufgerufen.

21.03.2013

Während die Lebensqualität in Leipzig inzwischen durchweg positiv bewertet wird, hat die örtliche Wirtschaft trotz guter Entwicklung noch deutlichen Nachholbedarf, was die Ausrichtung auf neue Technologien angeht.

21.03.2013

Durch Gleisbausfahrzeuge kann es ab Montag am Bahnhof Leipzig-Schönefeld zu Lärmbelästigung kommen. Das teilte die Deutsche Bahn am Donnerstag mit. Das Unternehmen erneuert an der Station vom 25. März bis zum 2. April zwei Weichen.

21.03.2013
Anzeige