Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Marianne Sägebrecht in Leipzig von Fans umringt
Leipzig Lokales Marianne Sägebrecht in Leipzig von Fans umringt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 15.09.2018
Marianne Sägebrecht gibt Autogramme im Cineplex-Kino in Grünau. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Standesgemäßer Empfang für prominenten Kinobesuch: Der rote Teppich war am Sonnabend Nachmittag im Grünauer Cineplex ausgerollt, Scheinwerfer aufgestellt, Wimpelketten aufgehängt, und jede Menge Popcorn stand bereit. Sogar das Wohnhäuschen von Kater Findus, ein „Herzchen-Haus“ – sprich ein ehemaliges Plumpsklo – war im Foyer aufgebaut. Zum Kinostart von Pettersson & Findus, Teil 3 „Findus zieht um“, besuchte Hauptdarstellerin Marianne Sägebrecht das Filmtheater. An ihrer Seite: Roxana Samadi, die Stimme von Kater Findus, Regisseur Ali Samadi Ahadi und Moderator Malte vom Kinderkanal.

Findus will eigene Wege gehen

„Hallo Kinder, hier ist eure Beda Andersson!“ Mit diesen Worten begrüßte Marianne Sägebrecht die Kinder und ihre Familien in Kinosaal 1 und später noch in Saal 2. Die 73-Jährige geht bereits seit 2014, als der erste Teil auf die Leinwand kam, voll auf in ihrer Rolle der gütigen, warmherzigen, liebevollen Nachbarin des menschenscheuen Tüftlers Pettersson. Sie, die Nachbarin Beda, war es, die ihm Kater Findus nach Hause brachte. Der ist nun groß geworden und Pettersson muss loslassen – denn der Kater will ausziehen.

Bei den Kindern ist Marianne Sägebrecht „die Beda“

Dass die Schauspielerin bei Lesungen, Kindergartenbesuchen und auf der Straße als „Beda“ angesehen wird, ist ihr heilig. „Für die Kinder bin ich nicht die Marianne, ich bin die Beda“, erzählt sie mit einem Strahlen in den Augen. „Die Kinder fragen mich: Wo wohnst du, wir wollen zu dir ziehen!“ Deshalb hat die Schauspielerin, die im Privatleben begeisterte Oma ist, ein Drehangebot abgelehnt, um auch im dritten Teil von Pettersson & Findus wieder mit von der Partie zu sein.

Darstellerin Marianne Sägebrecht gibt Autogramme in Leipzig. Quelle: Christian Modla

Großes Herz für alle Tiere

Für Tiere aller Art hat Marianne Sägebrecht ein großes Herz: „Ob groß, ob klein, ob Kühe, Katzen oder Pferde.“ Sie hat insgesamt sechs Katzen besessen, die bei ihr alle alt geworden sind. Zur Zeit kümmert sie sich um zwei Katzen in der Nachbarschaft. Bei den Dreharbeiten, die in Erfurt und Köln Anfang 2017 stattgefunden haben, stand aber keine Katze mit vor der Kamera. Kater Findus ist in 3D animiert. „Beim Dreh hatte ich eine blaue Kugel in der Hand, mit ihr musste ich sprechen und arbeiten“, berichtet Marianne Sägebrecht. Aber das falle ihr leicht: „Ich kann auch mit einem Getreidehalm sprechen und mir Vieles vorstellen.“

Regisseur Ali Samadi Ahadi, Darstellerin Marianne Sägebrecht und Findus-Sprecherin Roxana Samadi. Quelle: Christian Modla

Findus’ Stimme gehört einem Mädchen

In der Geschichte ist Findus ein Kater. Im Film wird er von einem jungen Mädchen gesprochen – von Roxana Samadi, Tochter des Regisseurs Ali Samadi Ahadi. Mittlerweile ist sie 17 Jahre alt, mit Findus erwachsen geworden – nun bereitet sie sich gerade auf ihr Abitur vor. „Als die Dreharbeiten für den ersten Teil begannen, war ich elf. Das Naive, was der Kater so an sich hat, habe ich damals einfach mitgebracht. Beim zweiten Teil war es dann schon eine Herausforderung, und ich musste einen Schalter umlegen. Beim dritten Teil ging es wieder gut“, erzählt die Kölnerin. Mittlerweile hat sie das Gefühl, sie kenne Findus so gut, dass sie jederzeit weiß, was er machen würde: „Jetzt würde er im Popcorn sitzen und sich den Bauch vollschlagen“, so Roxana lachend. Ihre eigenen beiden Kater zu Hause heißen Flip und Kasimir.

Die Kinotour zu „Pettersson und Findus“ läuft seit vergangenem Sonntag. Sie umfasst die vier Stationen Düsseldorf, Leipzig, Frankfurt/Main und Stuttgart. Auf den Leinwänden ist der Familienfilm am Donnerstag angelaufen.

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Leipziger Cammerspielen ergründen vier Performance-Künstler die Bedeutung von Geschwistern im Leben. Gemeinsam steigen sie in ein Archiv der Erinnerungen und der Beziehungsgeflechte hinab.

15.09.2018

Vom Bierfan zum Brauereichef: Nico Synowzik hat sich in Leipzig seinen Traum von der eigenen Craft-Bier-Manufaktur erfüllt. Die Szene wächst. Bis zu 50.000 Liter sollen bei Synde Bräu künftig pro Jahr abgefüllt und ausgeschenkt werden – Experimente inklusive.

15.09.2018

Im kommenden Jahr sind Kommunalwahlen in Leipzig. Wir sagen, welche Themen die SPD-Fraktion im Stadtrat in den verbleibenden Monaten noch auf der To-do-Liste hat.

15.09.2018
Anzeige