Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Auseinandersetzungen bei „Frauenkampftag“-Demo in Leipzig
Leipzig Lokales Auseinandersetzungen bei „Frauenkampftag“-Demo in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 13.03.2016
Frauenkampftag in Leipzig Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Etwa 300 bis 400 Menschen sind am Samstagnachmittag zum „Frauenkampftag“ vom Leipziger Osten in die Innenstadt gezogen. Die Veranstalter hatten nur mit 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet. Das Motto der Veranstaltung anlässlich des Internationalen Frauentags, der schon am Dienstag begangen wurde, lautete: „Kämpfe verbinden – Patriarchat überwinden“.

Zur Galerie
Bis zu 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zogen zum "Frauenkampftag" durch Leipzig, um gegen Sexismus, Patriarchat und auch gegen rassistsiche Hetze zu demonstrieren. (Bilder: Wolfgang Zeyen)

Der Studierendenrat der Universität, der die Veranstalter unterstützt, teilte mit, dass das Thema der diesjährigen Demonstration die Verdrehung feministischer Forderungen hin zu rassistischer Hetze sei. Es dürfe sich außerdem nicht nur auf weiße Frauen konzentriert werden, sondern auf alle, die sexualisierte Gewalt erlebten, hieß es vom Stura.

Anzeige wegen Körperverletzung

Gegen 14 Uhr setzte sich die Gruppe in der Eisenbahnstraße mit Richtung Hauptbahnhof in Bewegung. Mit mehreren Zwischenstopps ging es über den Brühl, Reichs- und Petersstraße zur Abschlusskundgebung auf den Wilhelm-Leuschner-Platz. Dabei kam es am Rande zu Auseinandersetzungen, als angetrunkene Männer die Demonstranten beschimpft haben sollen. Das berichten Teilnehmer. Die Polizei bestätigte, dass ein Fall von Körperverletzung angezeigt wurde. Zur Art der Tätlichkeit lagen keine Informationen vor.

Die Ordnungshüter sicherten die Veranstaltung mit ihren Einsatzkräften ab. Der Demonstrationszug stand auch unter Videobeobachtung der Polizei. Auslöser war unter anderem, dass Teilnehmer violette Rauchfackeln zündeten. „Grundsätzlich“, hieß es seitens der Behörde gegenüber LVZ.de, "ist die Demonstration aber ruhig abgelaufen." Wie Beobachter vor Ort am Abend mitteilten, kontrollierten die Beamten nach Abschluss der Veranstaltung mehrere Gruppen von Teilnehmern und nahm Personalien auf. Die Betroffenen sollen gegen das Vermummungsverbot verstoßen haben.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 1000 Beschäftigte aus der Metallbranche haben am Samstag in Leipzig für mehr Lohn demonstriert. Mit Fahnen und Transparenten wie "Blech machen statt Blech reden" zogen sie vom Augustusplatz zum Markt und zurück. Die IG Metall fordert ein Lohnplus von fünf Prozent.

12.03.2016

Fast zehn Jahre ist es schon her, dass Leipzigs einstmals bekannteste Leuchtreklame von der Bildfläche verschwunden ist. 2007 wurden die Neonröhren von den Brühl-Wohnblöcken, welche ab 1967 das Goethe-Zitat „Mein Leipzig lob’ ich mir...“ sowie in vier Sprachen „Willkommen in Leipzig“ zeigten, demontiert. Nun könnten sie doch bald wieder leuchten.

12.03.2016

Die Bauarbeiten an der Straße am Nordstrand des Cospudener Sees sind bereits abgeschlossen. Durch das milde Wetter wurden sie vor der geplanten Zeit fertig. Das Kopfsteinpflaster wurde durch Asphalt ersetzt. Das freut vor allem die Skater.

11.03.2016
Anzeige