Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ausnahmezustand in Leutzsch: Vor 20 Jahren wurde in Leipzig ein Hooligan erschossen

Ausnahmezustand in Leutzsch: Vor 20 Jahren wurde in Leipzig ein Hooligan erschossen

Er gilt als schwärzester Tag des ostdeutschen Fußballs. Am 3. November 1990 wurde der 18-jährige Berliner Fußball-Fan Mike Polley vor den Toren des Leutzscher Alfred-Kunze-Sportparks erschossen.

Leipzig. Er gilt als schwärzester Tag des ostdeutschen Fußballs. Am 3. November 1990 wurde der 18-jährige Berliner Fußball-Fan Mike Polley vor den Toren des Leutzscher Alfred-Kunze-Sportparks erschossen. Hunderte Berliner Fans, darunter auch zahlreiche gewaltbereite Hooligans, hatten zuvor versucht, ins Stadion zu gelangen, um das Spiel des FC Berlin gegen den FC Sachsen Leipzig sehen zu können. Sie wurden von der Polizei mit Knüppeln und Tränengas zurückgedrängt. In der Nähe des Leutzscher Bahnhofs flogen dann Steine auf die Polizei, die daraufhin von der Schusswaffe Gebrauch machte.

„Ich stand direkt neben Mike, als er getroffen wurde“, erzählt Michael Heinisch. Der heute 46-Jährige begleitete die Berliner Fußballfans an jenem Samstag im November als Streetworker in die Messestadt. „Ich bin immer noch total traurig darüber, was passiert ist und danke Gott, dass ich damals heil davon gekommen bin.“ Man sei friedlich den Weg entlang vom Leutzscher Bahnhof in Richtung Stadion gelaufen und zeigte den wartenden Polizisten die gültigen Eintrittskarten, sagt Heinisch. „Doch plötzlich begannen die uns niederzuknüppeln und wir flüchteten zurück in Richtung Bahnhof – wir wollten nur noch nach Hause“, behauptet der heutige Sozialdiakon und Fraktionsvorsitzende der Grünen im Berliner Stadtteil Lichtenberg.

Andere Quellen, wie der damalige Bericht des Polizeioberrats Karl-Heinz Krompholz, sprachen von einer Notlage, in die Einsatzkräfte durch gewaltbereite Fußballfans gelangt seien. Umzingelt von Hunderten Hooligans sei der Schießbefehl erteilt worden, sagte Kompholz im November 1990. Insgesamt fünf Personen wurden durch die Kugeln verletzt. Mike Polley wollte sich offenbar zu einem getroffenen Freund herunterbeugen, als ihn eine Kugel direkt ins Herz traf. Der 18-Jährige  starb noch direkt am Unglücksort.

„Wir waren alle sehr aufgeregt und wussten nicht, dass die meisten Polizisten keine Erfahrung mit solch einer Situation hatten“, sagt  Heinisch und fügt an: „Vielleicht hätten viele von uns anders reagiert.“ Heinisch meint den Groll, der sich auf die hoffnungslos unterbesetzte und in Umstrukturierung befindliche Staatsmacht entlud. Die Polizei verfügte an diesem Tag zum Teil nicht einmal über funktionierende Funkgeräte und Schutzkleidung.

Es sei eine verrückte Zeit des gesellschaftlichen Zusammenbruchs gewesen, meint Heinisch. Trotzdem ist er bis heute darüber enttäuscht, dass niemand für die Todesschüsse zur Verantwortung gezogen wurde. „Es ist überhaupt nichts aufgeklärt worden. Ich wurde zwar als Zeuge befragt, aber es gab damals offenbar auch einen Schulterschluss zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft“, sagte Heinisch gegenüber LVZ-Online.

Angesichts der Zerstörungen, die ein Teil der Hooligans nach den Schüssen in Leutzsch in der Leipziger Innenstadt anrichteten, mag der fehlende breite Protest gegen die unzureichende Aufklärung der Todesumstände von Mike Polle erklärbar sein. Über 30, zum Teil schwer demolierte Geschäfte – darunter auch das Konsument-Kaufhaus in der Blechbüchse sowie zahlreiche ausgebrannte Fahrzeuge wurden damals von der Polizei protokolliert. Bis heute gilt der Ausnahmezustand am 3. November in Leipzig als eine der schwersten Ausschreitungen, die es in Zusammenhang mit Fußballspielen gegeben hat.

Michael Heinisch hat noch heute beruflich mit Berliner Fußballfans zutun, wenn auch nur gelegentlich. Er betreut als Sozialdiakon Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien in Berlin-Lichtenberg und Treptow-Köpenick. Spiele des heutigen Oberligisten BFC Dynamo besucht er jedoch nicht mehr, auch zu einem der seit Jahren durch Fans des Vereins organisierten Gedenkturniere für Mike Polley war er nicht. Michael Heinisch geht überhaupt nicht mehr zum Fußball.

Matthias Puppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr