Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Austritt aus der SPD: Mathias Weber wechselt zu den Linken
Leipzig Lokales Austritt aus der SPD: Mathias Weber wechselt zu den Linken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 11.10.2017
Mathias Weber Quelle: Foto: privat
Anzeige
Leipzig

Der langjährige SPD-Stadtrat Mathias Weber ist aus seiner Partei und der Fraktion ausgetreten und wechselt zu den Linken. „Das war keine Hauruck-Aktion. Diesen Entschluss zu treffen, war alles andere als leicht für mich“, sagt Weber, der Vorsitzender des Ortsvereins Leipzig-Südwest war, gegenüber der LVZ. Es habe allerdings konträre Ansichten zu „oftmals grundsätzlichen Positionen“ gegeben, vor allem in der Bundes- und Europapolitik. Inhaltliche Schnittmengen zwischen ihm und der Linken seien inzwischen größer als mit der SPD, sagt er. Deshalb sei ein Wechsel die logische Konsequenz. Weber sitzt seit 2009 im Stadtrat. Der 39-Jährige ist Mitglied in Fachausschüssen für Stadtentwicklung und Bau sowie für Umwelt und Ordnung. Die SPD hat dadurch noch zwölf Mandate im Stadtrat.

„Wir bedauern diesen für uns überraschenden Schritt außerordentlich“, sagt SPD-Fraktionschef Christopher Zenker in einer Stellungnahme. Er verwies aber darauf, dass die Gründe für den Austritt „bundes- und europapolitischer Natur“ waren. Etwas deutlicher wurde da SPD-Stadtrat Christian Schulze: „Ich bin schon erzürnt, dass er mit uns kein Gespräch gesucht und uns vor vollendete Tatsache gestellt hat.“ Das sei umso erstaunlicher, da die SPD sich auf Bundesebene in der Opposition gerade neu formiert.

Was die einen ärgert, freut die Linken. Denn Weber ist inzwischen auch in ihre Partei eingetreten und verstärkt den Stadtverband. „Zu den zentralen Aufgaben zählen die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und der Erhalt von (sub-)kulturellen Freiräumen in den Stadtteilen. Mit seiner Expertise kann er mit dazu beitragen, dass wir als Partei passende Antworten von links für diese Aufgaben der Zukunft formulieren“, freute sich Adam Bednarsky, Vorsitzender der Leipziger Linken. „Als profilierter Fachpolitiker in der Wohnungspolitik wird er seinen Platz in unserer Fraktion finden“, ergänzte Sören Pellmann, der neu gewählte Bundestagsabgeordnete und Fraktionschef der Linken im Stadtrat. Die Linken bringen es nun auf 17 Mandate. Die Fraktion war nach dem Austritt von Naomi Pia-Witte und Alexej Danckwardt in dieser Legislaturperiode allerdings auch geschrumpft. Größte Fraktion im Stadtrat ist die CDU mit 19 Mandaten.

Von Mathias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eingeschüchterte Zivilisten, bewaffnete syrische Frauen, Trauernde: Der Leipziger Fotograf Sylvio Hoffmann dokumentiert den Alltag und das Leid in Kriegsgebieten. Ab Freitag zeigt er seine Bilder im Zeitgeschichtlichen Forum.

11.10.2017

Sexueller Missbrauch von Kindern ist in der DDR ein Tabu-Thema gewesen. Das geht aus einer Expertise hervor, die in Leipzig von der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs vorgestellt wurde.

11.10.2017

Trotz heftigem Gegenwind von Grünen und Öko-Verbänden beschäftigt sich die Stadtverwaltung zunehmend mehr mit dem Gedanken, wieder neue Straßen zu bauen. Der Grund: Die Zahl der Autos in der Stadt wächst ebenso schnell wie die Bevölkerung. Nun rückt auch der Plan einer Nordtangente wieder in den Fokus von Leipzigs Verkehrsplanern.

14.10.2017
Anzeige