Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Baggern für den Mastriesen im Messegrund - 191 Meter hoher Funkmast entsteht
Leipzig Lokales Baggern für den Mastriesen im Messegrund - 191 Meter hoher Funkmast entsteht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 24.03.2015
Eine Animation des Gittermastes, der noch in diesem Jahr stehen soll. Quelle: LVZ .

Eine offizielle Grundsteinlegung sei nach jetzigem Stand nicht geplant, sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner gestern auf LVZ-Anfrage.

Wie berichtet, sollte die mächtige Gitterkonstruktion nach den ursprünglichen Plänen schon Ende 2014 fertig sein. Im November 2012 war das Projekt erstmals vorgestellt worden, der sogenannte vorhabenbezogene Bebauungsplan sollte im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden - doch dann wurde entschleunigt. Erst ein Jahr später lag der Planentwurf im Rahmen der Bürgerbeteiligung zur Einsichtnahme aus, und vor allem der Verein der Freunde von Marienbrunn zog dagegen zu Felde. Der stählerne Koloss wäre für das nahe gelegene denkmalgeschützte Gartenstadtensemble ein Katastrophe, hieß es. Außerdem dränge er sich in die Sichtachsen zum Völkerschlachtdenkmal.

Amtlicherseits wurde eingeräumt: "Eine optische Beeinflussung von einzelnen Sichtbezügen zum Beispiel hinsichtlich des Völkerschlachtdenkmals, der Gasometer oder des Krematoriums auf dem Südfriedhof findet statt." Bezüglich "einer potenziellen Beeinträchtigung unterliegender Gebäude" nehme sich der Mast durch seine Gestaltung aber "auch deutlich zurück". Im Oktober 2014 gab der Stadtrat endlich grünes Licht. Auch mit Verweis darauf, dass noch offene Fragen geklärt worden seien, bei der Architektur der Mastspitze nachgebessert wurde und die bisher als Sendeanlage verwendete Esse an der Arno-Nitzsche-Straße nur noch mit befristeten Sondergenehmigungen genutzt werden könne. Von dort aus erfolgt bisher die Versorgung mit digitalem terrestrischen Fernsehen (DVB-T) durch die Firma Media Broadcast. 2020 läuft der Nutzungsvertrag für den samt Antenne 190 Meter hohen Schornstein ab.

Der neue, in Regie der Deutschen Funkturm GmbH aufgestellte Gittermast soll die DVB-T-Ausstrahlung künftig sicherstellen. Nach dem Baustart auf dem Gelände, das einst Kleingärten beherbergte und später durch Aufschüttungen verwilderte, gibt es nun einen straffen Zeitplan. Im April wird das Fundament mit 250 Kubikmetern Stahlbeton eingebracht, dann folgen die Vormontage und die Installation der Mastsegmente. Voraussichtlich im September/Oktober werden Antennenanlage und Blitzfangkorb aufgesetzt. Inklusive der Umfeldgestaltung am Sockel soll im März 2016 das lichtgrau getönte und rund 300 Tonnen schwere Bauwerk betriebsbereit sein.

Schon einmal gab es in Leipzig große Gittermasten mit Sendeaufgaben. Unweit des jetzigen Standortes wurden 1926 auf dem Messegelände zwei jeweils 105 Meter hohe von der Mitteldeutschen Rundfunk AG errichtet und bis 1932 verwendet. Abgelöst wurden sie von einem 125 Meter messenden Mast in Wiederau.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.03.2015

Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig läuft der Countdown für eine in Deutschland bislang einmalige Aktion: Ab Ende April entstehen im Stadtgebiet 25 Mobilitätsstationen, an denen Fahrgäste von der Straßenbahn bequem auf Mietautos oder Leihfahrräder umsteigen können.

24.03.2015

Im Jahr 1015 wurde "urbs libzi" erstmals erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Diesmal Teil 86: Erfindungen, die von Leipzig aus den Siegeszug um die Welt antraten.

24.03.2015

Die hölzerne Geh- und Radwegbrücke über den Karl-Heine-Kanal nahe der Saalfelder Straße soll durch einen Neubau ersetzt werden. Wie die Stadt am Dienstag mitteilte, beginnt der rund 200.000 Euro teure Bau im Winterhalbjahr 2015/2016 – vorausgesetzt, der städtische Haushalt werde von der Landesdirektion freigegeben.

24.03.2015