Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bahn klemmt Leipziger Hauptbahnhof rund 24 Stunden ab – neues Stellwerk geht in Betrieb
Leipzig Lokales Bahn klemmt Leipziger Hauptbahnhof rund 24 Stunden ab – neues Stellwerk geht in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 13.12.2011
Die erste Bahnsteige des neuen Bahnhofs in Leutzsch gehen ans Netz. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Die Arbeiten sollen nach 24 Stunden abgeschlossen werden. In der Zeit enden Fernzüge schon am Flughafen oder werden nach Halle umgeleitet. Die Bahn richtet mit Bussen einen Schienenersatzverkehr ein. Auch Verbindungen im Nahverkehr sind betroffen.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_13768]

Nach Angaben der Bahn wird die alte Schaltungstechnik abgeklemmt und durch die modernen Regler ersetzt. „Wir müssen dann noch prüfen, ob auch alles einwandfrei funktioniert“, sagte Bahnsprecher Jörg Bönisch. Deshalb benötigten die Mitarbeiter auch einen so langen Zeitraum. „Wir überprüfen alles in Echtzeit“, so Bönisch. Experten des Eisenbahnbundesamtes überwachten die Umstellung.

Künftig, so die Bahn, werden alle Signale und Weichen von nur einem Fahrdienstleiter in der Leipziger Betriebszentrale gesteuert und überwacht. Dort laufen dann die Informationen zu Fahrplan und Zugbetrieb gebündelt auf. Damit könne die Bahn bei Störungen schneller reagieren. Während der Betriebspause zwischen Mittwoch und Donnerstag sollen  auch alte Signale abgebaut werden.

In Betrieb ging schon mit dem Fahrplanwechsel der Bahnhof in Leipzig-Leutzsch. Die Bahnsteige waren in den vergangenen knapp zwei Jahren vom alten Standort Am Ritterschlösschen einige hundert Meter weiter zur Georg-Schwarz-Brücke verlegt worden. Damit haben Reisende der Bahn nun direkten Zugang zur Straßenbahn. Am Montag wurde ein Zugang von der Georg-Schwarz-Brücke zu den Bahnsteigen freigegeben.

Auf den Gleisen in Leutzsch hält derzeit die Regionalbahn von Leipzig nach Weißenfels. Noch nicht fertig ist dagegen der Zugang zum künftigen S-Bahn-Halt der Linie 1. Auch dieser Bahnsteig soll von der Georg-Schwarz-Straße aus erreichbar sein. „Dort können wir aber die Treppe nicht direkt an die Brücke bauen“, sagte Projektleiter Arne Suschke. Die Überführung sei marode und müsse in den nächsten Jahren erneuert werden. Die Zugänge sind deshalb neben der Brücke vorgesehen.

Die S 1 soll mit der Eröffnung des Citytunnels Ende 2013 wieder fahren. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte in der vergangenen Woche allerdings Alarm geschlagen. „Wir wollen die S 1 zwar wieder aktivieren, ich weiß aber nicht was passiert, wenn uns der Freistaat weiter die Mittel kürzt“, sagte Jung. Hintergrund ist ein heftiger Streit zwischen Kommunen und Fahrgastverbänden mit der Landesregierung in Dresden um Fördermittel.

Die Gleisanlagen in Leutzsch gehören zu einem der Großprojekte bei der Moderniserung des Eisenbahnknotens Leipzig. Zwei Drittel der teils einhundert Jahre alten Technik wurden erneuert. Alte Abstellgleise verschwanden ganz. „Wir wollen keine Anlagen mehr warten und instand setzen, die überflüssig sind“, erklärte Suschke. Für rund 130 Millionen Euro werden 18 Teilprojekte verwirklicht, die Leipzigs Bahn-Infrastruktur für das 21 Jahrhundert fit machen sollen.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Connewitzer Kreuz in Leipzig ist eine öffentliche Grünfläche im vorderen Bereich der Biedermannstraße fertiggestellt worden. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wurden Wiesen und Wege angelegt sowie Sträucher und 15 Bäume gepflanzt.

12.12.2011

Vergangenen Samstag veröffentlichte die Leipziger Volkszeitung exklusiv, wie der gefallene US-Soldat auf dem weltberühmten Foto: „Der letzte Tote des Krieges" von Robert Capa hieß: Robert Bowman.

12.12.2011

Besonders für Menschen mit Behinderungen, aber auch für alle übrigen Verkehrsteilnehmer ist der Augustusplatz in Leipzig eine Gefahrenquelle. Dieser Ansicht ist zumindest Stadtrat Udo Berger (Wählervereinigung Leipzig).

12.12.2011
Anzeige