Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bahngelände in Leipzig-Connewitz besetzt – Probenräume und Werkstatt geplant
Leipzig Lokales Bahngelände in Leipzig-Connewitz besetzt – Probenräume und Werkstatt geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 24.06.2016
In der Nähe des Connewitzer Bahnhofs ist offenbar ein Gelände der Deutschen Bahn bestezt worden. (Archivbild) Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Leipzig

Ein Gelände der Deutschen Bahn (DB) im Leipziger Stadtteil Connewitz ist von Aktivisten besetzt worden. In einem auf der Internetplattform Indymedia veröffentlichten Schreiben heißt es, dass das ehemalige Umspannwerk schon seit rund zwei Wochen besetzt sei. Doch erst am Mittwochmorgen habe dies ein Hausmeister der Deutschen Bahn bemerkt.

Am Nachmittag seien Polizisten und Mitarbeiter der DB vor Ort gewesen, zu einer Räumung sei es allerdings nicht gekommen. Die Bundespolizei bestätigte am Freitag, dass die Besetzung bekannt sei. Ein weiteres Vorgehen müsse nun mit dem Besitzer abgestimmt werden. Die Bahn wollte sich zum weiteren Vorgehen bislang nicht äußern. "Uns ist der Sachverhalt bekannt und wir werden die Situation bewerten", teilte ein Sprecher auf Anfrage von LVZ.de mit.

Das besetzte Gebäude befindet sich auf einem Gleisdreieck an der Arno-Nitzsche-Straße zwischen Connewitz und Marienbrunn - wenige Meter vom Gelände entfernt, auf dem bis 2018 eine neue Flüchtlingsunterkunft entstehen soll.

In dem Besetzerschreiben auf Indymedia.de wird auf die „Mechanismen der Gentrifizierungspolitik“ verwiesen. „Gemeinsam wollen wir die Fläche mit unseren Ideen und Träumen wiederbeleben und allen, die es wollen, die Möglichkeit geben, sich einzubringen und das Gelände sowie das darauf stehende Gebäude zu gestalten“, heißt es.

Laut dem anonymen Schreiben sollen auf dem bestetzten Gelände ein Sport- und Fitnessraum sowie eine Werkstatt entstehen. Geplant seien auch Proberäume für Musiker, Wohnungen und eine überdachte Skateanlage.

 luc / mpu

Zoo-Nachrichten Taufe am 5. Geburtstag von Gondwanaland - Leipziger Zoo startet Namens-Voting für Tapir-Baby

Nach Baru (Bedeutung - Der Neue) und Kedua (Bedeutung - Zweiter) braucht jetzt der jüngste Spross der Tapir-Familie in Gondwanaland einen Namen. Aus mehr als 2.000 gemailten Vorschlägen haben die Tierpfleger ihre Vorauswahl getroffen. Sechs Favoriten stehen bis zum 30. Juni zur Online-Abstimmung.

24.06.2016

Eigentlich wollten die großen Onlineshops den Handel in Deutschlands Innenstädten schon längst übernehmen. In Städten wie Leipzig ist das nicht gelungen, aber die Konkurrenz wächst. Jetzt bekommen die City-Händler Schützenhilfe von Forschern der Handelshochschule Leipzig.

24.06.2016

Ferienzeit bedeutet Baustellenzeit: Weil es in diesem Jahr zusätzliche Gelder gibt, will Leipzig zusätzlich an 13 Stellen in der Stadt mit der Sanierung von Straßen beginnen, weitere 19 Vorhaben beginnen anschließend. Die Arbeiten sollen bis zum Herbst andauern.

23.06.2016
Anzeige