Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ballacks Abschiedsspiel in Leipzig auf der Kippe – neue Vereinslogos am Dach der RB-Arena
Leipzig Lokales Ballacks Abschiedsspiel in Leipzig auf der Kippe – neue Vereinslogos am Dach der RB-Arena
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 29.01.2013
Wo Michael Ballack sein Abschiedsspiel in diesem Jahr bestreitet ist weiterhin unklar. Quelle: dpa
Leipzig

Nun ist die Enttäuschung groß – der 98-fache Nationalspieler wird sich wohl nicht in Leipzig von der großen Fußballbühne verabschieden, erklärte Stadion-Chef Winfried Lonzen am Dienstag.

Es habe zwar im Dezember Gespräche mit einer von Ballack beauftragten Event-Agentur aus Frankfurt/Main gegeben, die Verhandlungen seien aber plötzlich wie eine Seifenblase zerplatzt, erklärte der Geschäftsführer der Betreibergesellschaft ZSL von Arena und Stadion weiter. „Wenn Ballack möchte, kann er gerne kommen, aber zurzeit gibt es keine Verhandlungen für das Abschiedsspiel“, sagte Lonzen.

Winfried Lonzen in der verschneiten Red-Bull-Arena. (Archivfoto) Quelle: Wolfgang Zeyen

Der Termin am 5. Juni, an dem Ballack sein Abschiedsspiel bestreiten möchte, wurde nun bereits vergeben – zum Commerzbank-Firmenlauf ziehen an diesem Tag mehrere Tausend Sportler rund um die Arena und das Stadion in Leipzig ihre Kreise. Deshalb, so Lonzen, könne Ballack an diesem Tag die Red-Bull-Arena nicht mehr nutzen. Bereits am Sonntag hatte der gebürtige Görlitzer Ballack am Rande eines Oldie-Turniers an seiner alten Wirkungsstätte Chemnitz erklärt, dass der Ort für sein Abschiedsspiel noch nicht feststeht. Neben Leipzig sind weiterhin auch Leverkusen und Kaiserslautern im Gespräch.  

RB Leipzig spielt wichtige Rolle im Konzept von Lonzen

Dem Fußball ist ZSL-Geschäftsführer Winfried Lonzen trotzdem sehr verbunden. Er freut sich darüber, dass die Zuschauerzahlen bei den Heimspielen von RasenBallsport Leipzig stetig steigen und es inzwischen ein Stammpublikum gibt. „Vor allem Väter mit ihren Söhnen und Fans mit Niveau kommen zu den Partien“, hat Lonzen beobachtet, der eine angenehme Atmosphäre bei den RB-Spielen wahrnimmt. Allerdings erwartet er von RB nun auch endlich den Aufstieg: „Nach der vergangenen Saison waren wir schon alle sehr enttäuscht. Es ist für die ganz Stadt wichtig, dass die Truppe von Alexander Zorniger den Sprung in die 3. Liga schafft“, sagte der 67-Jährige.

Die Gerüste für die Vereinslogos am Dach der Red-Bull-Arena sind bereits angebracht. Quelle: Regina Katzer

Pünktlich zum Auftakt der Rückrunde sollen am Dach der Red-Bull-Arena zwei neue Logos des Vereins prangen, sagte Lonzen am Dienstag. Die Verantwortlichen von RB Leipzig wollten dazu noch keine genaueren Angaben machen. Nur so viel: Wenn das Wetter mitspielt, zieren das Stadiondach zum ersten Heimspiel der Rückrunde am 15. Februar gegen die TSG Neustrelitz mehrere Vereinslogos. Die Gerüste sind schon aufgestellt.    

Parkplatzsituation nicht zufriedenstellend

   

Sollte RB den Aufstieg in Liga 3 im dritten Anlauf nun allerdings schaffen, sieht Lonzen ein allseits bekanntes Problem wieder in den Vordergrund rücken: die Parkplatzsituation rund um Arena und Stadion. „Das ist ein Dauerthema und die Situation wird immer prekärer.“ Sobald es höherklassigen Fußball in der Stadt gebe, müsse etwas geschehen. Lonzen sieht in Zukunft vor allem Park und Ride Parkplätze als Lösung, eine Zusammenarbeit mit der Stadt Leipzig sei allerdings schon öfter gescheitert.

Rekordverdächtige Zuschauerzahlen

Im Gegensatz zu RB, sieht sich Lonzen mit seiner Betreibergesellschaft schon in der Bundesliga. 2012 kamen 518.000 Besucher zu Veranstaltungen in die Arena, im Red-Bull-Stadion wurden 220.000 Gäste gezählt – so viele wie noch nie. Damit gehören beide nach Angaben der ZSL zu den zehn meist besuchten Veranstaltungsorten in Deutschland. Doch Lonzen schraubt die Erwartungen für 2013 nicht noch weiter nach oben. 2012 sei aus vielen Gründen ein besonderes Jahr gewesen: das Länderspiel Deutschland gegen Israel, Konzerte von Popstars wie den Toten Hosen und den Ärzten sowie Komiker Mario Barth brachten geballte Berühmtheit in die Messestadt. Aber auch in diesem Jahr stehen viele Höhepunkte auf dem Veranstaltungsplan.

Höhepunkte in Bildern aus dem Jahr 2012 in Stadion und Arena:

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_21847]

Dass die Arena inzwischen so beliebt ist, liege vor allem daran, dass der Veranstaltungsort inzwischen sehr flexibel nutzbar sei. Je nach Event kann die Halle mithilfe von Vorhängen verkleinert oder vergrößert und die Zuschauerzahl damit zwischen 2000 und 12.000 variiert werden. Noch in diesem Jahr wird auch der Ticketbereich in der Arena umgebaut.

Sogar die Leipziger Oper soll im Sommer für knapp 14 Tage zu Proben in die Halle ziehen. Anlässlich des Wagner-Jubiläums übt die Oper dort ein Stück ein, das in diesem Jahr bei den 200. Festspielen in Bayreuth aufgeführt wird.

Anne Grimm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu viele Schulabgänger ohne Abschluss, unterdurchschnittliche Leistungen vor allem bei Männern und zu wenige wohnortnahe Kita-Plätze: Das sind die Ergebnisse des zweiten Leipziger Bildungsreports, der am Montag veröffentlicht worden ist.

28.01.2013

Das Gesundheitsamt hat zu den gehäuften Fällen des antibiotika-resistenten Darmkeims (KPC) am Universitäts-Klinikum Leipzig (UKL) neue Informationen veröffentlicht.

28.01.2013

Nach dem Urteil des Landgerichts Leipzig zum Tod eines Obdachlosen in Oschatz regt sich Kritik, dass die Richter keinen Zusammenhang zur mutmaßlich rechten Gesinnung der Täter hergestellt haben.

26.01.2013