Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bauarbeiten am List-Platz sorgen für Umleitungen bei Leipzigs Straßenbahnen
Leipzig Lokales Bauarbeiten am List-Platz sorgen für Umleitungen bei Leipzigs Straßenbahnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 06.07.2010
Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Wie die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) mitteilten, sind die Linien 1, 3/13 und 8 betroffen. Gesperrt sind die Streckenabschnitte Rosa-Luxemburg- und Eisenbahnstraße zwischen Hauptbahnhof, Torgauer Platz und Stannebeinplatz sowie Rosa-Luxemburg-Straße bis Kohlgartenstraße zwischen Hauptahnhof und Dresdner Straße.

Die Linie 1 fährt daher am Wochenende vom Goerdelerring über Hauptbahnhof/Westseite und Berliner Straße bis zum Stannebeinplatz und zurück.

Die Linien 3 und 13 fahren zwischen Hauptbahnhof und Torgauer Platz über die Dresdner, Wurzner und Torgauer Straße.

Die Linie 8 verkehrt zwischen Wilhelm-Leuschner-Platz und Torgauer Platz über den Bayrischen Platz, die Riebeckstraße, die Wurzner Straße und Torgauer Straße.

Wie die LVB weiter mitteilten, werden die Haltestellen zwischen Hauptbahnhof und Torgauer Platz vom Schienenersatzverkehr angesteuert. Die Haltestelle am Friedrich-List-Platz wird dabei in die Hans-Poeche-Straße verlegt.

sl/maf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Leipziger Stadtbad laufen die Sanierungsarbeiten auf Hochtouren. Das Dach des Gebäudes wurde bereits abgedeckt, darunterliegende Stahlträger und Holzbalken erneuert, teilte die Förderstiftung Leipziger Stadtbad am Dienstag mit.

06.07.2010

Auf der fünftägigen Schau stellen jedes Jahr rund 1000 Aussteller aus dutzenden Ländern ihre Urlaubsregionen, Unterkünfte, Campingplätze und Wohnmobile vor. Im vergangenen Jahr stand die USA im Fokus.

dpa

06.07.2010

[gallery:500-109538786001-LVZ] Leipzig. Die umstrittenen Gentests an künstlich befruchteten Embryonen sind zur Entdeckung von Erbkrankheiten erlaubt. Die Untersuchung von Embryonen außerhalb des Mutterleibs mit Hilfe der sogenannten Präimplantationsdiagnostik verstößt nicht gegen das Embryonenschutzgesetz, entschied der Bundesgerichtshof am Dienstag in Leipzig.

06.07.2010
Anzeige