Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bauarbeiten für neuen Spielplatz in der Kita Nordstraße – Munitionsfunde möglich
Leipzig Lokales Bauarbeiten für neuen Spielplatz in der Kita Nordstraße – Munitionsfunde möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 20.05.2011
Anzeige
Leipzig

Grund für die Vorsichtsmaßnahme: Im Leipziger Norden werden bei Bauarbeiten regelmäßig Munitionsreste aus Weltkriegszeiten entdeckt. Für die Sicherheit der betreuten Kinder werde „zu jeder Zeit“ gesorgt, heißt es vonseiten der Stadt Leipzig.

Bei ersten Arbeiten im Erdbereich sei man bereits auf ein Kellergewölbe gestoßen, „das entsprechende Munitionsfunde vermuten lässt“, so das Amt. Unter Aufsicht des Kampfmittelbeseitigungsdienstes werden die Umbauten vorgenommen. Sie sollen aus jetziger Sicht noch bis zum Ende kommender Woche andauern.

Unterstützt werde die Bauphase von den Eltern der Kinder, die den Nachwuchs zum Teil zu Hause betreuen. Die übrigen Sprösslinge überbrücken die Zeit ohne Garten mit Ausflügen, zum Beispiel in den Leipziger Zoo.

chl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Bau einer Kindertagesstätte am Volkshaus fordert die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat. In diesem Zusammenhang kritisierte sie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, deren Eigentum das Grundstück in der Karl-Liebknecht-Straße ist.

20.05.2011

Die Bevölkerung Leipzigs wächst weiter: Mehr als 522.000 Einwohner haben im November vergangenes Jahr in der Messestadt gewohnt. Das waren rund 3300 mehr als Ende 2009, teilte das Amt für Statistik und Wahlen am Freitag bei der Vorstellung des ersten Quartalsberichts für 2011 mit.

20.05.2011

Polier Edwin Fiedler hatte sich fürs Richtfest in die traditionelle Zimmermannskluft geworfen. Beherzt wünschte er dem Bau Heil und Segen und zerschlug gemeinsam mit Zoochef Jörg Junhold und Oberbürgermeister Burkhard Jung Sektgläser zu Glücksscherben.

20.05.2011
Anzeige