Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bauarbeiten im Leipziger Westen: Diakonissenkrankenhaus kriegt was aufs Dach
Leipzig Lokales Bauarbeiten im Leipziger Westen: Diakonissenkrankenhaus kriegt was aufs Dach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 16.09.2014
Oberarzt Frank Wagner (links) und Michael Kühne in einem der startklaren Interim-OPs. Quelle: André Kempner
Leipzig

Zu diesem Zweck wurde vorm Kliniktrakt erst einmal in den zurückliegenden Wochen ein Container-Interim geschaffen - elf Module, die sich zu vier fix und fertigen OP-Sälen zusammenfügten.

"Wir hatten erst überlegt, die Aufstockungsarbeiten bei laufendem Betrieb der direkt darunter befindlichen OP-Sälen zu machen, aber da sind so viele Rohr- und Medienverlegungen, so viele vertikale Erschließungsarbeiten nötig, Treppen und Aufzüge neu zu schaffen - die Beeinträchtigung wäre zu groß gewesen", begründet Kühne die provisorische OP-Variante.

Seit gestern wird vorübergehend nun dort operiert; geht es auf besagtem Klinikdach selbst zur Sache: Bis Sommer 2015 soll die neue Intensivstation fertig sein und am Ende statt der bisher vorhandenen 14 ITS-Plätze insgesamt 27 vorhalten. Was, so Kühne, auch einen Zuwachs an Arbeitsplätzen mit sich bringe. Der Hubschrauberlandeplatz, für den man im Diakonissenkrankenhaus aktuell noch auf eine einzige flugrechtliche Genehmigung wartet, wird 2016 in Betrieb gehen.

5,8 Millionen Euro investiert das Diakonissenkrankenhaus in die neue ITS, 1,2 Millionen in die OP-Interim-Module, 1,7 Millionen in den neuen Hubschrauberlandeplatz. "Alles aus eigenen Mitteln", sagt Kühne. Zwischenzeitlich habe es zwar mal eine zweckgebundene 800 000-Euro-Förderzusage vom Freistaat für die Apparate-medizinische Ausstattung in der neuen ITS gegeben. "Das galt aber nur für den Fall, wir hätten die bisherige ITS in ihrem Bestand erweitert. Was sich aber baulich letztlich nicht realisieren ließ. Also forderte der Freistaat das Geld zurück."

Die Neubau-Etage sei für sein Haus unumgänglich geworden, weil "die vorhandene ITS zum einen sehr sanierungswürdig war", so Kühne. "Zum anderen brauchen wir in dem Bereich einfach mehr Bettenplätze, die Fallzahlen steigen. Nicht zuletzt infolge der demografischen Entwicklung, wo mit einer wachsenden Zahl älterer Menschen auch eine wachsende Zahl Schwerstkranker einhergeht. In der Vergangenheit mussten wir unsere ITS für Notfälle in der Stadt schon mal ,abmelden', weil sie voll belegt war.

Zudem benötigten wir dort auch für zunehmend isolierpflichtige Patienten Plätze - denkt man allein an die Probleme mit multiresistenten Krankenhauskeimen, wo die Ansteckungsgefahr groß ist. Im Neubau der Station sind jetzt auch fünf solcher Spezialzimmer vorgesehen." Und was den Hubschrauberplatz anbelange, sei er über die neu entstehende Möglichkeit auf dem Klinikdach jetzt richtig froh, so Kühne. "Bisher steht uns ja nur behelfsmäßig eine Wiese auf dem benachbarten Friedhof zur Verfügung - und der lange Weg zwischen Landeplatz und Operationssaal ist wahrlich nicht gerade optimal."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.09.2014

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahr 1015 wurde "urbe libzi" erstmals urkundlich erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Heute Teil 62: die Kanaldeckel.

16.09.2014

Die grüne Ratsfraktion drängt darauf, dass in Leipzig die Kontrollen für Schusswaffenbesitzer verstärkt werden. Nachdem das sächsische Innenministerium im Juli mitgeteilt hatte, dass die Zahl der in Leipzig zugelassenen Waffen von 2012 bis 2013 um 20 Prozent angestiegen ist (die LVZ berichtete), will die grüne Ratsfraktion in der heutigen Ratssitzung wissen, wie die Stadt auf diese Entwicklung reagiert.

16.09.2014

Die Polizei geht davon aus, dass die Sicherheitslage rund um die geplante Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde in der Georg-Schumann-Straße auf absehbare Zeit angespannt bleibt.

16.09.2014
Anzeige