Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Baugenehmigung für Hochhaus in Grünau erteilt - 60 neue Wohnungen
Leipzig Lokales Baugenehmigung für Hochhaus in Grünau erteilt - 60 neue Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 11.12.2017
Bei ihrem künftigen Hochhaus wendet die Lipsia neue Konzepte an. So soll es Gemeinschaftsräume mit Loggia für Treffs mit den Nachbarn gebe. Quelle: Entwurf: Fuchshuber Architekten/Kühne
Leipzig

Im Juni 2018 will die Wohnungsgenossenschaft Lipsia mit dem Bau eines Hochhauses in Grünau beginnen. Die Baugenehmigung für den 13-Geschosser in der Brackestraße wurde gerade erteilt, erklärte Vorstand Kristina Fleischer. Wie berichtet, war an der Stelle im Jahr 2007 ein Elfgeschosser mit 275 Wohnungen im Zuge des „Stadtumbaus“ abgerissen worden.

Der Neubau – unweit vom Kulkwitzer See – soll 12,2 Millionen Euro kosten und Grünau einen weitere Schub geben, fuhr Fleischer fort. „Wir bauen für komfortables Wohnen mit modernen Ansprüchen.“ Geplant seien 60 Ein- bis Dreiraumwohnungen von 30 bis 103 Quadratmeter: mit Parkett, wertigen Sanitärbereichen und Balkon. Eine Besonderheit seien Gemeinschaftsräume mit Loggien, die eine Insel zum Treff und Austausch mit den Nachbarn bieten. Ein Servicepaket mit Rezeption, Reinigung, Essensservice und hauseigener Cafeteria erfülle die Wünsche sowohl mobiler junger als auch älterer Menschen. Für Senioren seien die Wohnungen zudem barrierefrei gestaltet und mit Notrufen ausgerüstet. Auf die Mieter im zurückgesetzten Dachgeschoss warten zwei je 30 Quadratmeter große Freiterrassen. Ein Anbau am Fuß des Hochhauses umfasse Räume für zusätzliche Dienstleister. Die Kaltmiete liege voraussichtlich bei etwa zehn Euro pro Quadratmeter Dazu komme eine Servicepauschale von etwa zwei Euro. Weitere Serviceangebote können hinzu gebucht werden.

„Wir haben eng und gut mit der Stadtverwaltung zusammengearbeitet, um zur Baugenehmigung zu kommen“, merkte Fleischer an. „15 Monate Wartezeit zeigen aber auch, dass eine wachsende und bauende Stadt allen Beteiligten viel abverlangt. Allein der längere Genehmigungsprozess hat die Baukosten innerhalb dieses Zeitraumes um zehn Prozent erhöht. In unserem Fall bedeutet das über eine Million Euro Mehrkosten.“ Stadt und Wohnungswirtschaft müssten zusammen Lösungen suchen, um die Baukosten und damit auch die Mieten niedrig zu halten.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

31 Meter lang, 18 Meter breit, sechs Meter hoch und aus mehr als 1.500 Einzelteilen bestehend: Was wie ein gigantisches 3D-Puzzle klingt und wie ein gigantisches UFO aussieht, ist am Montag (11. Dezember) als Nachbildung der historischen Volierenkuppel im Zoo Leipzig montiert worden.

11.12.2017

Seit seiner Eröffnung vor reichlich einer Woche haben hunderte Leipziger und ihre Gäste einen Blick ins Paulinum geworfen – und sich ein erstes Bild vom Werk des niederländischen Architekten Erick van Egeraat gemacht. LVZ.de verrät, wann ein Besuch der Aula und Universitätskirche St. Pauli außerhalb der normalen Öffnungszeiten bis Anfang Februar 2018 noch möglich ist.

11.12.2017

Wenige Stunden Schnee haben am Sonntag in Leipzig für viel Chaos gesorgt. Wegen Rutschgefahr und Glätte setzten die LVB den Busfahrplan außer Kraft. Die Polizei vermeldete über 100 Unfälle innerhalb von vier Stunden. Und am Connewitzer Kreuz tobte die alljährliche Schneeballschlacht.

11.12.2017