Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Baumschäden nach Orkan „Niklas“ kosteten Leipzig 14.500 Euro
Leipzig Lokales Baumschäden nach Orkan „Niklas“ kosteten Leipzig 14.500 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:44 30.06.2015
Die Feuerwehr hatte in Leipzig mit der Beseitigung von Sturmschäden alle Hände voll zu tun. (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Während des Sturms „Niklas“, der am 30. und 31. März auch über Leipzig hinwegfegte, wurden zahlreiche Bäume im Stadtgebiet beschädigt oder sogar entwurzelt. Die verursachten Kosten beliefen sich auf rund 14.500 Euro, teilte die Stadt am Dienstag mit.

Insgesamt waren durch das schwere Unwetter 29 Bäume umgestürzt oder mussten gefällt werden, weil sie nicht mehr sicher standen. An weiteren elf Bäumen mussten Schnittarbeiten vorgenommen werden, weil Kronen und Äste brachen. Um Ersatz zu pflanzen, nimmt Leipzig nun weitere 16.000 Euro in die Hand.

Die Leipziger Feuerwehr rückte Ende März wegen des Sturms zu insgesamt mehr als 170 Einsätzen aus. Unter anderem riss er auch einen Schornstein vom Dach, die Lützner Straße musste zeitweilig gesperrt werden. „Niklas“ erreichte in Sachsen Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 Stundenkilometern, Experten sprachen von einem der schwersten Stürme der vergangenen Jahre.

(boh)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahrelang gab es vor allem Kritik. Durch erweiterte Funktionen und eine verpflichtende Anmeldung will die Stadt das kommunale Kitaplatz-Portal nun neu beleben und zum zentralen Vergabeinstrument machen.

30.06.2015

Die Arbeitslosigkeit in Leipzig ist auf einem neuen Tiefstand angelangt. Noch nie seit den frühen 1990er Jahren waren so wenige Menschen in der Stadt ohne eine Stelle wie im Juni 2015.

30.06.2015

Die Kritik am Onlineportal der Stadt zur Vergabe der Kitaplätze riss bisher nicht ab. Das Amt für Jugend, Familie und Bildung geht nun in die Offensive: Ab morgen soll eine überarbeitete Plattform zur Verfügung stehen. Die Abteilung Kindertagesstätten des Amtes ist deswegen am Dienstag geschlossen.

30.06.2015
Anzeige