Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Behinderte Frauen und Männer organisieren Stolperschwelle am Ort der Euthanasie in Dösen

Behinderte Frauen und Männer organisieren Stolperschwelle am Ort der Euthanasie in Dösen

In der einstigen Heil- und Pflegeanstalt Dösen sind in der Nazizeit nachweislich 551 Kinder durch Euthanasie in den Tod geschickt worden. Vier behinderte Frauen und Männer wollen jetzt dort mit ihrer Betreuerin eine Stolperschwelle in den Boden bringen lassen.

Voriger Artikel
Leipziger Meteorologen fliegen durch Wolkentürme in Südamerika
Nächster Artikel
Prozess um herrenlose Häuser in Leipzig: Verfahren nach wenigen Minuten vertagt

Steven Wallner, Katja Mieder, Stefanie Kretzschmann, Maik Tiedtke und Robert Fehrmann (von links).

Quelle: André Kempner

Leipzig. Ende 2015 soll die feierliche Verlegung erfolgen.

Fünf körperlich beeinträchtigte Frauen und Männer der Diakonie-Werkstätten Thonberg waren es, die sich im Vorjahr in die Leipziger Stolperstein-Erinnerungskultur einbrachten: Sie hatten vom Schicksal zweier behinderter Kinder erfahren, die hier in der Nazizeit Opfer der Euthanasie geworden waren - die kleine Ruth Kirschbaum wurde mit sieben, der kleine Arno Jörg mit vier Jahren ermordet. Damit auch sie nicht in Vergessenheit gerieten, klinkten sich die Diakonie-Mitarbeiter in das damals laufende Stolperstein-Projekt von Erich-Zeigner-Haus-Verein und Künstler Gunter Demnig ein, halfen, das nötige Geld zu sammeln.

Doch jetzt, wo es die kleinen, ebenerdig eingelassen Male für Arno und Ruth in Lindenau und Gohlis gibt, ist die Sache für die Diakonie-Leute nicht abgehakt. "Privat, auf eigene Faust, wollen sie weitermachen", freut es Frank Kimmerle vom Zeigner-Haus-Verein. Aus dem Ruth/Arno-Projekt entwickelten sie ihre "Initiative 551 Plus".

"Vier der vormaligen Projektteilnehmer sind nun seit August mit ihrer pflegerischen Betreuerin Stefanie Kretzschmann dabei, erstmals in Leipzig eine sogenannte Stolperschwelle in den Boden bringen zu lassen: Am Eingang eines der Hauptorte, an denen Euthanasie stattfand - vor dem alten Park-Krankenhaus, der einstigen Heil- und Pflegeanstalt Dösen. Nachweislich waren dort seinerzeit 551 Kinder in den Tod geschickt worden. Wobei eben alle Unterlagen dazu noch nicht ausgewertet sind - daher das ,551 Plus'", wie Henry Lewkowitz erklärt, der seitens des Vereins die Gruppe inhaltlich begleitet.

Zunächst ist es den Akteuren wichtig, sich einen genauen Überblick über jegliche Euthanasieverbrechen an der Pleiße zu verschaffen. Über die Infos, die sie so peu à peu zusammentragen, tauschen sie sich aller zwei Wochen aus - wofür ihnen auch das Soziokulturelle Zentrum "Die Villa" seine barrierefreien Räume öffnet. Der Gruppe ist aber auch daran gelegen, die Orte des einstigen Geschehens selbst in Augenschein zu nehmen - dieser Tage trafen sie sich daher in Dösen. Zudem grasen sie Archive nach entsprechenden Spuren und Hinweisen ab, studierten die Euthanasie-Ausstellung, die das Zeigner-Haus selbst beherbergt.

So eine Stolperschwelle kostet 1750 Euro. "Und weil neben den Kindern auch Erwachsene Opfer dieser Tötungsaktion damals waren - schätzungsweise wurden 1000 bis 1200 Erwachsene in Dösen zwangssterilisiert beziehungsweise ermordet - soll die Schwelle letztlich all diesen Menschen gewidmet sein", merkt Lewkowitz an. Als nächstes werde die Gruppe einen Werbeflyer erarbeiten und sich damit gleich Anfang nächsten Jahres öffentlich ans Spendensammeln machen. Eine Facebookseite hat sie eigens für ihre Initiative auch eingerichtet. Möglichst Ende 2015 soll die feierliche Verlegung der Stolperschwelle mit Künstler Demnig dann vorm alten Park-Krankenhaus in Dösen erfolgen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.10.2014

Angelika Raulien

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Historische Leipzig - in Text und Bildern.

Auf Zeitreise in Leipzig: So war es früher in der Messestadt. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Leipzig-Grünau kämpft mit Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Doch das Viertel will sich ein besseres Image verpassen. Die vierteilige Multimedia-Serie gibt Einblicke in den Problemkiez. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr