Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Bei der Jagd aus Versehen erschossen: Schütze will Freispruch

Bei der Jagd aus Versehen erschossen: Schütze will Freispruch

Mit Kapuze über dem Kopf und einer Zeitung vor dem Gesicht betrat Reiner K. gestern den Saal 108 des Leipziger Landgerichts. Der Jäger möchte nicht, dass er auf Fotos erkannt wird.

Voriger Artikel
Leipziger Gartenverein wird 100
Nächster Artikel
Karin Glöckner wird neue Stadtkämmerin - zahlreiche weitere Posten bleiben vakant

Der Schütze schützt sich.

Quelle: Andreas Döring

Denn seiner Ansicht nach kann er für den Tod eines Hundeführers bei der Treibjagd vom 26. November 2011 in Leipzig nicht verantwortlich gemacht werden. So räumte der 69-Jährige zwar auch gestern wieder die tödliche Schussabgabe auf Dirk H. im nordwestlichen Auwald ein. Doch der 40-jährige Mann sei ihm in die Schusslinie gelaufen, so der Angeklagte. Grund für ihn, gegen das Urteil des Amtsgerichtes Berufung einzulegen. Wie berichtet, hatte es wegen fahrlässiger Tötung acht Monate Haft auf Bewährung verhängt.

Die Erstinstanz war der Ansicht, dass Pflichtverletzungen von Reiner K. ursächlich für den tödlichen Unfall nahe Schlobachshof gewesen seien. So habe er während der Jagd den Hochsitz verlassen, um ein vom ihm angeschossenes Wildschwein zur Strecke zu bringen, obwohl das untersagt war. Aber auch schon der vernünftige Menschenverstand hätte dem Beschuldigten sagen müssen, dass man nicht schießen dürfe, wenn sich Personen in unmittelbarer Nähe befinden, hatte es in der Urteilsbegründung im Oktober 2012 geheißen. Dirk H. befand sich nur fünf, sechs Meter vom Angeklagten entfernt, als er von einem Schuss in den Bauch getroffen wurde und zusammenbrach. Keine Maßnahme hätte laut Rechtsmedizin das Leben des Familienvaters retten können. Eine Hauptschlagader war getroffen worden.

Allerdings beharrte der Angeklagte gestern darauf, dass Opfer Dirk H. "den eigentlichen Ausgangspunkt" für die Tragödie gesetzt habe. "Er hätte sich nicht aus der Treiberkette entfernen dürfen. Er hätte mich nicht als Schützen in seine Dienste nehmen dürfen. Er hätte mich nicht zum Verlassen des Hochstandes veranlassen dürfen", zählte K. auf. Dass er den Hochstand normalerweise nicht verlassen dürfe, sei ihm klar gewesen. Dirk H., der sich mit seinen Hunden an dem verletzten Wildschwein befand, habe ihn aber zum Schießen aufgefordert. "Ich ging von einer Notsituation aus." Er habe angenommen, dass der Hundeführer in dem Moment über die Rechte eines Jagdleiters verfügte. Seine Position trug der promovierte Sportwissenschaftler und -lehrer gestern mit immer lauter werdender Stimme vor. Wurde ihm im Verhandlungssaal nicht die hundertprozentige Aufmerksamkeit aller Anwesenden zuteil, reagierte er unbeherrscht. Um Ruhe einzufordern, klopfte er mit einem Stift auf den Tisch. Beim Erstprozess war ihm sogar die Verhängung eines Ordnungsgeldes angedroht worden, weil er Oberstaatsanwalt Gerald Weigel, als dieser auf "schuldig" plädiert hatte, immer wieder ins Wort gefallen war.

Als Ziel des dreitägigen Berufungsprozesses nannte Verteidiger Kay Polster gestern Freispruch: "Mein Mandant hat alle Sorgfaltspflichten beachtet." Rechtsanwalt Torsten Seiffert - er vertritt die Interessen der Lebensgefährtin des Opfers und des gemeinsamen drei Jahre alten Sohnes - war gegenteiliger Auffassung. Er hielt K. für schuldig. Laut Seiffert hat die Haftpflichtversicherung des Jägers inzwischen Schadenersatz gezahlt. Das Landgericht, das bis 22. Juli noch zwei Prozesstage anberaumte, erwägt auch eine Rekonstruktion des Tatablaufs.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.07.2013

Kreuz, Sabine

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr