Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Beim Frühjahrsputz 2014 stecken Leipzigs Gewässer tief in der Klemme
Leipzig Lokales Beim Frühjahrsputz 2014 stecken Leipzigs Gewässer tief in der Klemme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 26.03.2014
Auftakt zum Leipziger Frühjahrsputz 2012 mit OBM Burkhard Jung und Ordnungsdezernent Heiko Rosenthal. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Einige Leipziger haben die Nase voll von den Schmuddelecken in der Stadt. Mit dem jährlichen Frühjahrsputz wollen sie ein Zeichen setzen.

„Wenn man auf den Brücken steht, sieht man solche Sachen schon am Ufer. Da ist jede Art von Müll“, betont Jens Wöhlert, Büroleiter des Wasser-Stadt-Leipzig e.V. „Wenn man es einfach so lassen würde, wäre der Wassertourismus bald gar nicht mehr möglich.“

Die Bürger in Bewegung bringen

 

Dabei gäbe es viele Möglichkeiten zum Aufräumen bei der Frühjahrsputzaktion, teilt die Stadtverwaltung mit. Bis 19. April sollen innerhalb des Projekts rund 30 verschiedene Orte der Stadt in Ordnung gebracht werden. Zurzeit sind 27 Frühjahrsputz-Aktionen geplant.

Dazu gehört der Verein Wasser-Stadt-Leipzig. Am 12. April plant die Gemeinschaft bei der Reinigung am Karl-Heine-Kanal eine große Aktion mit mehr als 100 Engagierten. Darunter werden rund 50 Geocacher, sieben Boote und bis zu drei Taucher im Einsatz sein, um den Abfall unter Wasser sowie am Gewässerrand zu entfernen.

Zum Beginn des Frühjahrsputzes 2014 organisierte die Stadt am 21. März eine gemeinsame Aktion mit dem Anglerverband Leipzig zur Räumung eines Abschnitts im Rosenthal. “Bei der Eröffnung haben wir den ersten Aufruf gemacht. Damit wollen wir sagen: ‚Hey, liebe Leute, machen Sie doch mit’“, teilte Geschäftsführer des Anglerverbandes, Friedrich Richter, am Mittwoch mit. „Die Aktion ist wichtig, weil die Stadt zurzeit ziemlich schmutzig aussieht.“

"Das Gewässer ist keine Müllkippe"

Vor allem die Umgebung der Elster, der Karl-Heine-Kanal und der Silbersee benötigten dringend einen Frühjahrsputz. Von den 280 Gewässern in der Leipziger Region ist das Elsterflutbecken im schlechtesten Zustand, so Richter. „Dort ist es wirklich schlimm. Wir räumen monatlich mindestens 20 bis 30 Müllsäcke weg. Wir wollen die Menschen zur Einsicht bringen, dass das Gewässer keine Müllkippe ist.“

Am Aufräumen beteiligen sich mindestens 20 Vereine des Verbandes mit insgesamt 500 bis 600 Engagierten, schätzt er. Beim nächsten großen Einsatz am 5. April zur Reinigung der Elsterbecken rechnet er mit 100 Teilnehmern.

Im Vergleich ist der Bagger See im Leipziger Nordosten im relativ guten Zustand, so der  Bürgerverein am Ort. Dieses Frühjahr wollen die Teilnehmer das Gelände „einfach schöner machen“, so die Organisatoren. Dabei haben sich schon rund 50 Teilnehmer angemeldet, um einen Vormittag lang den Müll am Strand und auf dem Gebiet einzusacken. Im 2013 wurden in den drei Stunden fast 50 Müllsäcken gefüllt.

Interessierte können die Abfallsäcke kostenlos vom Ordnungsamt der Stadt in der Großen Fleischergasse 12 erhalten. Ein Termin zur Abholung der gefüllten Säcke kann auch vereinbart werden.

Krysta Brown

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 100 Fahrräder, technische Geräte und andere Gegenstände werden am kommenden Samstag in Leipzig-Connewitz vom Fundbüro versteigert. Der Startpreis beträgt nach Mitteilung der Stadt einen Euro.

26.03.2014

Dreiviertel aller Leipziger sind mit ihrem Leben zufrieden – so viele, wie seit 1992 nicht. Das ergab die kommunale Bürgerumfrage 2013, aus der die Stadt am Mittwoch erste Ergebnisse vorgestellte.

26.03.2014

In rund 40 Leipziger Kindereinrichtungen wird am Donnerstag gestreikt. Betroffen: Kitas, Horte sowie Betreuungsangebote an Schulen zur Lernförderung. Am Dienstag teilte die Stadt noch mit, eine Notbetreuung sei nicht vorgesehen.

26.03.2014
Anzeige