Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Beim Paulinum spielen Zeit und Geld keine Rolle

Rechnungshof prüft nicht Beim Paulinum spielen Zeit und Geld keine Rolle

Das Paulinum am Augustusplatz gibt immer mehr Rätsel auf: Warum interessiert niemanden, wann das öffentliche Gebäude endlich fertig wird? Nicht einmal der Sächsische Rechnungshof will die Vorgänge prüfen, obwohl das Bauwerk bereits mit dem Pannen-Flughafen Berlin-Brandenburg und der Hamburger Elbphilharmonie verglichen wird.

Es wird einfach nicht fertig – das Paulinum.

Quelle: Foto: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Für Sachsens oberste Rechnungsprüfer, den Sächsischen Rechnungshof, ist die Baukostenexplosion im Paulinum am Augustusplatz kein Thema: Auf LVZ-Anfrage erklärte die Behörde, dass die Dauerbaustelle noch nicht geprüft wurde und dies auch nicht beabsichtigt ist. Bei Leipziger Politikern löst dies Verärgerung aus. Denn der Bauverzug beträgt fast sechseinhalb Jahre; die Kosten sind von 52,5 Millionen auf 117,5 Millionen Euro explodiert.

„Wir arbeiten für einen bestmöglichen und nachhaltigen Einsatz öffentlicher Mittel und Ressourcen im Interesse des Gemeinwohls“, umreißen Sachsens oberste Rechnungsprüfer auf einem Flyer ihr Leitbild. „Unser Ziel ist, durch zeitnahe Prüfungen die Entwicklung in Sachsen zukunftsorientiert mitzugestalten.“ Und: „Wir tragen zu einer sparsamen und wirtschaftlichen Verwendung öffentlicher Mittel bei.“

Doch trotz Bauverzug und Kostenexplosion hat der Rechnungshof das Leipziger Paulinum bislang nicht geprüft. Als Begründung teilte die von Präsident Karl-Heinz Binus (CDU) geführte Behörde lediglich mit, dass gegenwärtig an der Universität Leipzig eine Prüfung läuft – ohne zu sagen, was dort geprüft wird. Gleichzeitig wird aber betont, dass „das Paulinum aufgrund laufender Rechtsstreitigkeiten des Freistaates Sachsen derzeit vom Prüfungsverfahren ausgeschlossen" ist – kein Wort dazu, warum sich Sachsens unabhängige oberste Prüfungsbehörde wegen „laufender Rechtstreitigkeiten“ von der Prüfung abhalten beziehungsweise ausschließen lässt. Für den Ausschluss des Sächsischen Rechnungshofes gibt es keine Rechtsgrundlage. Bauherr des Paulinums ist das sächsische Finanzministeriums, also nicht die Universität Leipzig. Für die Betreuung des gesamten Campus-Neubaus – zu dem das Paulinum gehört – ist der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement verantwortlich.

Hinweise dafür, dass es auf den Baustellen turbulent zugeht, gibt es seit Jahren: Schon im März 2007 verkündete das sächsische Finanzministerium öffentlich einen Baustopp und trennte sich von der Züblin AG, die am Leipziger Uni-Campus Generalunternehmer des ersten Bauabschnittes war. Im März 2008 schlug auch die erste Baukostenüberschreitung in den Medien Wellen. Die Kosten des neuen Campus-Ensembles schnellten damals von 145 Millionen auf 170 Millionen Euro in die Höhe. Heute werden die Gesamtbaukosten vom sächsischen Finanzministerium mit 256 Millionen Euro beziffert.

Bei Politikern in Leipzig hat der Umgang des Freistaates mit den Steuermillionen Verärgerung ausgelöst. „Das Paulinum ist längst in eine Liga mit dem Flughafen Berlin-Brandenburg oder der Hamburger Elbphilharmonie aufgestiegen“, erklärte Stadtrat René Hobusch (FDP). „Öffentliches Bauen und politische Kontrolle darüber sind eine unheilvolle Verbindung für den Steuerzahler.”

Der finanzpolitische Sprecher der Linken-Ratsfraktion Steffen Wehmann kritisiert, „dass der Sächsische Rechnungshof entweder seitens der Staatsregierung an der Prüfung gehindert wird oder im vorauseilenden Gehorsam darauf verzichtet“. Die Nichtaufnahme der Prüfung schade „nicht nur der Demokratie insgesamt, sondern verhindert auch eine Besserung für die nächsten Projekte“. Wehmann: „Dass eine CDU-geführte Landesregierung Großprojekte verschiedener Art nicht im geplanten, finanziellen Rahmen begleiten kann, zeigen unter anderem auch die Milliardenausfälle der ehemaligen Landesbank Sachsen und die Verdopplung der Kosten des City-Tunnels.“

Ein Ende der Turbulenzen auf der Dauerbaustelle ist noch nicht in Sicht. Während das Finanzministerium zuletzt von „Fortschritten“ des Glasherstellers sprach, der die Säulen im Paulinum verkleiden soll, ist der avisierte „Durchbruch“ noch immer nicht geglückt. Die vor wenigen Tagen vorgelegten Glas-Prototypen hätten zwar die gewünschten „Biegungen“ besessen, so Ministeriumssprecher Stephan Gößl. Aber beim Bedrucken der Glasinnenflächen sei die erforderliche Qualität noch nicht erreicht. „Auf einen Fertigstellungstermin können wir uns deshalb noch nicht festlegen“, so Gößl.

Von Andreas Tappert

Leipzig. Augustusplatz 51.3389335 12.380981
Leipzig. Augustusplatz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
LVZ-Reportage zu Crystal Meth in Sachsen

Die große Multimedia-Reportage berichtet über Crystal-Abhängige, Suchtberater und Drogenfahnder. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr