Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bekennerschreiben: Brandstifter wollen Besetzer in Leipzig-Connewitz „unterstützen“
Leipzig Lokales Bekennerschreiben: Brandstifter wollen Besetzer in Leipzig-Connewitz „unterstützen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 28.06.2016
Besetztes Bahngelände in Leipzig-Connewitz.  Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

 Eigentlich hatte die Deutsche Bahn den Besetzern des Geländes in Leipzig-Connewitz eine Frist zur Räumung gesetzt. Bis zum Sonntagabend sollten die Aktivisten von „Black Triangle“ das Gebäude des ehemaligen Umspannwerkes und das Gleisdreieck an der Arno-Nitzsche-Straße 41 verlassen. Der Termin ist verstrichen, und die Besetzer wollen bleiben.

Am Dienstag bekannten sich sogenannte Unterstützer des linken Projekts im Internetportal Indymedia außerdem zu einem Brandanschlag auf einen ausgemusterten Triebwagen. In der Nacht zu Montag war nahe der Hermann-Liebmann-Straße im Leipziger Osten ein Waggon in Flammen aufgegangen. Aus Solidarität mit „Black Triangle“ habe man ein Zeichen „gegen die irrationalen Eigentumsansprüche der Deutschen Bahn“ setzen wollen, so die Verfasser, die den Beitrag unter dem Absender „Das Prekariat“ veröffentlichten.

Zur Galerie
Werkstatt, Probenräume, Sportgelände - die Besetzer des Bahngeländes an der Arno-Nitzsche-Straße in Leipzig-Connewitz planen soziokulturelle Projekte. In einem angeblichen Schreiben der Deutschen Bahn heißt es aber, die Gebäude auf dem Areal seien einsturzgefährdet, der Aufenthalt dort gefährlich. Ob es Gespräche gibt oder eine Räumung bevorsteht, ist unklar. Fotos: Dirk Knofe

In einem Tweet hieß es am Abend, dass sich die Besetzer des Bahngeländes von dem Anschlag distanzieren würden. Zuvor hatten diese ebenfalls auf Indymedia einen angeblichen Brief der Deutschen Bahn veröffentlicht. Darin hatte das Unternehmen das Ultimatum zur Räumung gesetzt und mitgeteilt, dass bereits eine Anzeige bei der Bundespolizei wegen Hausfriedensbruchs gestellt worden sei. Offiziell hält sich die Bahn aber weiterhin bedeckt. „Uns ist der Sachverhalt bekannt und wir werden die Situation bewerten“, hieß es am Montag abermals kurz auf eine Anfrage von LVZ.de.

Gebäude möglicherweise einsturzgefährdet

Die Aktivisten in Connewitz signalisieren, dass sie für ihr Projekt in Connewitz mit der Deutschen Bahn verhandeln wollen. Einen Ansprechpartner zu finden, sei aber noch nicht gelungen, heißt es auf Indymedia. Die Initiatoren befürchten offenbar eine Räumung mit Polizeigewalt.

Dem Vernehmen nach bemüht sich „Black Triangle“ vor Ort um ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn angrenzender Mietshäuser und Schrebergärten. Die Aktivisten wollen auf dem Bahngelände Sport- und Musikproberäume einrichten. Auch Wohnungen und eine überdachte Skateranlage seien geplant.

Laut des veröffentlichten Briefs mit Deutsche-Bahn-Absender ist die Nutzung der Umspannwerk-Häuser aber möglicherweise lebensgefährlich. Die Gebäude seien zum Teil einsturzgefährdet, insgesamt desolat und marode, heißt es in dem Schreiben. Das Areal sei deshalb mit einem Zaun und das Haus mit Stahlplatten gesichert worden. „Sie haben sich durch die Besetzung eigenständig in eine unmittelbare Gefahr begeben“, heißt es dort weiter. Die Nutzung des Geländes stelle ein „unkalkulierbares Risiko“ dar.

Von lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autos ohne Fahrer. Staubsauger, die selbstständig reinigen. Operationsroboter, die Ärzten assistieren. Wozu ist künstliche Intelligenz in der Lage? Wie wird die Robotik unser Leben verändern? Darüber sprach die LVZ im Vorfeld des am Donnerstag beginnenden 20. internationalen Robocups mit dem Zukunftsforscher Ulrich Eberl.

28.06.2016

Leipzig ist mit einem Anteil von 10,8 Prozent die Stadt mit den meisten Migranten in Sachsen. Im vergangenen Jahr kamen zahlreiche Flüchtlinge dazu, sie machen inzwischen fast zehn Prozent unter den Messestädtern mit Migrationshintergrund aus.

28.06.2016

18 Winzer präsentieren von Donnerstag bis Sonntag auf dem Markt in Leipzig ihre edlen Tropfen. Die sächsische Weinkönigin ist auch dabei.

28.06.2016
Anzeige