Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Berg- und Talfahrt im Iran: Zwei Leipziger meistern erste Etappe ihrer Rad-Weltreise
Leipzig Lokales Berg- und Talfahrt im Iran: Zwei Leipziger meistern erste Etappe ihrer Rad-Weltreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 04.09.2017
Claudia Hildenbrandt und Daniel Mathias im iranischen Elburs-Gebirge.  Quelle: Daniel Mathias
Anzeige
LEIPZIG

 Rund 25000 Kilometer quer durch Asien, Neuseeland, Australien und Amerika: Bei ihrer auf zwei Jahre angelegten Weltreise per Fahrrad haben die Leipziger Claudia Hildenbrandt und ihr Freund Daniel Mathias die erste Etappe ohne größere technische Defekte und körperliche Blessuren gemeistert. Wie berichtet, waren die Lehramtsstudentin und der Arzt am 22. April mit Sack und Pack zu der Mammuttour aufgebrochen. Mit dem Flugzeug ging es nach Teheran, dem Startpunkt des Unternehmens. Doch bevor in der iranischen Hauptstadt in den Sattel gestiegen werden konnte, gab es das erste Hindernis der administrativen Art: Bei der Passkontrolle hatten die Beamten etwas an den Dokumenten des 32-jährigen Mediziners auszusetzen, die deutsche Botschaft war in der Nacht nicht erreichbar. Sieben Stunden saß das Duo am Airport fest, dann endlich gab es grünes Licht und Zeichen der Willkommenskultur: „Einheimische schenkten uns ein Kilo Pistazien, das gefühlte Fremdsein schwand binnen weniger Minuten“, mailte Hildenbrandt jetzt an die LVZ.

Raus aus der Megacity mit 13 Millionen Einwohnern, vorwärts auf den Randstreifen von landestypischen Verkehrsadern, die den Pedalrittern zusetzten. Die 26-Jährige musste unter dem Schutzhelm ein Kopftuch und zudem stets lange Kleidung tragen, die Sonne knallte, der Gegenwind schmeckte nach Diesel. „Später, in den Bergen, quollen die Abgase so dicht aus manchem Tunnel, dass wir meinten, darin brenne es“, berichtete Hildenbrandt. „Viele hatten uns zu Hause vor diesem Schurkenstaat gewarnt, aber von antiwestlicher Stimmung haben wir nichts gespürt.“ Im Gegenteil: Während sie sich in Richtung Norden abstrampelten, wurden sie mit so vielen Gaben überhäuft, dass die Packtaschen förmlich aus den Nähten platzten: Brot, Gurken, Orangen, Malzbier, Muffins – und immer wieder gastfreundliche Einladungen zum Essen und zum Übernachten. „Zum Zelten sind wir kaum gekommen.“ Oft habe es zum Abschied die Bitte gegen, in Deutschland kundzutun, dass „wir keine Terroristen sind“. Vor allem bei den übers Fernsehen verbreiteten Predigten habe sich aber die große Kluft zwischen den „rückwärtsgewandten Mullahs“ und den herzlich auftretenden Leuten offenbart.

Gewitter, Hagel, Tausende Höhenmeter, grandiose Landschaften: Serpentinenreich wurde das Elburs-Gebirge überwunden, das Wetter spielte zeitweise verrückt, ehe die radelnden Expeditionäre das Kaspische Meer und damit subtropische Gefilde erreichten. Eines Tages war es mit der Beschaulichkeit vorbei. Von der Polizei eskortiert, mussten die beiden als erbetenes Zeichen des Wohlwollens einen Moschee-Rundgang absolvieren. Hinter der heiligen Stadt Maschhad war der Iran auf dem Tourplan dann abgehakt und Turkmenistan wurde in Angriff genommen. Inzwischen haben die zwei Abenteurer auch diesen Staat ohne Panne passiert und machen gerade in Buchara in Usbekistan Station. Über 2000 Kilometer liegen hinter ihnen.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Leipzig als Fördermittelgeber wird den gerade zu Ende gegangenen „Kirchentag auf dem Weg“ kritisch analysieren. Das kündigte Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Die Linke) am Dienstag auf LVZ-Anfrage mit. Ihr Dezernat werde „eine detaillierte Auswertung inklusive der Verwendung der Leipziger Fördermittel“ vorbereiten.

31.05.2017

Das Alte Rathaus konzipiert seine Dauerschau zur älteren Stadtgeschichte neu. Tatkräftige Unterstützung kommt dabei von der Hieronymus-Lotter-Gesellschaft, die beispielsweise die Konservierung des berühmten Bach-Porträts bezahlt.

02.06.2017
Lokales Bebauungsplan für Krystallpalast-Gelände - Leipzigs erstes autoarmes Neubauviertel

Auf dem Areal des früheren Krystallpalastes an der Brandenburger Straße wird Leipzigs erstes autoarmes Neubauviertel entstehen. Für mehr als 600 Bewohner des Quartiers neben dem Hauptbahnhof sind nur 230 Pkw-, dafür aber 700 Fahrradstellplätze vorgesehen.

02.06.2017
Anzeige