Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Berlin-Leipzig-München: ICE-Chaos bei der Bahn
Leipzig Lokales Berlin-Leipzig-München: ICE-Chaos bei der Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 17.07.2015
Anzeige
Leipzig

Erst vor Ort erfuhren sie vom Bahnpersonal, dass ihr Zug nicht fährt und damit auch ihre Platzkarte keinen Wert mehr hat.

Damit waren sich viele auch nicht mehr sicher, ob sie die kommenden Stunden im Zug stehen oder sitzen würden. „Leider können wir keine Ersatzzüge zur Verfügung stellen, da zurzeit alles fährt, was fahren kann“, erklärte der Sprecher von DB Bahn Vertrieb, Andreas Fuhrmann.

Bis zum 27. Dezember verbindet nun nur noch alle zwei Stunden ein ICE die Städte Berlin und München, statt wie sonst im Stundentakt zu fahren. Zur Begründung hieß es, die Züge müssten wegen des Winterwetters besonders intensiv gewartet werden. Fuhrmann begründete die Situation zudem mit „Spätfolgen des strengen Dauerfrostes, den wir in den letzten Tagen hatten“.

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) zitierte den für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuständigen Bahnsprecher Jörg Böhnisch mit den Worten. „Die Fahrzeuge sind nicht so gebaut, dass sie diesen sibirischen Temperaturen standhalten.“

Beim ersten Blick auf die große Abfahrtsanzeige im Bahnhof der größten sächsischen Stadt sah die Lage bis zum Mittwochmittag noch recht normal aus: Alle Züge mit Ausnahme von zwei ICEs waren pünktlich. Für den ICE 1612 nach Berlin wurden 20 Minuten Verspätung angezeigt, für den ICE 1609 nach München 15 Minuten. Doch an Gleis 10 und 11 warteten die Passagiere schon eine Stunde, weil die beiden ICE zuvor komplett ausfielen.

„Der nächste Zug wird nun richtig voll“, ärgerte sich eine 53 Jahre alte Näherin aus Hoyerswerda, die zu Weihnachten bei ihrer Tochter in München sein will. „Ich hatte für den ausgefallenen Zug eine Platzreservierung - und bin jetzt gespannt, ob ich noch einen Sitzplatz bekomme!“

„Unser Zug fällt aus, deshalb müssen wir einen anderen nehmen“, berichtete die Leipzigerin Tamara Leise, die zu ihren Eltern nach Greifswald unterwegs war. „Ich hoffe, dass wir alle mitkommen. Uns wurde gesagt, dass der nächste ICE nur ein halber Zug ist - mit fünf statt zehn Wagen.“ Wie die anderen Töchter und Söhne, die ihre Eltern besuchen wollten und Mütter und Väter, die zu ihren Kindern unterwegs waren, blieb Leise aber recht gelassen. „Es ist doof, aber nicht zu ändern“, meinte sie. Das Bahnpersonal musste viele Fragen beantworten, wurde aber dennoch meist freundlich behandelt.

„Ich würde am liebsten gleich wieder nach Hause fahren“, schimpfte jedoch Margit Stecklina, deren Zug ausfiel. Sie hatte noch einen weiten Weg vor sich - bis nach Ingolstadt. Allerdings hielt der Zug, den sie nun nehmen musste, nicht dort, weshalb Umsteigen angesagt war. Ein Bahnmitarbeiter empfahl ihr, sich ins ICE-Bordrestaurant zu setzen, falls der Zug zu voll ist. Die Platzreservierung nützte ihr jedenfalls nichts mehr.

Sophia-Caroline Kosel, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer am Dienstagabend auf dem Leipziger Augustusplatz unterwegs war und seine Weihnachtseinkäufe mit der Straßenbahn nach Hause bringen wollte, kam ins Grübeln.

17.07.2015

Die christlichen Kirchen in Leipzig bereiten sich für die Weihnachtsfeiertage wieder auf einen Besucheransturm vor. Allein die evangelische Kirche rechnet mit rund 100000 Teilnehmern an Vespern, Gottesdiensten und Konzerten.

22.12.2009

Die Bauabnahme in der Brüderstraße 14 bis 24 ist gerade erfolgreich vonstatten gegangen. Am 4. Januar werden die ersten Kinder in der Kita des Leipziger Studentenwerks erwartet, die in Sachen Ausstattung und Energieverbrauch neue Maßstäbe setzt.

22.12.2009
Anzeige