Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Berliner Brücke: Scheiben werden zur Kostenfalle
Leipzig Lokales Berliner Brücke: Scheiben werden zur Kostenfalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 03.04.2018
 Vandalismus an den Glasaufbauten der Berliner Brücke kostet die Stadt jedes Jahr Tausende Euro. Doch eine Alternative ist nicht in Sicht.   Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Auch 17 Jahre nach der Fertigstellung entstehen der Stadt an der Berliner Brücke ständig neue Kosten. Denn Vandalen haben das Sicherheitsglas an der Brücke entdeckt – und zerschlagen es regelmäßig. „Die Scheiben müssen ständig erneuert werden“, beschreibt der Theklaer Reinhard Seydler die Situation. „Ich finde, die Stadt sollte dort nach einer anderen Lösung suchen. Scheiben sind an dieser Stelle einfach nicht sinnvoll.“

Das städtische Verkehrs- und Tiefbauamt bestätigt diese Beobachtung – hat aber keine bessere Lösung parat. Die Abgrenzung sei notwendig, um den Berührungsschutz für die Bahnoberleitungen zu gewährleisten, heißt es dort. Außerdem sei ein Sichtschutz zum Nordfriedhof gewollt. „Die transparente Form wurde wegen der städtebaulich exponierten Lage des Bauwerks gewählt“, erklärt Amtsleiter Michael Jana. Deshalb gebe es jetzt dort Scheiben aus Verbundsicherheitsglas.

Vandalismus und Verkehrsunfälle

Aus Sicht der Behörde sind nicht nur Vandalen an den Beschädigungen schuld, sondern auch Verkehrsunfälle. Wegen der hohen Kosten des Auswechselns werde aber nicht bei jeder Zerstörung ein Scheibenwechsel vorgenommen. „Ausgewechselt wird, sobald das Glas auf Grund des Zerstörungsgrades seiner Schutzfunktion nicht mehr gerecht wird und dadurch eine Gefahr für den Nutzer entsteht“, so Jana.

Erschwert werden solche Wechsel durch die exponierte Lage des Brückenbauwerks: Um die Scheiben auswechseln zu können, muss in der Regel der Bahnverkehr gesperrt werden, der unter der Brücke verläuft. Doch solche Sperrungen müssen langfristig bei der Deutschen Bahn AG angemeldet werden. „Weil meist nicht sofort reagiert werden kann, sind Zwischenlösungen notwendig“, beschreibt Jana die Situation. Dann würden hässliche Holzverschalungen an den Scheiben angebracht – bis eine Bahnsperrung und eine Auswechslung möglich sind. Die Kosten dafür liegen bei Glasscheiben außerhalb der Bahnanlagen bei 3500 Euro; bei Scheiben im Bereich der Bahnanlagen betragen sie 6400 Euro.

Blechtafeln als Alternative?

Die einzige Alternative zu den Glasscheiben wäre der Aufbau von Blechtafeln an der Brücke. „Neben dem damit einhergehenden unvorteilhaften optischen Effekt wäre dann ein kompletter Umbau der Brückenerdung erforderlich“, sagt Jana. Auch das würde „sehr hohe Kosten“ verursachen. Aus wirtschaftlicher Sicht sei so ein Umbau deshalb keine Option.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sozialwerk Leipzig gGmbH sorgt mit der Ankündigung, mehrere Einrichtungen zu schließen, für Unruhe unter Eltern, Angestellten und im Rathaus. Betroffen sind die Autismusambulanz und die Kindertagespflege. Außerdem droht dem bundesweit beachteten Bauernkindergarten in Mölkau das Aus.

06.04.2018

Das Sozialwerk Leipzig verkündet überraschend Schließung seiner Einrichtungen – und setzt damit die Stadt unter Druck.

30.03.2018

Das Leipziger Startup Rhebo hat zwei neue Geldgeber gefunden: Verbundnetz Gas (VNG) aus Leipzig und die Stahlholding Saar (SHS) aus dem Saarland. Gearbeitet wird an einer Technik, die Industrieanlagen vor Hacker-Angriffen schützt

03.04.2018
Anzeige