Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Beschäftigte der Leipziger Uniklinik erstreiken Erhöhung von 7,3 Prozent
Leipzig Lokales Beschäftigte der Leipziger Uniklinik erstreiken Erhöhung von 7,3 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 02.04.2017
Am vergangenen Donnerstag hatten Mitarbeiter der Uniklinik für mehr Lohn gestreikt. Nun gab es eine Einigung bei den Verhandlungen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Tarifauseinandersetzung am Universitätsklinikum Leipzig ist beendet. Die Gewerkschaft Verdi teilte am frühen Sonntagnachmittag mit, dass eine Tariferhöhung von 7,3 Prozent erstreikt wurde. Ursprünglich hatte Verdi eine Erhöhung von 7,5 Prozent gefordert.

Am Donnerstag hatte deshalb ein ganztägiger Streik der Beschäftigten des Klinikums stattgefunden, an dem sich letztlich rund 800 Beschäftigte beteiligten. Insgesamt war das der zweite Warnstreik. „Mit dem ganztägigen Warnstreik haben die Beschäftigten auf das nicht verhandlungsfähige Angebot des Klinikumvorstandes reagiert“, betonte am Sonntag Wolfgang Pieper, Verhandlungsführer und Mitglied des Verdi-Bundesvorstands.

Bereiche wie OP, Anästhesie, Herzkateder, Endoskopie und Zentralsterilisation blieben gänzlich geschlossen. Auch aus den Stationen beteiligten sich zahlreiche Beschäftigte. „Die Streiks haben Bewegung in die Tarifverhandlungen gebracht, die am Freitag stattfanden“, so Pieper. „Dadurch konnte in den Abendstunden eine Einigung erzielt werden.“

Die Einkommen der Beschäftigten des Universitätsklinikums Leipzig werden jetzt in vier Schritten angehoben. Ab 1. April 2017 um 2,3 Prozent und ab 1. Oktober um weitere 1,7 Prozent – das ergibt insgesamt eine Erhöhung um vier Prozent in diesem Jahr. „Am 1. Februar 2018 folgen dann weitere zwei Prozent und ab 1. September 2018 nochmals 1,3 Prozent“, erklärte Pieper weiter.

Am Donnerstag haben Mitarbeiter der Uni-Klinik die Arbeit niedergelegt. Von sechs bis 21 Uhr soll de Ausstand dauern.

Für die Auszubildenden erhöhen sich die Vergütungen jeweils am 1. Februar um jeweils 40 Euro, für die Auszubildenden in der Pflege um 55 beziehungsweise 50 Euro. Außerdem wurden mehr Urlaubstage durchgesetzt. Die vom Arbeitgeber vorgesehene Gegenfinanzierung durch die Streichung der variablen Jahressonderzahlung in Höhe von 20 Prozent ist vom Tisch. Die Laufzeit der Tarifverträge beträgt 23 Monate und endet am 31. Dezember 2018.

„Der Streik hat sich für die Beschäftigten gelohnt, denn sie haben jetzt gegenüber dem Angebot des Klinikumsvorstands mehr als 4,1 Prozent höhere Einkommen durchgesetzt“, so das Resümee von Pieper. Verdi führt zu dem Ergebnis eine Mitgliederbefragung durch – vom 5. zum 19. April. „Wir gehen davon aus, dass wir eine Zustimmung erhalten."

Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig wird gebaut: Wer die Straßenbahn nutzt, muss sich ab Montag auf Umleitungen bei den Linien 9, 10 und 11 einstellen. Schienenersatzverkehr soll auf der Karl-Liebknecht-Straße trotz Bauarbeiten alle Stopps bedienen.

02.04.2017

Weltweit versuchen große Städte, die Kapazität ihrer Straßennetze durch elektronische Lösungen zu optimieren. Auch Leipzig hat dieses Neuland bereits betreten. Jetzt will die Stadt ihr Tempo bei der Einführung modernster Verkehrstechnik erhöhen.

31.03.2017

Am Donnerstag ist ein Mann vom Dach eines Leipziger Hotels in den Tod gesprungen. Hunderte Schaulustige wurden Zeuge, einige filmten. LVZ.de sprach mit Leipziger Klinik-Chef Ulrich Hegerl über den Reiz des Schrecklichen.

31.03.2017
Anzeige