Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bewirbt sich Leipzig als Kulturhauptstadt Europas? Auch Dresden hegt Ambitionen
Leipzig Lokales Bewirbt sich Leipzig als Kulturhauptstadt Europas? Auch Dresden hegt Ambitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 08.12.2014
"Kultur-Leuchttürme": Zeche Nordstern in Gelsenkirchen und die Thomaskirche Leipzig. Das Ruhrgebiet war bereits Kulturhauptstadt. Leipzig könnte es noch werden. Quelle: Ruhr.2010 Heinz

Dann könnte es rein theoretisch zum Duell von Dresden und Leipzig kommen. Denn die sächsische Landeshauptstadt hegt ebenfalls Ambitionen.

Eigentlich war es schon mal beschlossene Sache: Leipzig soll sich bewerben, europäische Kulturhauptstadt zu werden. Der Stadtrat gab im August 2011 zumindest grünes Licht, die Kriterien für so ein Mega-Projekt zu prüfen. Die Initiative ging einst von der CDU aus, die eine riesige Chance darin sah, Europa und der Welt Leipzigs vielfältiges Kulturangebot - von Gewandhaus über die Museen bis hin zur freien Szene - zu präsentieren. Passiert ist allerdings nicht viel, zumal die Europäische Kommission damals die Auswahlkriterien überarbeitete und am 12. Dezember 2013 die Vergabe des Titels für den Zeitraum 2020 bis 2033 neu regelte.

Mittlerweile ist klar, dass die nächstmögliche Chance für eine deutsche Stadt, "Kulturhauptstadt Europas" zu werden, 2025 besteht - neben Slowenien als zweitem Kandidaten. Dann könnte es rein theoretisch zum Duell von Dresden und Leipzig kommen. Denn die sächsische Landeshauptstadt hegt ebenfalls Ambitionen, ihre Verwaltung will sich bis zum Ende des ersten Quartals 2015 festlegen. Der Kulturausschuss Dresdens hat seine Zustimmung bereits einstimmig signalisiert. In Leipzig geht das nicht ganz so schnell. Die Linksfraktion beantragte daher, die grundsätzliche Frage zeitnah zu prüfen. Kulturbürgermeister Michael Faber (parteilos) will aber erst mal "alle erforderlichen Fakten" 2016 sammeln und dann werten. Sein Dezernat verfolge "den Weg einer Prüfung der realen Chancen und Risiken einer Bewerbung". Das Thema soll frühestens im Frühjahr 2016 im Stadtrat aufgerufen werden. "Ob gegebenenfalls eine Bewerbung 'gegen' die Landeshauptstadt sinnvoll erscheint, muss abgewogen werden", so Faber. Über den Linken-Antrag soll der Stadtrat im Januar beraten. Leipzigs Kulturakteure jedenfalls sehen eine Bewerbung positiv.

Ein weiteres Beispiel: Mirko Lettberg (33), ehemaliger Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft deutscher Junggärtner, macht sich seit Jahren für eine große Gartenschau in Leipzig stark. "Es gibt kaum noch große Schaupflanzungen und Blumenkübel in der Stadt", bedauert er. "Leipzig fehlt die Farbe." Eine Bundesgartenschau (Buga) oder Internationale Gartenausstellung könnte genau dies ändern. Doch bislang steht die Verwaltung auf der Bremse. Zu teuer, zu groß seien die Risiken. "Leipzig ist eine wachsende Stadt, zieht immer mehr Familien mit Kindern an", hält Lettberg entgegen. Da mache es doch Sinn, einen Erholungsgürtel bis an die Stadtgrenzen und darüber hinaus zu ziehen. "Es gibt einen Riesenbedarf an Skateboardanlagen, Wegen für Inliner, Spielplätzen", erklärt er. Seinen vielen touristischen Attributen könnte Leipzig so ein weiteres hinzufügen - sich auch als Erholungsregion profilieren. Lettberg: "Die Flächen werden aber immer knapper. Mindestens 40 Hektar sind für eine Gartenschau erforderlich."

Das Areal um den Lindenauer Hafen hätte sich dafür angeboten, doch das wird nun als Wohnstandort erschlossen. Sein Favorit ist der Leipziger Süden, mit Agra-Park, Markkleeberg und den Seen. Investitionen für ein solches Großereignis, das von April bis Oktober Millionen von Besucher anzieht, seien nachhaltig. In Koblenz, Gastgeber der Buga 2011, wurde extra eine Seilbahn über den Rhein errichtet. "Sie war erst nur für die Zeit der Buga gedacht. Aber die Bürger waren so begeistert davon, dass sie sich für einen Weiterbetrieb der Seilbahn einsetzten", sagt Lettberg. Leipzig müsse sich nur bald entscheiden. Die in der Regel alle zwei Jahre stattfindenden Bundesgartenschauen sind bis 2023 bereits vergeben. Köln schreibt derzeit gerade seine Bewerbung für 2025. Die nächste Internationale Gartenausstellung findet 2017 in Berlin statt, die darauffolgende 2027.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.12.2014

Orbeck, Mathias

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein kräftiger Dornfelder, Zimt, Orangen, Nelken. Diese Mischung scheint die Leipziger Gaumen überzeugt zu haben. Der Glühwein der Saftkelterei Oese konnte im großen Glühweintest der Leipziger Volkszeitung auf dem Weihnachtsmarkt der Messestadt alle anderen Mitstreiter auf die Plätze verweisen und ging somit als Testsieger hervor.

08.12.2014

Im Streit um Leipzigs neue Verkehrspolitik gab es gestern Abend eine überraschende Wende: Gegen 19.15 Uhr teilte die Stadtratsfraktion der SPD auf Anfrage mit, dass sie in der morgigen Stadtratssitzung dafür stimmen wird, den umstrittenen Beschlussvorschlag von der Tagesordnung abzusetzen.

08.12.2014

Die Schlangen waren vielerorts gar nicht so lang – dafür der Ärger umso größer. Denn nur wenige Fans des legendären DHfK-Faschings bekamen zum Vorverkaufsstart am Montag eine Karte für ihren Wunschtermin.

08.12.2014
Anzeige