Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bibelarbeit in der Bahn: Kirchentag sucht neue Wege in Leipzig
Leipzig Lokales Bibelarbeit in der Bahn: Kirchentag sucht neue Wege in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 26.05.2017
Bibelarbeit in der Bahn: Am Freitag Morgen ging es mit dem Marburger Poetry Slammer Bo Wimmer am Leuschnerplatz los.   Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

 Eine Fahrt ins Ungewisse mit Bibeltexten in der Straßenbahn: „Ich bin gespannt“, sagt Bo Wimmer vor dem Einstieg an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Der 39-Jährige lebt in Marburg und ist ein bekannter Poetry-Slammer. Gemeinsam mit Thomas Erne, dem Leiter des Instituts für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart in Marburg, hatte er die Idee vom Predigt Slam. Der ermöglicht eine größere Vielfalt an Formen und Stilmitteln in der Predigt.

Bo Wimmer: „Soll ich die Fenster verdunkeln?“

In Leipzig aber liest Wimmer in der eigens für den Kirchentag gecharterten Partybahn Texte aus der Bibel wie den von den Brüdern Esau und Jakob. In dem geht es um Fragen von Schuld, Vergebung und Versöhnung. „Hat jemand eine Meinung dazu?“, fragt er und erzählt, dass er kein Theologe sei. „Aber halbwegs bibelfest.“ Antworten der Mitreisenden kommen zunächst eher spärlich. „Leipzig lenkt wohl zu sehr ab. Soll ich die Fenster der Straßenbahn verdunkeln?“, sagt Wimmer schmunzelnd. Später trägt er auch Texte vor, die er gemeinsam mit Lars Rubbel, bekannt als Team Rocket, zu Papier brachte. Dafür gibt es freundlichen Applaus des mitfahrenden Publikums.

„Mit einer öffentlichen Bahn, bei der die Leute an den Haltestellen ein- und aussteigen, hätte das Ganze sich noch mehr Dynamik bekommen“, lautet hinterher das Fazit des Poetry-Slammers.

Trockener Pilgerpfad am Wasser

Ortswechsel: Trockenen Fußes machen sich Pilger schon am Donnerstag auf den Weg, die „Ströme lebendigen Wassers“ zu erkunden – entlang der Gotteshäuser im Leipziger Westen. Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Liebfrauenkirche Lindenau geht’s los. Dort flimmert zunächst der Dokumentarfilm „Der Perlmuttknopf“ des chilenisches Regisseurs Patricio Guzmán über die Leinwand, in dem dieser die blutige Geschichte seines Heimatlandes erzählt, das Meer ebenso zur Wunderwelt wie zum Massengrab wird. Vom geschändeten Menschen bleibt nur ein Perlmuttknopf übrig.

„Nehmen Sie einen solchen Perlmuttknopf mit auf den Weg und erinnern Sie sich, dass wir vor Gott unzerstörbar sind“, empfiehlt der katholische Pfarrer Thomas Bohne den gut 200 Menschen, die hiernach zur Phillipus- und Heilandkirche, zur Bethanien- und Taborkirche pilgern. Auf dem Weg ist Gelegenheit, Chören und Instrumentalgruppen zu lauschen, eine Glasorgel zu hören, Ausstellungen anzuschauen oder zu erleben, wie in Gebärdensprache gebetet wird. Oder selbst Andacht zu halten. Im Rosengarten im Volkspark Küchenholz werden drei Lutherrosen gepflanzt.

„Die Pilgerreise ist eine Einladung, sich Zeit zu nehmen, auszutauschen und Neues zu entdecken“, sagt der evangelisch-lutherische Pfarrer Martin Stemmler-Michael, einer der Organisatoren. Sein Highlight? Er sei überrascht gewesen, wie ausdrucksstark Mareike Greb einen Predigertext tanzte. „Es ist eine gute Gelegenheit, mit Menschen ins Gespräch zu kommen und zu erleben, wie verschieden die Kirchen genutzt werden“, findet Rainer Müller. „Wir sind noch nie gepilgert. Ich bin aber gern an der frischen Luft“, erzählt Patricia Beyer aus Nürnberg.

Von Matthias Orbeck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Organisatoren des "Kirchentags auf dem Weg" in Leipzig beklagen sich über mangelndes Interesse. Statt geplanter 50.000 Teilnehmer werden es wohl gerade 15.000 sein.

27.05.2017

Ein Hauch von Ascot weht am Sonntag über die Leipziger Pferderennbahn. Zwischen den Galopprennen kürt eine Promi-Jury bei der Wahl zu Mister und Miss Scheibenholz die besten Outfits. Zudem stehen am Moderenntag gleich mehrere sportliche Premieren an.

30.05.2017

Halb verrottet und oder im Umbau – viele ehemalige Industrieanlagen in Leipzig sind dem Verfall preisgegeben, in anderen zieht neues Leben ein. In einer sechsteiligen Serie begeben wir uns auf einen Streifzug durch die letzten „Lost Places“ der Stadt. Im fünften Teil geht in die Galvanotechnik in Sellerhausen.

26.05.2017
Anzeige