Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bibliothek in Leipzig-Gohlis wird mit Festakt nach Erich Loest benannt
Leipzig Lokales Bibliothek in Leipzig-Gohlis wird mit Festakt nach Erich Loest benannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 18.02.2016
Blick in die Stadtteilbibliothek in Leipzig-Gohlis. (Archivfoto) Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

Die Stadtteilbibliothek Gohlis erhält am 24. Februar den Namen des Leipziger Schriftstellers Erich Loest. Zum 90. Geburtstag des 2013 gestorbenen Autors werde die Einrichtung mit einem Festakt umbenannt, teilten die Leipziger Städtischen Bibliotheken am Donnerstag mit.

Zur Festveranstaltung um 19.30 Uhr sind alle Leipziger herzlich eingeladen. Die Autoren Anja Kampmann, Regine Möbius und Peter Gosse werden über ihren persönlichen Bezug zu den Texten von Erich Loest erzählen, Schauspieler Matthias Hummitzsch wird Zeilen des Verstorbenen vortragen.

Der 1926 im sächsischen Mittweida geborene Autor habe sich durch sein Eintreten für die Bürger als auch die Stadt untrennbar mit Leipzig verbunden, hieß es. Der Leipziger Ehrenbürger Loest habe zudem in unmittelbarer Nähe zur Bibliothek Gohlis gewohnt. Loest gehörte zu den bedeutendsten ostdeutschen Autoren und veröffentlichte zahlreiche Romane und Erzählungen. Sein bekanntestes Werk ist der 1995 erschienene Roman „Nikolaikirche“.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 60 Jahren wurde das Ring-Café am Roßplatz eröffnet, damals größtes Café der DDR. 36 Jahre lang war es eine der beliebtesten Leipziger Vergnügungsstätten, bis es 1992 in einen langen Dornröschenschlaf fiel. Heute ist es wieder ein Ort für Erinnerungen und Anekdoten.

18.02.2016

Es hat lange gedauert: Der Stadtrat wird am 24. Februar 2016 über den Ausbau einer zweiten Spielstätte fürs Schauspielhaus Leipzig entschieden, die bis November 2017 in Räumen der ehemaligen Diskothek „Schauhaus“ am Dittrichring entstehen soll. Die jetzige „Baustelle“ ist nur befristet genehmigt.

18.02.2016

Ilse Hunger beging am Mittwoch ihren 100. Geburtstag. LVZ besuchte die Jubilarin, die ihren Alltag noch selbst bewältigt, ihren 63-jährigen leicht behinderten Sohn umsorgt und – nicht zuletzt – seit 50 Jahren die LVZ liest.

18.02.2016
Anzeige