Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bis zum barrierefreien Rathaus ist es noch ein langer Weg
Leipzig Lokales Bis zum barrierefreien Rathaus ist es noch ein langer Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 04.08.2016
Das Neue Rathaus: für Menschen mit Behinderungen oft ein undurchschaubarer Behördendschungel.  Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Sie freut sich, dass sich mittlerweile wenigstens die schweren Eingangstüren des Rathauses automatisch öffnen. Aber dann ist sie auch schon bei den Defiziten, die die Behindertenverbände seit Jahren anprangern, zuletzt in einer Resolution am Europäischen Gedenktag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung im Mai. Es fehlt, so Mertens, ein Blindenleitsystem-Auffindestreifen vor dem Hauptgang. Die Treppe dort verfügt über kein Geländer, die Stufen sind nicht gekennzeichnet. Farblich kontrastreich abgesetzte Treppenmarkierungen würden es jedoch Sehbehinderten erleichtern, Anfang und Ende einer Treppe wahrzunehmen. Im Hauptbahnhof gibt es die mittlerweile.

Ein weiteres Problem: „Der Fahrstuhl ,spricht’ nicht; man weiß nicht, in welcher Etage er hält. Eine Beschriftung in Brailleschrift fehlt auch, ebenso taktile Tasten“, berichtet Mertens. Um das zu ändern, müsse die Stadt nicht mal neue Lifte anschaffen. „Das lässt sich alles nachrüsten.“ Im Haus der Demokratie, wo ihr Verband seinen Sitz hat, sei dies geschehen. „Ohne fremde Hilfe“, so Mertens, „finden sich Blinde und Sehbehinderte im Rathaus nicht zurecht.“ Dabei würde es schon reichen, wenn Eingang, Treppen, zentraler Fahrstuhl sowie Wege zum Empfang im Foyer, zu Toiletten und Lift markiert sind. Auch im Technischen Rathaus in der Prager Straße fehle ein Auffindestreifen vor dem Gebäude, der Sehbehinderte zu den Eingängen führt. Im Inneren des Hauses müsste es ein Leitsystem zum Terminal geben, an dem Blinde und Sehschwache sich anmelden.

Nach den Worten von Stadtrat Konrad Riedel (CDU), der sich seit langem für Behinderte in Leipzig engagiert, kommt die Bearbeitung dieser Anliegen nur schleppend in Gang. „Da sind unsere Kulturhäuser besser eingerichtet als das Rathaus“, sagt Riedel. Er hat jetzt einen Ratsantrag eingebracht, der die Verwaltung auffordert, bis Ende dieses Jahres ein Konzept vorzulegen – mit dem Ziel, das Neue Rathaus bis Ende 2018 barrierefrei zu gestalten. „Wir bekommen immer zu hören, das geht aufgrund des Denkmalschutzes nicht. Aber wir müssen uns endlich mal entscheiden: Menschenrechte oder Denkmalschutz?“, erklärt Riedel. 2009 trat in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention in Kraft. Mit ihr übernahm die Bundesrepublik die Verpflichtung, Menschen mit Behinderungen die volle Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Riedel fordert daher von der Kommune ein Zeichen, „dass Behinderte in unserer Stadt ernst genommen werden“.

Es geht dabei längst nicht nur um bauliche Änderungen. Auch der Internetauftritt der Stadt sei nicht barrierefrei. Der Verband der Hörgeschädigten erwartet, dass Inhalte auf der Homepage auch in Leichter Sprache dargestellt werden und in allen Ämtern ohne Extra-Antrag ein Gebärdensprachdolmetscher auf Kosten der Kommune hinzugezogen werden kann.

Von Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich sollten am Mittwoch der Neubau des Kulturzentrums Anker in Möckern und das dortige Kneipengebäude übergeben werden. Doch der vollständige Zugang für die Öffentlichkeit verschob sich, außerdem wurde bekannt, dass mit Mehrkosten von 500.000 Euro zu rechnen ist.

03.08.2016

Seit Beginn der Sommerferien 2016 steigt die Quote der ausgesetzten Hunde in Leipzig. Denn so mancher Halter verreist und das Tier bleibt allein zurück. Mittlerweile muss das Tierheim Leipzig die Annahme von Haustieren verweigern.

03.08.2016

Es kam schnell und mit Wucht: Am vergangenen Mittwoch fegte ein extremes Unwetter über den Norden Leipzigs. Dabei stürzte auch Geäst in die Weiße Elster. Eine Woche später haben die Aufräumarbeiten begonnen.

03.08.2016
Anzeige