Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Bismarck-Turm Lützschena: Der eiserne Kanzler ist zurück
Leipzig Lokales Bismarck-Turm Lützschena: Der eiserne Kanzler ist zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:42 06.04.2015
Einweihung im Bismarckturm Lützschena: Vereinsvorsitzende Kerstin Hillmann und Künstler Dietmar Lenz enthüllen die Otto-von-Bismarck-Büste. Quelle: André Kempner

Nun ist er in den Turm zurückgekehrt, der ihm zu Ehren am 1. April 1915 in Lützschena eröffnet wurde. Der dortige Verein finanzierte aus Spenden ein Kunstwerk, das zum 100-jährigen Bestehen des Turmes enthüllt wurde.

Doch wer eine Gestalt mit Pickelhaube und Säbel erwartet hatte, mit der in vielen deutschen Städten an Bismarck erinnert wird, wurde überrascht: Der Leipziger Künstler Dietmar Lenz hat eine Büste aus Gussbeton geschaffen, die vor einer mattierten Glasplatte angebracht ist. Auf ihr sind die Namen der 25 Bundesglieder der durch Bismarck initiierten Reichsgründung zu lesen - eine moderne Interpretation, die an Verlorenes erinnern soll. Denn an gleicher Stelle hatte ab 1915 bereits eine Büste ihren Platz, so Kerstin Hillmann, Vorsitzende des Bismarckturm-Vereins Lützschena-Stahmeln. Nach dem Tode Bismarcks seien mehr als 550 Denkmäler, 240 Türme sowie zahlreiche Brunnen und Steine, sogar Ortschaften und ganze Ortsteile nach dem Kanzler benannt worden. In Leipzig hatte Pelzhändler und Kaufmann Otto Erler seinen Landbesitz für den Bau des Turmes zur Verfügung gestellt, Pharmazierat Willmar Schwabe stiftete das Geld für die Bronzebüste. Viele Jahre hatte sie ihren Platz auf einem Marmorsockel gegenüber dem Eingang des Turms. Doch nach dem Zweiten Weltkrieg fanden die Lützschenaer die Eingangstür aufgebrochen und das Turminnere verwüstet - die Büste war verschwunden.

Der Platz unter der reich verzierten Muschelkrönung in der Gedächtnishalle sollte nicht auf alle Zeiten leer bleiben. Jahrelang sammelte der Verein Spenden, wurde unterstützt von Sponsoren und dem Ortschaftsrat, bis 6600 Euro zusammen waren. Unterdessen bestand bereits eine enge Zusammenarbeit mit dem Künstler: "Der Kontakt kam durch einen Zufall zustande - Frau Dr. Neumann, die dem Verein angehört, war die Hausärztin meiner Eltern. Dort sah sie einige meiner Skulpturen, und sie fragte mich, ob ich den Auftrag übernehmen würde." Er habe sich intensiv mit Otto von Bismarck beschäftigt. "Ich habe unter anderem auch die berühmten Briefe gelesen, die der Fürst an seine Braut und spätere Gattin schrieb, um seine Persönlichkeit auch im Privaten kennenzulernen", berichtet der Bildhauer. Mit dem Verein seien dann rund 20 Ideen entwickelt worden, "wobei die Wahl schließlich auf eine Skulptur fiel, die mit dem Material des Turmes arbeitet", so Lenz. Da die Nische nach Volumen verlangt, das eine Büste allein nicht leisten kann, habe er sich für eine dahinter angebrachte Tafel mit den Namen der Länder entschieden, die Bismarck vereinigt hat.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.04.2015

Andrea Richter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er hat den Leipzigern ein Wahrzeichen ihrer Stadt hinterlassen: das neue Gewandhaus auf dem Augustusplatz. Professor Rudolf Skoda ist am Donnerstag nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 83 Jahren verstorben.

03.04.2015

Der Karfreitag des christlichen Osterfests gilt in Sachsen als stiller Feiertag. Es herrscht ein ganztägiges Tanzverbot. Diese staatliche Regelung ruft in einem Bundesland, in dem sich nur ein gutes Viertel zu einer christlichen Kirche bekennt, Kritik hervor.

03.04.2015

Karfreitag ist im Freistaat Sachsen ein stiller Feiertag. An diesem herrscht ein Tanzverbot. Auch öffentliche Sportveranstaltungen sind untersagt. Im Interview mit LVZ-Online spricht Britta Taddiken, Pfarrerin der Thomaskirche in Leipzig über die Bedeutung des Osterfests und das die Menschen aus ihrer Sicht die Feiertage für Ruhe und Einkehr, nicht für Feiern nutzen sollten.

03.04.2015
Anzeige